"Acht" by mjhagen is licensed under CC BY 2.0

Zahl des Hefts

veröffentlicht am: 6 Jun, 2020

Acht Prozent. So hoch war die Verurteilungsrate der von 2015 bis 2018 politisch motivierten Angriffe auf Unterkünfte für Geflüchtete. Insgesamt gab es in den drei Jahren laut Polizeistatistik 2.558 Angriffe, deren Bandbreite sich von Hakenkreuz-Graffiti bis zu Sprengstoff- und Brandanschlägen erstreckt. Hiervon konnten lediglich in 467 Fällen die Täter ermittelt werden, was einer „Aufklärungsrate“ von 18% entspricht. Schockierend? Ja. Verwunderlich? Nein.
Die Verstrickungen von Teilen des Staatsapparates und rechter Szene sind fließend und die Liste lang. Reichsbürger in der Polizei, Schattenarmee „Hannibal“, der rechte Prepper-Verein Juniter, dessen Vorstandsvorsitzender Ringo M. Mitarbeiter des Verfassungsschutzes war, die Drohbriefe des NSU 2.0, die zu einer Polizeistelle zurückverfolgt werden konnten, die Beteiligung des Verfassungsschutzes im NSU-Komplex und vieles mehr. Doch auch die Judikative und die Legislative treten deutlich härter nach denjenigen, die den Kapitalismus im Interesse aller Menschen überwinden wollen, als gegen diejenigen, denen selbst unsere eingeschränkten Rechte in der bürgerlichen Demokratie noch zu viel sind. Der Grund ist einfach. Der Staat vertritt die Interessen der herrschenden Klasse, welche im Faschismus nichts zu befürchten hat – im Gegenteil. Der Sozialismus, der die Aufhebung der Klassen anstrebt, ist für sie ein wesentlich größeres Übel als ein paar Tote MigrantInnen – oder ein neuer Krieg.

Phil, Trier

Gruppenkarte

finde die SDAJ Gruppe in deiner Nähe!

mehr zum Thema

Hinter dem Faschismus steht das Kapital

Hinter dem Faschismus steht das Kapital

Letzte Woche veröffentliche Correctiv einen umfangreichen Bericht über ein im November stattgefundenes Treffen von bedeutsamen AfD-Politikern, CDU-Mitgliedern, Vertretern von rechten ThinkTanks, Juristen und von Unternehmern, mit dem Ziel massiv Spenden für die...

mehr lesen
Neue Befugnisse für die Polizei, Demokratieabbau für uns.

Neue Befugnisse für die Polizei, Demokratieabbau für uns.

Am Mittwoch wurde das neue Bundespolizeigesetz durch das Bundeskabinett beschlossen. Dieses muss nun noch vom Bundestag bestätigt werden. Das Gesetz sieht vor, dass die Bundespolizei neue Befugnisse in der Überwachung erhalten soll. So sollen sie künftig mehr...

mehr lesen
Das, was man bei uns so Freiheit nennt

Das, was man bei uns so Freiheit nennt

Freie Zeit, Freizeit & das JZ „Es versteht sich von selbst, daß die time of labour selbst, dadurch, daß sie auf normales Maß beschränkt, ferner nicht mehr für einen anderen, sondern für mich selbst geschieht, zusammen mit der Aufhebung der sozialen Gegensätze...

mehr lesen