Post von der SDAJ (POSITION #5/18)…

veröffentlicht am: 18 Jan, 2019

Post von der SDAJ (POSITION #5/18)
DER OFFENE BRIEF AN ROBERT HABECK, CO-VORSITZENDER DER GRÜNEN

Hallo Robert,
nachdem du dich vor zehn Jahren vom Landtagsabgeordneten in Schleswig-Holstein zum Umweltminister ,,hochgeackert“ hast, bist du nun ganz oben angekommen. Seit Anfang diesen Jahres darfst du dich Bundesvorsitzender der umweltliebenden Partei Bündnis 90/Die Grünen nennen.
Moment mal, Umweltliebe und die Grünen? Da war doch was: Seitdem die geplante Rodung des Hambacher Forsts im medialen Interesse ist, seid ihr diejenigen, die maßgeblich von der Stimmung für Klimaschutz und gegen RWE profitieren. Das gibst du ganz offen zu: „Wenn es ein Momentum gibt, dann ist es die Leidenschaft, die positive Stimmung, die uns trägt“.
Positiv ist auch die Stimmung bei den WiderstandskämpferInnen in den Baumhäusern im Hambacher Forst. Diese müssen sich nämlich ganz positiv von den Hundertschaften der Polizei verprügeln lassen, denn Widerstand gegen die Interessen des Großkapitals sieht dieser Staat nicht gerne. Da ist es doch wunderbar, dass ihr Euch scheinbar auf die Seite dieses Widerstandes stellt und selbst lieber „Reden statt Roden“ wollt.
Dabei ist es dir nicht einmal peinlich, dass die rot-grüne Landesregierung noch im Mai 2016 verkündete, dass Braunkohle im rheinischen Revier „weiterhin erforderlich“ sei und bei der Weiternutzung von Braunkohle bis 2045 zustimmte. Das heißt, ihr tragt die politische Mitverantwortung für die Rodung und profitiert trotzdem von den Protesten dagegen. Und das obwohl ihr erst letztes Jahr nach der Bundestagswahl bei den Koalitionsverhandlungen die Forderung nach Abschaffung der Kohlekraftwerke fallen lassen habt. Sehr beeindruckend, wie ihr die euch tragende „positive Stimmung“ also selbst erschaffen habt. Denn eure Energiewende-Politik nützt vor allem den Großkonzernen und unterscheidet sich nicht von den anderen etablierten Parteien.
Das ist alles Schnee von gestern, weil es nun mit dir und Annalena Baerbock einen Neuanfang bei den Grünen gäbe? Von wegen! Nachdem ihr erst kürzlich durch die „positive Stimmung“ bei der Landtagswahl in Bayern zweitstärkste Kraft geworden seid, öffnet ihr eure Tore nach rechts. Jetzt wolltet ihr schon wieder reden, besonders mit der CSU – mit der bayerischen Rechtsaußen-Partei CSU, von der Parolen und Regierungspolitik kommen, die die AfD neidisch machen. Und da wolltet ihr natürlich mitmachen, Du hast als erster Betont, dass ihr mit der CSU über eine gemeinsame Regierung sprechen wollt.
Ludwig Hartmann, der grüne Spitzenkandidat in Bayern, den Du unterstützt hast, sagte dann: „Wenn Herr Söder sich zum Beispiel beim Klimaschutz, beim Erhalt der Artenvielfalt und beim Kampf gegen den Flächenfraß auf eine Politik der langen Linien einlässt, spielt es keine Rolle, ob mir seine Nase taugt“. Stimmt, da darf man schon einmal ignorieren, dass es die CSU mit Seehofer war, die letztes Jahr eine „Obergrenze“ für AsylantInnen einführen wollte. Das hättet ihr schon vor einem Jahr mitgemacht, sofern das ganze nicht „Obergrenze“ sondern „atmender Rahmen“ heißt, habt ihr gesagt. Und nun habt ihr schon wieder alle Inhalte über Bord geworfen, seid mit der CSU in Koalitionsverhandlungen gegangen und habt auf einmal wieder vergessen, dass der neue CSU-Ministerpräsident Markus Söder der Meinung ist, der „Asyltourismus“ müsse endlich beendet werden.
Offensichtlich ist es aber sowieso für einige Politiker in euren Reihen zur Normalität geworden, Politik der rechten Parolen zu betreiben. Dein Vorgänger Özdemir faselte vom „Patriotismus für das Land“, als er in die Bundesregierung wollte. Dein Parteifreund Boris Palmer, der in Tübingen Bürgermeister-Sheriff ist, macht mit den Parolen sogar privat Umsatz und verkauft sein neues Buch unter dem Titel „Wir können nicht allen helfen“. Tolle Freunde hast du da Robert und tolle positive Stimmung!

[Elisa kommt aus einem durch und durch grünen Elternhaus und war früher selber bei der Grünen Jugend aktiv. Das ist mittlerweile vorbei, heute setzt sie sich wirklich nachhaltig für eine bessere Welt ein.]

Elisa*, Siegen
und das Zeitungskollektiv

_____

Dieser Artikel ist aus der aktuellen POSITION, dem Magazin der SDAJ. Du kannst es für 10€ jährlich abonnieren unter position@sdaj.org

Bildquelle: [https://goo.gl/images/UmxWdw]

 

Source

Dieser Artikel erschien in
POSITION #5/2018
Im Archiv ansehen »
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Corona – Unsere Antwort heißt Solidarität!

Corona – Unsere Antwort heißt Solidarität!

Seit gestern stuft das Robert-Koch-Institut die Gefährdung durch das Corona-Virus als hoch ein, die Entwicklungen sind besorgniserregend. Schutzmaßnahmen sind erforderlich und umso dringender, weil unser Gesundheitssystem völlig kaputtgespart ist. Die Folgen der...

mehr lesen
Erfolgreicher 24. Bundeskongress

Erfolgreicher 24. Bundeskongress

Obwohl inzwischen erkannt wurde, dass die Verhinderung einer weiteren Ausbreitung des Corona Virus einschneidende Maßnahmen verlangt, werden die Menschen in Deutschland und anderen europäischen Staaten in den meisten Betrieben weiter gezwungen, zur Arbeit zu...

mehr lesen