LKWs von Daimler

veröffentlicht am: 19 Okt, 2020

Wie umgeht man eigentlich ein seit fast dreißig Jahren bestehendes Waffenembargo der OSZE? Genau indem man kein „Kriegsgerät“ schickt, sondern nur unbewaffnete LKWs, welche besonders einfach mit Mörser und Gewehr bestückt werden können. Das hat u.a. die Firma Daimler gemacht. So waren schwer bewaffnete Daimler LKWs auf einer Militärparade in Baku zu sehen.
Außerdem hat der Rüstungsriese Rheinmetall 2018 ein Kooperationsabkommen mit Aserbaidschan unterschrieben, ermöglicht durch intensive Lobbyarbeit
von Ex-Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Dirk Niebel (FDP).
Wir fordern den sofortigen Stopp aller Rüstungsexporte.

Abrüsten statt Aufrüsten!

Gruppenkarte

finde die SDAJ Gruppe in deiner Nähe!

mehr zum Thema

G7 – Kleiner Club der Imperialisten

G7 – Kleiner Club der Imperialisten

In diesem Jahr übernimmt der deutsche Staat wieder die Präsidentschaft des sogenannten G7-Gipfels, soll bedeuten: Deutschland ist Gastgeber der „Gruppe der Sieben“. Seit 1975 treffen sich sieben der weltweit mächtigsten Industriestaaten, bestehend aus Deutschland,...

mehr lesen
Wir wollen eine sichere Zukunft – wir wollen Frieden!

Wir wollen eine sichere Zukunft – wir wollen Frieden!

Am Samstag, den 23. April sind wir mit über 250 Jugendlichen aus ganz Deutschland zusammengekommen. Wir sind Mitglieder verschiedener politischer Jugendorganisationen und Einzelpersonen und haben gemeinsam darüber diskutiert, was wir dem Aufrüstungsprogramm der...

mehr lesen
Schwere Waffen werden erst recht keinen Frieden schaffen

Schwere Waffen werden erst recht keinen Frieden schaffen

Was ist am 27.04.22 passiert? Der Deutsche Bundestag hat sich am 27.04. mit einer großen Mehrheit für die Lieferung schwerer Waffen in die Ukraine ausgesprochen. Der Antrag dazu stammte von der Union und der regierenden Ampel-Koalition. 586 Abgeordnete stimmten dem...

mehr lesen
× Schreib uns!