Erklärung des WBDJ zum Anschlag in Venezuela

veröffentlicht am: 8 Aug, 2018

Am 4. August kam es bei einer Militärparade zu einem Drohnenangriff auf den venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro. Sieben Soldaten und ein Mädchen wurden dabei verletzt. Eine Gruppe namens „Movimiento Nacional soldados de Franelas“ („Nationale Bewegung der Flanell-Soldaten“) bekannte sich zu dem Anschlag. Die venezolanische Regierung geht von einer Verwicklung der kolumbianischen Regierung in den Anschlag aus. Trotz alledem konstruieren führende deutsche Medien

Verschwörungstheorien über den Anschlag. So vermutet die Springer-Zeitung „Welt“, der Anschlag sei entweder von der Regierung selbst inszeniert oder es hätte ihn überhaupt nicht gegeben. Erst am 20. Mai diesen Jahres wurde Maduro, ehemaliger Gewerkschafter und Busfahrer, mit 67% der abgegebenen Stimmen bei einer Wahlbeteiligung von 46% wiedergewählt. Unterstützung erhielt er dabei von der Kommunistischen Partei Venezuelas die auf eine führende Rolle der Arbeiterklasse bei der antiimperialistischen Entwicklung Venezuelas drängt. Der Weltbund der Demokratischen Jugend veröffentlichte folgende Stellungnahme zu dem

Anschlag:

 

Erklärung des WBDJ über den Mordversuch gegen Präsident Maduro

 

Der Weltbund der Demokratischen Jugend verurteilt den Mordversuch gegen den venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro sowie jegliche

Einmischung ausländischer Mächte in die Angelegenheiten des Landes.

Präsident Maduro sprach bei einer militärischen Veranstaltung in Caracas

als mit Sprengkörpern bewaffnete Drohnen in seiner Nähe explodierten.

 

Die Angriffe gegen Venezuela sind Teil des Vorgehens des Imperialismus

in der Region, welches darauf abzielt die Ausplünderung und

Vorherrschaft über die Ressourcen Lateinamerikas und der Karibik zu

erreichen. Der Mordversuch ist eine Konsequenz aus der zunehmenden

Aggression der lokalen reaktionären und faschistischen Kräfte, wie

gewöhnlich unterstützt durch die Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten.

 

Wir erklären uns solidarisch mit dem venezolanischen Volk. Möge es sein

Land weiter kraftvoll und einig gegen den Imperialismus verteidigen. Wir

bekräftigen unsere Unterstützung für unsere Mitgliedsorganisationen in

Venezuela und übermitteln ihnen hiermit dass der WBDJ an ihrer Seite steht!

 

Im Auftrag des WBDJ,

Hauptquartier des WBDJ

5. August 2018

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dortmund
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Linker Niederrhein
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Münster
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Wuppertal
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Der Koalitionsvertrag: Kein Fortschritt für uns!

Der Koalitionsvertrag: Kein Fortschritt für uns!

Kein Fortschritt für uns. Zwei Monate nach der Bundestagswahl haben SPD, Grüne und FDP heute ihren Koalitionsvertrag vorgestellt. „Mehr Fortschritt wagen“ lautet der Titel, Ausbildungsplatzgarantie, Bürgergeld und leichterer Zugang für Bafög werden uns Jugendlichen...

mehr lesen
Stellungnahme zur Tarifrunde der Länder 2021

Stellungnahme zur Tarifrunde der Länder 2021

Aktuell laufen die Tarifverhandlungen der Landesbeschäftigten. Der erste und zweite Verhandlungsauftakt ging ohne Ergebnis zu Ende. Unter dem Tarifvertrag der Länder fallen viele Berufsgruppen, unter anderem auch die Beschäftigten der Staatlichen Schulen. Die...

mehr lesen
× Schreib uns!