"Pen and paper" by Carol Browne is licensed under CC BY-NC-SA 2.0

#Coronoliday? Nix da!

veröffentlicht am: 27 Mai, 2020
Gute Lernbedingungen-Eine Frage des Geldbeutels

Nur weil SchülerInnen aufgrund der Corona-Pandemie nicht physisch in der Schule anwesend sein konnten, hieß das noch lange nicht, dass sie Ferien hatten – im Gegenteil, die Osterferien schienen in einigen Städten aufgrund von Corona sogar eher auszufallen. LehrerInnen gaben trotz Unterrichtsausfall und Ferien Aufgaben für zu Hause auf, und davon nicht zu wenig. Gleichzeitig sollen sogar die Abschlussprüfungen wie gewohnt stattfinden. Ein Anstieg des ohnehin schon viel zu hohen Lernstresses ist also vorprogrammiert.
Damit steigt auch die Bedeutung des Einkommens der Eltern sowie die der Lernsituation zu Hause für beispielsweise einen guten Schulabschluss. Denn wer kein eigenes Zimmer hat, wer ständig auf seine Geschwister aufpassen muss und sich keine Nachhilfe leisten kann, der hat beim Homeschooling nun einmal den Kürzeren gezogen. Dazu kommt, dass es in vielen Haushalten nicht genügend Computer gibt, um für alle schulpflichtigen Kindern einen angemessenen Zugang zum ,,digitalen Unterricht‘‘ gewährleisten zu können. Eine Studie der Pädagogischen Hochschule Zug belegt, dass SchülerInnen aus ärmeren Haushalten stärker negativ von den Corona Maßnahmen der Bundesregierung betroffen sind.

Kaputtgespartes Bildungssystem

Die jetzige Situation zeigt auch: Das Bildungssystem wurde über Jahre hinweg vernachlässigt und kaputtgespart. Die Auswirkungen des seit Jahren ignorierten Lehrkräftemangels sind erheblich. Gerade in Zeiten des digitalen Unterrichts zuhause brauchen viele SchülerInnen besondere individuelle Förderung, um nicht abgehängt zu werden. Doch diese kostet besonders viel Zeit, die eine einzelne Lehrkraft bei Klassengrößen von 30 SchülerInnen nicht hat. Gleichzeitig ist die digitale Infrastruktur an vielen Schulen mangelhaft. Das führt auf der einen Seite zur erheblichen Arbeitsbelastung der LehrerInnen, auf der anderen Seite verstärkt es die ohnehin schon starke Selektion der SchülerInnen. Durch den Unterschied zwischen Arm und Reich werden dann besonders Kinder aus einkommensschwachen Familien aussortiert. Denn: Noten mussten trotz Krise in einigen Bundesländern weiterhin vergeben werden.
Anfang Mai ging die Schule trotz nicht gesunkenem Ansteckungsrisiko und fragwürdigem Hygieneplan stufenweise wieder los. Mit dem aufzuholenden Stoff sind viele SchülerInnen überfordert – gut, dass das Bildungsministerium des Landes NRW ,,wichtige Tipps für die ersten Tage nach dem Schulbeginn‘‘ veröffentlicht hat. Dort wurde den SchülerInnen nämlich empfohlen, dass sie den ersten Schultag einfach zum schönsten Tag der Woche machen und einen schönen Film gucken sollen. Na dann können die SchülerInnen ja getrost über nicht bestandene Abschlüsse oder deutlich schlechtere Noten hinwegsehen. Super!

Elisa, Siegen

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Wer wirklich die Umwelt retten will, wählt KommunistInnen POSITION: Das Bundesverfassungsgericht hat gesagt, dass die Umwelt geschützt werden muss. Ist das Problem jetzt gelöst? Andrea: Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist ein positives Signal. Denn es stimmt,...

mehr lesen
Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Bundesregierung ist sehr schnell dabei, realen und vermeintlichen Antisemitismus bei Pro-Palästina-Demos zu finden. Bei antisemitischen faschistischen Netzwerken und ihren Rekrutierungsbecken in Polizei-, Bundeswehr- und Geheimdienststrukturen tut sie sich...

mehr lesen
× Schreib uns!