Bochum: Kein Werben für’s Sterben!

veröffentlicht am: 13 Sep, 2012

Die SDAJ Bochum beteiligte sich an dem Protest gegen die Bundeswehr auf der Berufsbildungsmesse in Bochum.

(Foto: bo-alternativ.de)

Am 12.09. nahmen wir zusammen mit mehreren Menschen, u.a. aus der BezirksschülerInnenvertretung, sowie der Friedensbewegung an Protesten gegen die Präsenz der Bundeswehr auf der Berufsbildungsmesse Mittleres Ruhrgebiet „Was geht?“ teil. Zusammen verteilten wir Flugblätter, flankierten den Infostand mit Transparenten und diskutierten mit Jugendlichen über die Bundeswehr, ihre Jugendpropaganda und die Risiken und Folgen, die eine Verpflichtung bei der Bundeswehr mit sich zieht.

Gleich zu Beginn wurde jedoch – wie auch im letzten Jahr – versucht, unseren Protest gewaltsam zu unterbinden: Nachdem ein Aktivist ein Flugblatt an Jugendliche verteilt hatte, wurde er von 3 Sicherheitsangestellten der Messe gewaltsam niedergedrückt und aus dem Kongressgebäude geführt. Nach einigen Verhandlungen durften wir neben dem Infostand stehen bleiben, da laut Messebetreibern „Kein Interesse an einer weiteren Eskalation bestehe“ – wir fragen: Eskalation durch wen?

Nichtsdestrotz kamen wir mit einigen Jugendlichen ins Gespräch und klärten sie z.B. über den Charakter der Jugendoffizierea als rhetorisch speziell geschulte Propagandasoldaten auf, die versuchen, Jugendliche für Kriegseinsätze zu werben. Die Bundeswehr hat ihr Werberepertoire im Vergleich zum letzten Jahr – als kaum Jugendliche an den Stand kamen – übrigens ausgeweitet: Mittlerweile versuchen sie, durch das Bereitstellen eines Tischkickers, Jugendliche an den Stand zu binden und sie so besser bearbeiten zu können.

Gruppenkarte

finde die SDAJ Gruppe in deiner Nähe!

mehr zum Thema

Unsere Bundesvorsitzende Andrea hat zum 10 Jährigen Jubiläum der "Selbstenttarnung" des NSU einen Beitrag auf unserem Instagram Profil veröffentlicht. Der weckte das Interesse der beiden Macher des Podcasts "Kommunisten Kneipe" Die kleine aber feine Ausgabe der...

mehr lesen
Das neue Normal  Corona-Zahlen so hoch wie noch nie

Das neue Normal Corona-Zahlen so hoch wie noch nie

Bereits im September haben wir in einer Stellungnahme (https://www.sdaj.org/2021/09/23/neue-massnahmen-ohne-jede-vernunft/) zu den ab Oktober geltenden Corona-Maßnahmen darauf hingewiesen, dass diese die Verbreitung des Virus tendenziell nur erhöhen werden. Damals...

mehr lesen
Solidarität mit den Beschäftigten im TV-L!

Solidarität mit den Beschäftigten im TV-L!

Ihr habt die öffentliche Infrastruktur in Verwaltungen, Krankenhäusern und Schulen am Laufen gehalten, trotz Pandemie. Was ihr dafür fordert ist gerade auch angesichts der hohen Inflation alles andere als überzogen: 5% mehr Lohn, mindestens aber 150€ bzw. 300€ für...

mehr lesen
× Schreib uns!