Aufstand in Eswatini

veröffentlicht am: 13 Jul, 2021

Von der Weltöffentlichkeit nur wenig beachtet kämpft das Volk von Eswatini, dem früheren Swaziland, seit 3 Wochen gegen den reaktionären Staatsapparat der letzten „absoluten Monarchie“ Afrikas. Über 50 Todesopfer und hunderte Verletzte sind bisher in dem kleinen Land zwischen Südafrika und Mosambik zu beklagen. Das Militär geht weiter mit äußerster Brutalität gegen die demokratische Opposition vor. Parteien, Gewerkschaften und sonstige oppositionelle Vereinigungen sind seit Jahrzehnten ausnahmslos verboten. Die Wut der DemonstrantInnen entlädt sich seit Wochen am Wirtschaftsimperium des Königs. Fahrzeuge und Gebäude gingen reihenweise in Flammen auf. Während König Mswati III. inzwischen aus dem Land geflohen ist, verhängte das Militär eine Ausgangssperre und kappte den Zugang zum Internet.

Deutschland wieder mit dabei

Deutschland hält sich gegenüber dem repressiven Vorgehen des Regimes auffällig zurück. Das hat seine Gründe: Erst vor einem Monat unterzeichnete die EU eine gemeinsame Erklärung mit dem Königreich Eswatini. Darin bekräftige die EU ihre Unterstützung für das Herrscherhaus und dessen „Bekenntnis zu Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Achtung der Menschenrechte“. Der Handel des 1,3-Millionen-Einwohnerlandes mit den imperialistischen Hauptmächten entspricht noch immer kolonialen Verhältnissen. Die Zucker- und Textilienexporte in die EU und die USA sind zehnmal höher als deren Importe. 120 Millionen € investierte die EU allein zur Steigerung der Ausbeutung in der Zuckerwirtschaft. Derweil leben 82% der Bevölkerung unter der Armutsgrenze, 42% gar in extremer Armut. Über ein Viertel der Bevölkerung ist mit HIV infiziert, der höchste Wert weltweit. Hinzu kommt die weitere Überlastung des maroden Gesundheitssystems durch Covid-19.

Auf der Seite des Fortschritts

Die Kommunistische Partei Swazilands steht Seite an Seite mit den Demonstrierenden und strebt die Aktionseinheit aller Oppositionsparteien, Gewerkschaften und Kirchen an. Sie ruft zum Sturz der Monarchie auf, der Erkämpfung eines demokratischen Staates als Etappe im weiteren Kampf um den Sozialismus.
Unsere Solidarität gilt allen fortschrittlichen Menschen Eswatinis im Kampf um ihre fundamentalen Rechte.

Gruppenkarte

finde die SDAJ Gruppe in deiner Nähe!

mehr zum Thema

Fortschrittlichste Familienpolitik: Kubanischer Familienkodex

Fortschrittlichste Familienpolitik: Kubanischer Familienkodex

Das sozialistische Kuba und seine Bevölkerung haben sich mit einer starken Wahlbeteiligung von 74 Prozent eines der fortschrittlichsten Familiengesetze der Welt gegeben – somit ist der karibische Sozialismus auch in diesem Bereich der sozialen Rechte zum weltweiten...

mehr lesen
Die Soziale Demagogie der Brüder Italiens

Die Soziale Demagogie der Brüder Italiens

Nach Prognosen von gestern (Montag, 26.09.22) hat die faschistische Partei Fratelli d’Italia ("Brüder Italiens") mit 26% der Stimmen die Parlamentswahlen gewonnen. Damit hat eine extrem rechte Partei die Wahlen gewonnen, deren Parteilogo stilistisch auf eine...

mehr lesen
Cuba presente! Zur Rundreise des Genossen der UJC

Cuba presente! Zur Rundreise des Genossen der UJC

Mit großem Vergnügen bot sich der SDAJ die Möglichkeit eine Rundreise – aus Anlass der Kuba Jugendkonferenz auf dem Pressefest der DKP – eines führenden Mitgliedes unserer kubanischen Schwesterorganisation UJC, Dilberto Garcia, zu organisieren. Im Rahmen seiner...

mehr lesen
× Schreib uns!