Hanau ist kein Einzelfall: Der Staat in Mittäterschaft!

veröffentlicht am: 19 Feb, 2024

Der rassistische Anschlag von Hanau jährt sich heute zum vierten Mal. Neun Menschen wurden am 19.02.2020 ermordet, der Täter war ein polizeibekannter Nazi . Vier Jahre sind vergangen, in denen es weder echte Aufklärung der Tatumstände noch nennenswerte Reformen der Sicherheitsbehörden gab. Dabei ist Aufklärung dringend nötig: die Umstände der Tatnacht und das Versagen der Behörden auf allen Ebenen sind bis heute nicht vollständig aufgeklärt.

Ermittlungen zum verschlossenen Notausgang, den nichtangenommenen Notrufen und der Frage, warum ein bekannter Nazilegal Waffen besaß, wurden eingestellt.

Dabei handelt es sich aber nicht um bloße Unfähigkeit der staatlichen Behörden, das Ganze hat System. Schon bei den Ermittlungen zum NSU hat sich gezeigt, dass der deutsche Staat nicht nur kein Interesse an Aufklärung hat, sondern auch aktiv am Aufbau faschistischer Strukturen beteiligt war. Das Muster ist immer wieder das Gleiche: Akten werden geschwärzt oder weggesperrt, die Öffentlichkeit wird getäuscht und rechte Gewalt wird hingenommen.

Hanau ist heute so aktuell wie vor vier Jahren. Die AfD ist auf Umfragehöhenflug und die Bundesregierung setzt auch jetzt schon rechte Politik um. Während in ganz Deutschland Zehntausende auf die Straße gehen, um gegen die AfD zu protestieren, verschärft die Ampel eben mal die Abschiebegesetzte und bedroht damit ganz real das Leben von Menschen in diesem Land.

Der Verfassungsschutz, der seit seiner Gründung von Faschisten durchsetzt war und maßgeblich in die NSU-Morde verwickelt war, soll jetzt mehr Befugnisse bekommen, während die Angehörigen von Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov keine Gerechtigkeit bekommen werden.

Wer gegen Faschisten ist, kann sich auf den Staat nicht verlassen!

Wir müssen selbst aktiv werden gegen Nazis, diese Politik, diesen Staat und den Kapitalismus!

Gruppenkarte

finde die SDAJ Gruppe in deiner Nähe!

mehr zum Thema

Berliner Sparkasse sperrt das Konto der jüdischen Stimme

Berliner Sparkasse sperrt das Konto der jüdischen Stimme

Am vergangenen Dienstag wurde ohne Vorwarnung das Konto der Jüdischen Stimme gesperrt, eines Berliner Vereins, welcher sich „für gerechten Frieden im Nahen Osten“ einsetzt. Gleichzeitig fordert die Sparkasse von der Jüdischen Stimme diverse Vereinsunterlagen, unter...

mehr lesen
Hände weg vom Streikrecht!

Hände weg vom Streikrecht!

In den ersten drei Monaten des Jahres 2024 wurde viel gestreikt. Getroffene Hunde bellen: Von Politik und Medien kommen – wie zu erwarten – starke Kritik und Hetze. Es ist die Rede von den „gierigen Lokführern“, die Deutschland lahmlegen, obwohl diese doch so gut...

mehr lesen
WMO-Bericht: „Alarmstufe Rot“ bei Klima 2023

WMO-Bericht: „Alarmstufe Rot“ bei Klima 2023

Die Gletscher schmelzen, die Ozeane brodeln aber keine Sorge, die Profite sind nicht gefährdet! Jetzt ist es amtlich: 2023 war ein Hitzerekordjahr und schlimmer – in keinem Jahr seit Beginn der Messungen war unser Planet so nah an der 1,5 Grad Schwelle wie 2023. Der...

mehr lesen