Auf nach Südafrika!

veröffentlicht am: 5 Apr, 2010

Auf nach Südafrika!Erklärung des Bundesvorstandes der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend (SDAJ) zu den 17. Weltfestspielen der Jugend und Studierenden 2010 in Südafrika

Der Bundesvorstand der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend (SDAJ) begrüßt die Entscheidung des Weltbundes der Demokratischen Jugend (WBDJ), die Weltfestspiele der Jugend und Studierenden zum ersten Mal in ihrer bewegten Geschichte im südlichen Afrika stattfinden zu lassen.

„Südafrika ist das Land des Kampfes gegen die Apartheid. Es ist Teil eines Kontinents, der seit jeher durch den Imperialismus ausgebeutet wurde. Das Festival in Südafrika ist deshalb eine würdige Fortsetzung der antiimperialistischen Weltfestspielbewegung“, so Björn Schmidt, Bundesvorsitzender der SDAJ.

Fünf Jahre nach den Weltfestspielen in Venezuela werden sich Jugendliche aus aller Welt im Dezember 2010 erneut versammeln, um gemeinsam ein Zeichen für die Solidarität zwischen den Völkern zu setzen. Sie können dabei an eine lange Tradition der weltweiten Solidaritätsarbeit für Südafrika und insbesondere seinen bekanntesten Widerstandskämpfer Nelson Mandela anknüpfen. Im Vordergrund steht ihr gemeinsames Interesse, eine solidarische, gerechte und friedliche Welt aufzubauen, in der ihr Leben und ihre Zukunft nicht mehr vom Imperialismus bestimmt wird. Der Kampf für dieses Ziel verbindet sie über alle Kontinente hinweg.

Die Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend wird sich, wie in den Jahren zuvor, für eine gemeinsame deutsche Delegation zu den Weltfestspielen einsetzen. „Wir wollen, dass auch die 17. Weltfestspiele der Jugend und Studierenden zu einer eindrucksvollen Manifestation Jugendlicher aus aller Welt werden“, so Björn Schmidt.

Mehr Infos unter www.weltfestspiele.de

Merken

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Krisenzeiten in Israel und Palästina

Krisenzeiten in Israel und Palästina

Wahlen, Corona und Besatzung Am 20. April einigten sich der bisherige israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Oppositionsführer Benny Gantz letztendlich darauf eine gemeinsame Einheitsregierung zu bilden. Dem vorausgegangen war über ein Jahr politisches...

mehr lesen
Tödlicher Rassismus: zum Polizeimord von Minneapolis

Tödlicher Rassismus: zum Polizeimord von Minneapolis

Uniformierte Rassisten „Ich kann nicht atmen, bitte tötet mich nicht“ – diese schockierenden Worte werden in die durch reichlich Hass und Gewalt geprägte Geschichte der Vereinigten Staaten von Amerika (USA) eingehen. Gesprochen wurden sie am Montagabend mit letzter...

mehr lesen