Nicht regieren? Falsch regieren? Lieber fürs Kapital regieren!…

veröffentlicht am: 13 Feb, 2020

Nicht regieren? Falsch regieren? Lieber fürs Kapital regieren!

Heute bei der Ministerpräsidenten Wahl in Thüringen zeigt sich mal wieder, wie es um die Parteien der sogenannten „Mitte“ tatsächlich steht: FDP und CDU machen mit den Faschisten gemeinsame Sache. In einem hat der Spiegel online recht: „Die FDP, Thomas Kemmerich und die CDU sind dieses Risiko bewusst eingegangen“. Das ist aber keine Frage der Moral gewesen, sondern eine Frage der Interessen. Denn eine Landesregierung, an der eine Linkspartei beteiligt ist, die ohnehin zu jedem Kniefall – sei es zum Geschichtsbild oder zur Geflüchtetenpolitik – bereit ist und auch in den bürgerlichen Medien als gemäßigt beschrieben wird, ist ein größerer Dorn im Auge, als die Unterstützung von Faschisten. Es wird also die Einbindung zugunsten der Durchsetzung des Rechtsrucks in Kauf genommen. Gerade die Parteien der Mitte sind es die den Rechtsruck vorantreiben. Damit einhergehend bauen sie die demokratischen Rechte weiter ab und setzen die Interessen der deutschen Banken und Konzerne durch. Es zeigt deutlich, wie der Rechtsruck immer mehr in die Mitte der Gesellschaft rückt.

Wir müssen uns selber für unsere Interessen einsetzen, denn auf die etablierten Parteien der „Mitte“ können wir uns nicht verlassen.

Das erfordert von uns, dass wir uns für die Verteidigung unserer sozialen und demokratischen Grundrechte selber stark machen und dazu viele Mitstreiter finden und sammeln.
Wählt den Weg des Widerstands! Werdet selber für eure Interessen aktiv!

 

Source

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Stellungnahme der SDAJ zur Bundestagswahl

Stellungnahme der SDAJ zur Bundestagswahl

Erklärung der SDAJ zum Ergebnis der Bundestagswahl 2021 Die Bundestagswahl ist vorbei, damit beginnen nun die Koalitionsverhandlungen – und wir werden mal wieder sehen können, wie die Wahlversprechen nach und nach eingepackt werden. SPD und CDU haben sich ein enges...

mehr lesen
Neue Maßnahmen ohne Jede Vernunft

Neue Maßnahmen ohne Jede Vernunft

Gerade vor dem Hintergrund der diese Woche anstehenden Bundestagswahl ist es für die Politik wichtig, vermeintliche Entschlossenheit in der Pandemiebekämpfung zu zeigen. Doch das Ganze ist mehr Schein als alles andere. Vor allem drei Maßnahmen spielen in der...

mehr lesen
Kabul ist gefallen – ein Erbe des Imperialismus!

Kabul ist gefallen – ein Erbe des Imperialismus!

Die afghanische Hauptstadt Kabul ist in den vergangenen Stunden kampflos an die islamistischen Taliban gefallen - der Tiefpunkt imperialistischer Politik der Region. Die afghanische Armee (ANA) konnte, ohne die Schützenhilfe westlicher Verbände, den Vormarsch nicht...

mehr lesen
× Schreib uns!