23 Jahre NATO-Angriffskrieg auf Jugoslawien

veröffentlicht am: 24 Mrz, 2022

Heute vor 23 Jahren, am 24. März 1999, begann der NATO-Angriffskrieg auf Jugoslawien. Mit der völkerrechts- und grungesetzwidrigen Beteiligung der Bundeswehr an dem Überfall ging erstmals seit 1945 wieder ein Angriffskrieg von deutschem Boden aus. Dass hingegen der Krieg in der Ukraine jetzt als erster Krieg auf europäischem Boden seit dem zweiten Weltkrieg bezeichnet wird, zeugt davon, dass die NATO Staaten inklusive Deutschland den Jugoslawienkrieg nie als das benannt haben, was er ist, nämlich ein völkerrechtswidriger Angriffskrieg und keine Friedensmission.

NATO und EG (Vorläufer der EU) versuchten die wirtschaftlichen und politischen Einflusssphären nach Osten schon lange auf das Gebiet der ehemaligen sozialistischen Staaten auszudehnen. Das passierte unter anderem durch neoliberale Wirtschaftsabkommen zur Vorbereitung der EU-Osterweiterung.

Da sich Jugoslawien dieser Außenwirtschaftspolitik verweigerte, setzten die westlichen Staatenbündnisse auf die Zerschlagung Jugoslawiens anhand nationaler Spaltlinien. Neben der Anerkennung der Abspaltung Sloweniens, Kroatiens und Bosnien-Herzegowinas durch die EG im Januar/April 1992 wurde die Zerschlagung Jugoslawiens auch mit militärischen Mitteln forciert. Ab Februar 1992 wurde sowohl mit eigenen Truppen als auch Paramilitärs wie die „kosovarische Befreiungsarmee“ mit Geldern, Waffen und Ausbildung unterstützt.

Zum traurigen Höhepunkt kam es dann vor 23 Jahren: Bei der Operation Allied Force bombardierte die NATO das Kosovo und damit jugoslawisches Staatsgebiet. Die Bundeswehr beteiligte sich mit Tornado-Jagdbombern, deutsche Tornados feuerten fast 240 Raketen ab. Das Kosovo wird bis heute besetzt gehalten.

Seit der Beteiligung Deutschlands am Angriffskrieg 1999 unter einer rot-grünen Bundesregierung gibt es kaum einen größeren Krieg auf der Welt, in dem die Bundeswehr nicht mitmischt – direkt oder indirekt. Sei es auf dem Balkan, im Nahen Osten, in Afrika, Afghanistan, Mali oder jetzt in Osteuropa – die Bundeswehr ist Kriegsmacht. Ihr Auftrag wird beispielsweise im Weißbuch der Bundeswehr offen benannt: Eroberung von Handelswegen, Märkten und Rohstoffen für deutsche Konzerne.

Damals wie heute gilt: Nie wieder Krieg! Abrüsten statt Aufrüsten! Nein zu den 100 Milliarden Sondervermögen für die Bundeswehr!

Gruppenkarte

finde die SDAJ Gruppe in deiner Nähe!

mehr zum Thema

Droht ein Flächenbrand im Nahen Osten?

Droht ein Flächenbrand im Nahen Osten?

Der mutmaßliche Angriff Israels auf die iranische Botschaft in Damaskus, bei dem sieben Offiziere der islamischen Revolutionsgarden getötet wurden, war westlichen Medien kaum einen Bericht wert. Völkerrechtlich ist dieser allerdings als ein gravierendes Verbrechen...

mehr lesen
Berliner Sparkasse sperrt das Konto der jüdischen Stimme

Berliner Sparkasse sperrt das Konto der jüdischen Stimme

Am vergangenen Dienstag wurde ohne Vorwarnung das Konto der Jüdischen Stimme gesperrt, eines Berliner Vereins, welcher sich „für gerechten Frieden im Nahen Osten“ einsetzt. Gleichzeitig fordert die Sparkasse von der Jüdischen Stimme diverse Vereinsunterlagen, unter...

mehr lesen
Wir wollen nicht zum Krieg erzogen werden!

Wir wollen nicht zum Krieg erzogen werden!

Überall sehen wir Werbung für die Bundeswehr auf Plakaten, auf Straßenbahnen oder auf YouTube. Lautstark fordern Politiker die Wiedereinführung der Wehrpflicht, Aufrüstung, Atombomben und ein kriegstüchtiges Deutschland vom Krankenhaus bis zum Hörsaal und...

mehr lesen