Gadebusch: „Wat is denn hier los?“

veröffentlicht am: 10 Feb, 2011

Ein Bericht über rechte Tendenzen & Gegenaktivitäten. Zur Situation in Gadebusch.

Nazikundgebung in Gadebusch (November 2009).

Im vergangenem Jahr nahmen rechte Aktivitäten in Gadebusch rapide zu. Diese gehen von faschistischen Aufklebern, über Drohungen gegen Antifaschist_innen bis hin zu einem Steinwurf auf den Sitz der Linkspartei und physische Angriffen auf nichtrechte & alternative Jugendliche.

Diese unkoordinierten und spontanen Aktionen gehen vermutlich von einer handvoll Jugendlichen aus, die sich selbst den einfallsreichen Namen „VIP Crew“ geben. Diese Gruppierung ist auf einem primitiven Niveau organisiert und nur bis zu einem sehr beschränkten Maße politisch. Über die bekannten Stammtischparolen geht es kaum hinaus. Trotzdem geht von diesen Jugendlichen ein nicht zu unterschätzendes Gefahrenpotential aus. Grade auf Volksfesten oder ähnlichen Anlässen stellt Gadebusch faktisch eine „National befreite Zone“ da, auf den sich Menschen mit Mirgrationshintergrund und alternative Menschen nur mit Angst bewegen können. Auf dem alljährigen „Münzfest“ kommt es zum Beispiel regelmäßig zu Angriffen und regelrechten Jagdszenen auf Menschen, die nicht in ein ‚deutsches‘ Menschenbild passen.
In den umliegenden Dörfern sieht es meistens noch schlimmer aus. In der Ortschaft Krembz beispielsweise wurde im letzens Sommer eine Geburtstagparty im örtlichen Jugendclub von über einem dutzend rechten Skinheads gestürmt. Nach einigen Wortgefechten & dem Versuch die Nazis zu verweisen, kam es zu einen physischen Angriff auf einen Gast.

Und nu?

Von Seiten der Presse und der breiten Bevölkerung werden diese Probleme kaum wahrgenommen.
Aber auch von der, vor einigen Jahren recht großen und lebendigen linken Szene in Gadebusch, wird kaum was unternommen. Dies liegt an strukturellen Problemen, sowie leider auch an einem gewissen Desinteresse. Außerdem stellen wir immer wieder eine Ablehnung gegenüber organisiertem Antifaschismus fest.

Fight back!

Wir, als Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend Gadebusch, wissen das Faschismus der größte Feind der Arbeiterklasse ist. Wir wissen auch, dass die barbarischen Verhältnisse des Kapitalismus, in denen wir alle täglich leben müssen nicht mit einer von Faschisten_innen propagierten Volksgemeinschaft zu lösen sind, sondern nur mit konsquentem Klassenkampf, einer antifaschischtischen Einheitsfront & letztendlich nur mit der Entwicklung einer sozialistischen Gesellschaft überwunden werden kann.

Nazis offensiv entgegen treten!
In der Schule.
Im Betrieb.
Auf der Straße!

Merken

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

In Erinnerung an Esther Bejarano

In Erinnerung an Esther Bejarano

Schweren Herzens teilen wir die Nachricht über Esther Bejaranos Tod mit euch. Heute, in der Nacht vom 9. auf den 10. Juli ist sie im Alter von 96 Jahren verstorben. In den letzten Jahren haben wir viele berührende Momente mit Esther geteilt. Auch im hohen Alter hat...

mehr lesen
× Schreib uns!