"Streik IG Metall, Mülheim2015_01" by dielinke_nrw is licensed under CC BY-SA 2.0

In der Krise hängengelassen, IGM zeigt sich streikbereit

veröffentlicht am: 23 Feb, 2021
Tarifverhandlungen, Klappe die Zweite

Vor zwei Wochen fand in Baden-Württemberg bereits die zweite Verhandlungsrunde zwischen der IG Metall und Südwestmetall statt. Wie schon in der ersten Verhandlungsrunde wurden die mehr als angemessenen Forderungen nach mehr Lohn und Freizeit von den Arbeitgebern dreist ignoriert.

In passender Manier fordern die Arbeitgeber von uns auf einen Entgeldanstieg zu verzichten, weniger Zuschlag für Nachschichten und schlechtere Pausenregelungen hinzunehmen. Das Vorstandsmitglied der Daimler AG Winfried Porth, der als Chef von Südwestmetall auf der anderen Seite des Verhandlungstisches sitzt, provoziert zusätzlich bei der Verhandlung. Er forderte von uns “als Beitrag zur Krisenbewältigung, auf weitere tarifliche Kostenbelastungen zu verzichten, bevor wir das Vorkrisenniveau wieder erreicht haben, also absehbar nicht vor 2022.”

Mit solchen frechen Bemerkungen machen sich die Arbeitgeber die aktuelle “Corona-Krise” zur nutze: Schon seit Jahren vorgesehener Stellenabbau und Sparprogramme, die vor der Pandemie nur wenig auf Akzeptanz in der Bevölkerung gestoßen ist, werden jetzt angesichts der schlechten Wirtschaftlichen Lage eher angenommen.

Wir Zahlen nicht für eure Krise

Doch badet maßgeblich die arbeitende Bevölkerung die Folgen der Krise aus. Eine Beschäftigtenbefragung der IG Metall ergab, dass ein Drittel der Beschäftigten bereits finanzielle Einbuße haben und auch die Tarifliche Zusatzvergütung in großen Teilen letztes Jahr nicht ausgezahlt wurde.

Auf der anderen Seite haben 2020 allein die größten Unternehmen in Deutschland 12 Milliarden Euro an Dividenden ausgeschüttet.

In dieser Tarifrunde zeigt sich einmal wieder die hässliche Fratze des Kapitalismus. Die Arbeitgeber bereichern sich durch unsere Arbeit und fordern trotzdem von uns, noch weitere Einschnitte hinzunehmen.

Die Streikbereitschaft der Kolleginnen und Kollegen zeigt jedoch, dass wir uns nicht verarschen lassen! Zwischen Februar und März Enden in den meisten Tarifgebieten die Friedenspflichten und es wird zu Warnstreiks kommen.
Wir unterstützen selbstverständlich unsere Kolleginnen und Kollegen in der Metall und Elektroindustrie!

#IGM #IGMetall #Tarifrunde #Tarifbewegung #Krise #Solidarität #SolidarischIstManNichtAllein #SDAJ #Arbeiterjugend

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Working Whistleblowers

Working Whistleblowers

Meine letzten zwei Monate habe ich beruflich beim Stadtstrand Düsseldorf verbracht. Diese Fast-Drink-Kette, bei der man entspannt seine Zeit am Rhein verbringen kann, ist eine arbeitsrechtliche Katastrophe. Es gab viele Minusstunden bei Teil- und Vollzeitkräften, aber...

mehr lesen
Solidarität mit den Streikenden in Indien!

Solidarität mit den Streikenden in Indien!

An die 250 Millionen Menschen folgten am vorletzten Donnerstag dem Aufruf der Gewerkschaftsverbände des Landes die Arbeit niederzulegen und sich an Protestaktionen zu beteiligen. Unterstützt wurde dieser Aufruf auch von zahlreichen Organisationen der Bauernschaft und...

mehr lesen