"random kid" by riebschlager is licensed under CC BY-NC 2.0

Kanonenfutter gesucht

veröffentlicht am: 30 Mai, 2020
Bundeswehr wirbt Minderjährige mit Briefsendungen

Knapp 700.000 Jugendliche, darunter viele 16-und 17-jährige haben in den letzten Wochen wieder personalisierte Anwerbeschreiben der Bundeswehr per Post erhalten. Betroffene und Eltern beklagen den mangelnden Daten- und Jugendschutz.
Solche Adressierung „potenzieller Anwärter“ (alle die in einem Jahr volljährig werden und die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen) ist gesetzlich erlaubt und die Meldebehörden geben solche Daten gerne an das Personalmanagement der Bundeswehr weiter. Mit diesen Daten kreiert die Bundeswehr optisch-ansprechende, personalisierte Anschreiben, um Minderjährigen den Beruf als Soldat schmackhaft zu machen.
Deutschland gehört weiterhin zu den wenigen Ländern auf dieser Welt in denen Kinder für den Dienst an der Waffe rekrutiert werden dürfen. So werden seit etlichen Jahren Jugendoffiziere der Bundeswehr einzig und allein dafür abgestellt, für den Dienst an der Waffe in Schulen und Jugendzentren Werbung zu machen.
Begünstigt werden die Werbemaßnahmen u.a. durch sogenannte Kooperationsabkommen der Bundeswehr mit den Kultusministerien der einzelnen Bundesländer. Damit der Zugang zu Berufsschulzentren und allgemeinbildenden Schulen noch reibungsloser funktionieren kann.
Die neue Post-Werbekampagne stellt mal wieder ein Höhepunkt, Wir fordern weiter:
– Bundeswehr raus aus den Schulen, Jobcentern und Jobmessen!
– Kein Werben fürs Sterben!
– Keine unfreiwillige Weitergabe von Daten durch Ämter, egal an wen

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Inszenierung der militärischen Evakuierung

Inszenierung der militärischen Evakuierung

Obwohl die gesellschaftliche Debatte um den „militärischen Evakuierungseinsatz“ Ende August groß war, war die Auswirkung des nachträglich erteilten Mandats durch den Bundestag für den Einsatz belanglos. Denn die Bundeswehr hatte schon ein Mandat für einen Einsatz in...

mehr lesen
Keine Aufweichung von Friedenspositionen!

Keine Aufweichung von Friedenspositionen!

Heute wurde im Bundestag über einen erneuten Afghanistan Einsatz der Bundeswehr abgestimmt. Es sollen bewaffnete SoldatInnen zur militärischen Evakuierung aus Afghanistan eingesetzt werden. Dabei beschränkt sich das Einsatzgebiet nicht etwa auf den Kabuler Flughafen,...

mehr lesen
Alles Gute Karl!

Alles Gute Karl!

„Militarismus und Antimilitarismus Für die Schrift „Militarismus und Antimilitarismus“, das er für die Jungedbildungsarbeit der SPD schrieb, wurde Karl Liebknecht 1907 vor Gericht gezerrt und wegen Hochverrats angeklagt. Am Ende wurde Liebknecht zu anderthalb Jahren...

mehr lesen
× Schreib uns!