„Eine kurze Chronik der Ungerechtigkeit“

veröffentlicht am: 24 Aug, 2013
Wir haben ein Ifirmationsportal für die Fünf erstellt!

Wir haben ein Informationsportal für die Fünf erstellt!

Der heutige Tag stand ganz im Lichte der Cuban Five – oder wie sie hier genannt werden „Los Cinco“. Diese fünf Männer – Gerardo, Ramon, Antonio, Fernando und René – werden seit 1995 in den USA gefangen gehalten und sind in der Mehrzahl zu lebenslänglichen – oder sogar mehrfach lebenslänglichen! – Haftstrafen verurteilt. Warum?! –
Um dies zu beantworten müssen wir einen kurzen Blick in die Geschichte Cubas werfen.

Die sozialistische Insel Cuba in unmittelbarer Nähe der Küste der USA war dieser von seit der Revolution 1959 ein Dorn im Auge. Ein Dorn an einer erblühenden Rose, welche die USA am liebsten radikal – also von der Wurzel her- vernichten würde. Dabei gibt sie sich – wie wir es ja schon aus anderen imperialistischen Übergriffen auf Afghanistan oder den Irak kennen – die allergrößte Mühe. Jedoch spielgelt sich der Zerstörungswille der USA auf Cuba nicht – oder nur noch nicht? – in Form eines offenen Kriegseinsatzes wieder. Sie versuchen Cuba durch eine gigantische Propagandamaschine als Land der Ungerechtigkeit darzustellen – sehr zynisch, wenn man sich überlegt, dass der einzige Punkt der krassen Ungerechtigkeit auf Cuba wohl Guantanamo ist, der Stück Cuba, das von den USA besetzt ist und als Folterknast wird – und verüben Terroranschläge auf die cubanische Bevölkerung. Seit 1959 sind durch diese Anschläge mehr als 3000 Cubaner und Cubanerinnen gestorben, unzählige wurden verletzt.

Um ihr Land, ihr Volk und den Sozialismus zu schützen wurden die Fünf – wie viele andere cubanische Agenten – in die Terrornetzwerke der USA eingeschleust und sollten als Doppelagenten Informationen über weitere Anschlagspläne sammeln. Als sie ihre gesammelten Beweise über die exilcubanischen Terrorgruppen dem FBI übergaben, wurden jedoch sie – und nicht die Terrorgruppen in den USA – verhaftet und angeklagt. Da man ihnen keine Spionagetätigkeit nachweisen konnte, verurteilte man sie wegen Verschwörung zu selbiger oder wie die Richterin es ausdrückte: „Sie haben zwar keine Spionage begangen, aber sie haben daran gedacht, sie zu begehen!“ Die Gedanken sind eben frei, wie diese wunderschöne Liedzeile aus einem Widerstandslied aus der NS-Zeit verkündet. Jedoch offensichtlich nicht in einem kapitalistischen System. Frei sind auch immer noch nicht alle Fünf Cubaner: Lediglich René hat seine Strafe schon abgesessen. Doch das cubanische Volk ist voller Solidarität und führt auf die verschiedensten Arten, national und international, den Kampf für ihre Befreiung. Denn wie Julián, der Koordinator des Netzwerks für die Befreiung der 5 es ausdrückte: „Die 5 sind politische Gefangene, sie können nur auf politischen Wege befreit werden. Und das ist vor allem der internationale Druck auf die Regierung der USA.“
Diesem Vorgehen hat sich auch das Netzwerk „La Casa de los Cinco“ verschrieben, in welchem auch Julian und Jorgito – unsere heutigen Referenten – aktiv sind. Sie tragen den Kampf in die Köpfe: Durch Diskussionen, Veranstaltungen und künstlerische Aktivitäten. Auch unsere Solidaritätsbrigade reiht sich in diesen Kampf ein.

Jorgito sagt, er sei das Kind von Gerardo, einem der gefangenen Cubaner, und dessen Frau. Eine starke symbolische Geste an die beiden, welche sich seit der Verhaftung vor über 15 Jahren noch kein einziges Mal sehen durften und angesichts der doppelt lebenslangen Gefängnisstrafe vielleicht auch nicht mehr in der Lage sein werden, gemeinsame Kinder zu bekommen.
In diesem Sinne kämpft das cubanische Volk weiter gegen die Ungerechtigkeit und für den Sozialismus. Vereint als Brüder und Schwestern, als Eltern und Kinder, als Genossinnen und Genossen! Sie erwarten nicht, dass die Attacken gegen sie weniger werden, doch sie wappnen sich so gut wie möglich. Denn wie Julian sagt: „Die Cuban Five sind ein Produkt der Gesellschaft. Das cubanische Volk ist voll von Persönlichkeiten wie den Fünf und alle werden bereit sein, dasselbe wie die Fünf zu tun!“

Mark, Havanna

Die erste Brigade hat schon an einem Informationsportal für die Fünf gearbeitet. Alle Infos findet ihr hier: http://www.sdaj.org/cuba/solidaritaet-mit-den-cuban-5/

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Solidarität mit den Berliner Krankenhausstreiks!

Solidarität mit den Berliner Krankenhausstreiks!

Seit Donnerstag, dem 9. September befinden sich Beschäftigte der Berliner Charité und des Vivantes-Konzerns im unbefristeten Streik. Sie kämpfen für einen Entlastungstarifvertrag, an der Charité ist das nach 2015 der zweite Anlauf. Im befristeten Streik sind außerdem...

mehr lesen
Inszenierung der militärischen Evakuierung

Inszenierung der militärischen Evakuierung

Obwohl die gesellschaftliche Debatte um den „militärischen Evakuierungseinsatz“ Ende August groß war, war die Auswirkung des nachträglich erteilten Mandats durch den Bundestag für den Einsatz belanglos. Denn die Bundeswehr hatte schon ein Mandat für einen Einsatz in...

mehr lesen
× Schreib uns!