Gewerkschaftstag der IG Metall (POSITION #05/19)

veröffentlicht am: 2 Nov, 2019

POSITION: Was ist das Schwerpunktthema des Gewerkschaftstages? 

 Flo: Der Gewerkschaftstag setzt sich vor allen Dingen mit Transformationen in der Arbeitswelt auseinander. Darunter wird beispielsweise der Umbau in der Industrie in Bezug auf die Digitalisierung verstanden. Da geht es vor allem darum wie man damit umgehen soll, dass bestimmte Jobs wegfallen oder drohen wegzufallen. Spannend dabei ist, dass auch abgestimmt wurde Anträge als Material weiterzuleitenalso an den Vorstand zu übergeben, die eine Arbeitszeitverkürzung fordern, um den Produktivitätszuwächsen etwas entgegenzuhalten. Insofern halte ich es für wichtig, diese Debatte jetzt bei den Kolleginnen und Kollegen weiter voranzutreiben. Gleichzeitig spielt die Debatte rund um die Autoproduktion und Autoindustrie eine große Rolle. Das ist nachvollziehbar, da 800.000 Mitglieder der IG Metall in der Autoindustrie und Anrainerindustrien arbeiten. 

 

Es gab Neuwahlen zum Vorstand, wie ist das Ergebnis? 

Flo: Das wesentlichste Ergebnis ist, dass der erste Vorsitzende der IG Metall eine Zustimmung von 71 Prozent erreicht hat. Das ist für die Verhältnisse in der IG Metall nicht besonders gut. Verschiedene Medien haben dazu ja auch schon geschrieben und das als Schwäche der IG Metall ausgelegt. Aus meiner Sicht ist das eine Reaktion auf verschiedene Problemstellungen mit denen sich die Kollegen und Kolleginnen auseinandersetzen und mit der Wahl wurde die Unzufriedenheit mit der Arbeit des Vorstandes deutlich gemacht. Interessant ist, dass Urban, welcher links-sozialdemokratische Positionen vertritt, das beste Wahlergebnis aller Vorstandsmitglieder hatte. Das macht meiner Meinung nach deutlich, dass die enge Bindung an die SPD und an damit verbundenen Politikkonzepten in der Gesamtorganisation nicht mehr uneingeschränkt existiert und es durchaus die Bereitschaft gibt, da auch über Alternativen nachzudenken.  

 

Was könnte man besser machen? 

 Flo: Man hat festgestellt, dass in der Gesamtorganisation mehr und mehr festgestellt wird, dass die Sozialpartnerschaft von oben immer weiter aufgekündigt wird. Das Problem dabei ist meiner Meinung nach die weitverbreitete Ansicht, dass wir stärker werden müssenum die Sozialpartnerschaft wieder zurückzubekommen. Ich finde, das ist eine Illusion und es wäre aus meiner Sicht wichtig, diese Debatte zu nutzen, um aufzuzeigen, dass das Konzept Sozialpartnerschaft nicht funktioniert und der Klassengegensatz zwischen Kapital und Arbeit eben nicht irgendwie reguliert werden kann, sondern Erfolge gegen die Macht des Kapitals zu erringen sind und wir dafür eine Rückbesinnung auf klassische Klassenkämpfe brauchen. 

Auf dem Kongress hat sich ebenfalls gezeigt, dass Abweichungen von Tarifverträgen und Gesetzen nach unten keineswegs mehr so unumstritten sind wie das vor einigen Jahren noch der Fall war. Das macht durchaus Mut. 

 

Das Interview führte 

Davy, Halle 

 

Vom 06. Bis zum 12. Oktober fand in Nürnberg der 24. Ordentliche Gewerkschaftstag der IG Metall statt. Es sich um das höchste Entscheidungsorgan der Gewerkschaft, bei welchem fast 500 Delegierte neben der Wahl des Vorstandes auch die Satzung sowie die Gewerkschaftspolitik der nächsten vier Jahre festlegt. Flo (28) ist Mitglied der IG Metall und war auf dem Kongress als Gast anwesend.

 

 

Dieser Artikel ist aus der aktuellen POSITION, dem Magazin der SDAJ. Du kannst es für 10€ jährlich abonnieren unter position@sdaj.org

Dieser Artikel erschien in
POSITION #5/2019
Im Archiv ansehen »
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Shutdown statt Lockdown

Shutdown statt Lockdown

Shutdown statt Lockdown Blicken wir auf den Anfang des Infektionsgeschehens, nach Asien, so sehen wir dort verschiedene Gesellschaften die weitgehend frei vom Corona-Virus sind. In deutschen Talkshows wird das damit erklärt, dass asiatische Kulturen weniger auf...

mehr lesen
Working Whistleblowers

Working Whistleblowers

Meine letzten zwei Monate habe ich beruflich beim Stadtstrand Düsseldorf verbracht. Diese Fast-Drink-Kette, bei der man entspannt seine Zeit am Rhein verbringen kann, ist eine arbeitsrechtliche Katastrophe. Es gab viele Minusstunden bei Teil- und Vollzeitkräften, aber...

mehr lesen
Dialektik der Natur- kein Stillstand, nur Bewegung

Dialektik der Natur- kein Stillstand, nur Bewegung

Im Kampf um Personal am Krankenhaus oder gegen zu viele Hausaufgaben an der Schule drängt sich die Beschäftigung mit Dialektik nicht unbedingt auf. Und selbst wenn man sie als wertvolles Werkzeug im Kampf für ein anderes Gesellschaftssystem begreift, ist nicht...

mehr lesen