Strike back – einfach mal zurückschlagen!

veröffentlicht am: 6 Apr, 2011

Die neue Ausgabe #2/2011 der POSITION ist fertig und wird in Kürze verschickt.

Während hierzulande in den Medien kaum noch über die Krise gesprochen wird, häufen sich die Anzeichen dafür, dass die Abwälzung ihrer Kosten zulasten der arbeitenden und lernenden Bevölkerung sich immer mehr verschärft. Die Kohle, die einst den Banken und Konzernen hinterhergeschmissen wurde, soll vor allem aus den Kommunen wieder rausgepresst werden.

Das bedeutet insbesondere für Jugendliche massive Angriffe auf ihre Lebensbedingungen. Sei es die Aussetzung der Übernahme oder die Streichung von Ausbildungsplätzen im öffentlichen Dienst, sei es das Kaputtsparen unserer Schulgebäude oder Einsparungen und Preiserhöhungen bei der öffentlichen Instrastruktur, z.B. des Nahverkehrs.

Ein wahrer „Klassiker“ in diesem Zusammenhang sind die Angriffe auf Jugendzentren – in der gesamten Republik. In unserem Feature berichten wir daher ausführlich von dem Beispiel aus Essen, wo die Jugend zur Abwehr dieses Angriffs in die Aktion gekommen ist. Bleibt zu hoffen, dass bald auch in anderen Städten diesbezüglich zurückgeschlagen wird.

Die Unternehmer hingegen bereiten sich schon seit Langem auf kommende Krisen vor: Hier deutet sich schon seit einiger Zeit an, dass Leiharbeit zu einer neuen Strategie geworden ist. Selbst bei gleichen oder (wie z.B. in Thüringen) teilweise sogar höheren Löhnen im Vergleich zur Stammbelegschaft, kann das Kapital hier – durch eine flexible „hire and fire“-Politik – Kosten sparen bzw. – was das selbe ist – seine Profite steigern.

Gleichzeitig wird die Belegschaft so immer weiter ausgehöhlt, gespalten und somit ihre Kampfkraft geschwächt. Dies alles deutet darauf hin, dass sich Leiharbeit nicht „fair gestalten“ lässt und die gewerkschaftliche Forderung nach gleicher Bezahlung zu kurz greift. Wir hoffen daher mit unserem Schwerpunkt zum Thema euch ein gutes Material an die Hand gegeben zu haben, mit dem ihr diese wichtige Diskussion – vor allem am 1. Mai – mit den Kolleginnen und Kollegen führen könnt.

In diesem Sinne,
Euer Zeitungskollektiv

Merken

IDxpZnJhbWUgd2lkdGg9IjU2MCIgaGVpZ2h0PSIzMTUiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvTk1IOGJwbDQ3V0kiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvdz0iYWNjZWxlcm9tZXRlcjsgYXV0b3BsYXk7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT4=
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Das Ass im Ärmel der Automobilindustrie (POSITION #05/19)

Das Ass im Ärmel der Automobilindustrie (POSITION #05/19)

Bis 2022 sollen eine Millionen Elektroautos auf deutschen Straßen unterwegs sein, so das erklärte Ziel der Bundesregierung und damit deren Lösung der Klimakrise. Auf dem ersten Blick scheint dieses Vorhaben ja auch nicht schlecht zu sein, immerhin sind E-Autos leise...

mehr lesen
Marxistischer Spickzettel (POSITION #05/19)

Marxistischer Spickzettel (POSITION #05/19)

Die sogenannte „Soziale Marktwirtschaft“ Ob im SoWi-, Wirtschafts-, oder Politikunterricht: Immer wieder läuft uns der Begriff der „Sozialen Marktwirtschaft“ über den Weg. Voller Begeisterung erzählen uns die Bücher in der Schule genau wiedie Wirtschaftsexperten im...

mehr lesen