Telekom-Tarifrunde: Her mit dem schönen Leben! 70€ mehr ist muss!

veröffentlicht am: 19 Mrz, 2012

Solidaritätserklärung der AG für Arbeiterjugendpolitik der SDAJ an die Beschäftigten der Telekom:

Archivbild (Foto: chrisb86, CC BY-NC-SA 2.0)

Mehr Geld muss her!

Wir sind solidarisch mit eurem Arbeitskampf für höhere Ausbildungsvergütung und unterstützen eure Forderungen. Zu Recht fordert ihr eine Erhöhung der Ausbildungsvergütung um 70 € und die Aufstockung der Unterhaltsbeihilfe.
Besonders begrüßen wir eure Forderung nach einem Ausstieg aus den Vergütungsclustern, durch welche kaufmännische und technische Azubis unterschiedlich hohe Vergütungen bekommen. Jetzt kommt es darauf an, diese Forderungen auch zu erkämpfen.

Die Konzernleitung lügt…

Gerade wurden auf der Aktionärsversammlung die soliden Zahlen gelobt und den Aktionären dicke Dividenden versprochen. Und tatsächlich: Die Beschäftigten haben 2011 eine Steigerung des Konzernüberschuss um 14,6 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro erarbeitet. Der Aufsichtsrat der Deutschen Telekom hat den Aktionären für 2012, wie auch in den vergangenen Jahren, eine Dividendenausschüttung von 3.400.000.000 Euro garantiert.

Nach Meinung des Vorstandes soll dieses von euch erarbeitete Geld als Profit eingestrichen werden. Das ist gemeint, wenn Personalvorstand Thomas Sattelberger zur anstehenden Tarifrunde 2012 sagt: „Ich sehe für die kommenden Lohnrunden … keine Verteilungsspielräume.“ Ob Krise oder Aufschwung- wir sollen mit leeren Taschen nach Hause gehen.

… und versucht uns zu spalten

In dieser Tarifverhandlung ist besonders die Forderung nach dem Ausstieg aus den Vergütungsclustern bei der Ausbildung. Es ist ungerecht, wenn manchen Azubis weniger Vergütung bekommen als andere. Vor allem versucht die Konzernführung auf diese Weise die Azubis zu spalten. Die Kaufleute und die Techniker sollen sich jeweils um ihre eigenen Belange kümmern und am besten noch Verbesserung nur für sich auf Kosten der anderen fordern. Deswegen ist eure Forderung so wichtig und richtig.

Das gleiche Schema gibt es bei den Beschäftigten, die in unzählige Tochtergesellschaften ausgegliedert sind. Hier versucht die Telekom die guten Tarifverträge zu umgehen und die einzelnen Töchter gegeneinander auszuspielen. Das schwächt die Kampfkraft der Belegschaft sehr. In Zukunft muss es darum gehen, solche Ausgründungen zu verhindern oder sogar rückgängig zu machen.

Zusammen kämpfen!

Eure Forderungen zeigen Kampfgeist und das euch klar ist, dass die Profite an euch und nicht in die Taschen der Aktionäre gehen müssen. Doch trotzdem bleiben einige Forderungen offen, die in Zukunft gestellt werden müssen. Das Weihnachtsgeld muss wieder her. Übernahme muss für Alle garantiert werden, wie es die KollegInnen in den IG-Metall Tarifauseinandersetzungen erkämpft haben und auch Arbeitszeitverkürzung darf kein Tabuthema bleiben. Denn wenn die vorhandene Arbeit auf mehr Menschen verteilt wird, lässt sich auch die Übernahme sichern.

Um all das zu erreichen, müssen wir gemeinsam kämpfen und dürfen uns nicht spalten lassen, wie es die Konzernführung versucht. Deshalb:

Kämpft weiter für eure Rechte, organisiert euch in ver.di und werdet für eure Interessen aktiv. Dann wird den Konzernen schnell der Spaß vergehen. Wir wissen gleichzeitig aber auch: Wo für die Konzerne der Spaß aufhört, fängt unsere Freiheit an.

  Flyer zu den Tarifauseinandersetzungen bei der Telekom (679,0 KiB, 1.052 hits)

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Einsätze für das Kapital

Einsätze für das Kapital

Einsätze für das Kapital Ob Afghanistan oder Mali, uns wird gesagt dass die Einsätze der Bundeswehr die Friedenssituation und Menschenrechtslage in den Einsatzgebieten verbessern würden. Aber bei näherer Betrachtung der Lage lässt sich schnell zeigen dass das nur...

mehr lesen
× Schreib uns!