"random kid" by riebschlager is licensed under CC BY-NC 2.0

Kanonenfutter gesucht

veröffentlicht am: 30 Mai, 2020
Bundeswehr wirbt Minderjährige mit Briefsendungen

Knapp 700.000 Jugendliche, darunter viele 16-und 17-jährige haben in den letzten Wochen wieder personalisierte Anwerbeschreiben der Bundeswehr per Post erhalten. Betroffene und Eltern beklagen den mangelnden Daten- und Jugendschutz.
Solche Adressierung „potenzieller Anwärter“ (alle die in einem Jahr volljährig werden und die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen) ist gesetzlich erlaubt und die Meldebehörden geben solche Daten gerne an das Personalmanagement der Bundeswehr weiter. Mit diesen Daten kreiert die Bundeswehr optisch-ansprechende, personalisierte Anschreiben, um Minderjährigen den Beruf als Soldat schmackhaft zu machen.
Deutschland gehört weiterhin zu den wenigen Ländern auf dieser Welt in denen Kinder für den Dienst an der Waffe rekrutiert werden dürfen. So werden seit etlichen Jahren Jugendoffiziere der Bundeswehr einzig und allein dafür abgestellt, für den Dienst an der Waffe in Schulen und Jugendzentren Werbung zu machen.
Begünstigt werden die Werbemaßnahmen u.a. durch sogenannte Kooperationsabkommen der Bundeswehr mit den Kultusministerien der einzelnen Bundesländer. Damit der Zugang zu Berufsschulzentren und allgemeinbildenden Schulen noch reibungsloser funktionieren kann.
Die neue Post-Werbekampagne stellt mal wieder ein Höhepunkt, Wir fordern weiter:
– Bundeswehr raus aus den Schulen, Jobcentern und Jobmessen!
– Kein Werben fürs Sterben!
– Keine unfreiwillige Weitergabe von Daten durch Ämter, egal an wen

Gruppenkarte

finde die SDAJ Gruppe in deiner Nähe!

mehr zum Thema

Droht ein Flächenbrand im Nahen Osten?

Droht ein Flächenbrand im Nahen Osten?

Der mutmaßliche Angriff Israels auf die iranische Botschaft in Damaskus, bei dem sieben Offiziere der islamischen Revolutionsgarden getötet wurden, war westlichen Medien kaum einen Bericht wert. Völkerrechtlich ist dieser allerdings als ein gravierendes Verbrechen...

mehr lesen
Berliner Sparkasse sperrt das Konto der jüdischen Stimme

Berliner Sparkasse sperrt das Konto der jüdischen Stimme

Am vergangenen Dienstag wurde ohne Vorwarnung das Konto der Jüdischen Stimme gesperrt, eines Berliner Vereins, welcher sich „für gerechten Frieden im Nahen Osten“ einsetzt. Gleichzeitig fordert die Sparkasse von der Jüdischen Stimme diverse Vereinsunterlagen, unter...

mehr lesen