Kiel: Pflegenotstand geoutet!

veröffentlicht am: 10 Jul, 2014

Das Sommerfest des Universitätsklinikums Schleswig-Holsteins (UKSH) Skandale in riesen Zeitungwar sicher nicht dafür gedacht, dass sich dort die Kollegen über ihre  Arbeitsbedingungen unterhalten sollten. Eher stand Imagepflege und gedudel auf dem Programm. Dennoch hing bereits ein Gewerkschaftstranspi aus einem Fenster, als der Landesweite Aktionstag der SDAJ Waterkant zum Thema Pflegenotstand begann. Dazu stellte sich eine Schauspielgruppe auf und demonstrierte anschaulich den auf den Flyern angeklagten Pflegenotstand. Drei „Patienten“ saßen herum, während eine überlastete weitere Person im Kittel hin und her lief und tat, was sie konnte und dennoch nicht hinterher kam. Weitere Personen hielten das transpi, auf dem groß und deutlich das Kampagnenlogo zu sehen war: Unsere Zukunft statt eure Profite!

Die Schauspieltruppe wurde recht schnell von ihrem Platz verwiesen, konnte sich aber dennoch auf dem Hauptplatz deutlich sichtbar noch ein weiteres Mal niederlassen und ihr Spiel wiederholen, wenn auch nur für kurze Zeit, danach wurden die Aktiven auch von dort von „Securities“, die für die Sicherheit der miesen Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen sorgten,entfernt. Andere Aktive verteilten Flyer an die umstehenden oder andere zeichneten Interviews auf, die in kürze ausgewertet Theaterstück Pflegenotstandwerden. Bereits kurz nach dem Ende der Aktion konnte eine Aktivistin das Fazit ziehen: „Angestellte, Pflegebedürftige, Patienten und Angehörige eint, dass sie unter dem durch Personalmangel ausgelösten Pflegenotstand leiden.“.

Abgerundet wurde die ganze Angelegenheit durch Riesenzeitungen, eine Rede, Flyer und einen Infotisch in der Kieler Innenstadt. Viele Passanten blieben stehen. In Kiel und Lübeck sind zusammen ca. 20 000 Menschen am UKSH beschäftigt und beinahe jeder wurde dort selbst behandelt oder kennt jemanden, der dort behandelt wurde. Immer wurde gleichzeitig die Solidaritätserklärung der SDAJ und der Ver.di-Jugend Kiel-Plön mit den KollegInnen, die sich gerade im Tarifkampf befanden, verteilt.

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Weiter so – wird schon.

Weiter so – wird schon.

Weiter so – wird schon. Seit Dienstag stehen die neuen Corona-Maßnahmen fest. Tagelang wird davon geredet, dass jetzt hart durchgegriffen werden muss. Dabei geht es um die wirklich wichtigen Dinge: Medien zitieren Merkel mit der Aussage, man könnte ja nicht den Leuten...

mehr lesen
Unsere Gesundheit statt ihre Profite!

Unsere Gesundheit statt ihre Profite!

  Die Deutsche Krankenhausgesellschaft fordert angesichts der nicht zu bestreitenden katastrophalen Entwicklungen in unserem kaputt gesparten Gesundheitssystem weitere staatliche Rettungspakete. Die Krankenhäuser seien bald nicht mehr in der Lage, die Gehälter...

mehr lesen