Marxistischer Spickzettel: Die Oktoberrevolution

veröffentlicht am: 7 Dez, 2017

Die Oktoberrevolution 1917 war der Startschuss für den Aufbau einer sozialistischen Gesellschaft in Russland und schon immer ein Dorn im Auge der bürgerlichen Geschichtsschreibung. Schon die Menschewiki, die sozialdemokratische Abspaltung der Kommunisten (Bolschewiki) in Russland, erklärten am Tag nach dem Sturm auf das Winterpalais, dass die Oktoberrevolution ja eigentlich ein Putsch sei. Bis heute erzählen bürgerliche Historiker und Medien die Geschichte einer kleinen Gruppe an Verschwörern, die zum günstigsten Zeitpunkt putschten und durch skurrilste Umstände den Bürgerkrieg danach überstand. Sehen wir uns das mal an:

Am 7. November 1917 stürzte eine relativ kleine Gruppe bewaffneter Arbeiter unter Führung der Bolschewiki die bürgerliche Regierung in Petrograd. Doch wie kam es dazu? Nach dem Sturz des Zaren im Februar 1917 wurde aus dem russischen Parlament eine provisorische, bürgerliche Regierung gebildet. Daneben entstanden aber auch Arbeiter-, Soldaten- und Bauern-Räte, die neben der Provisorischen Regierung existierten und über Gremien und Ausschlüsse operierten. Das heißt sie organisierten sich basisdemokratisch von einzelnen Dorfsowjets bis auf gesamtrussischer Ebene und verwalteten so parallel zur bürgerlichen Regierung das Land. Sie waren im Gegensatz zu der bürgerlichen Regierung demokratisch gewählt und jederzeit neu wählbar. Dort waren, wie auch in der Provisorischen Regierung, bürgerliche Parteien in der Mehrheit. Doch durch das Fortführen des Ersten Weltkriegs gegen Deutschland verloren die bürgerlichen Parteien den Rückhalt in der kriegsmüden Bevölkerung und in den Räten setzten sich die Bolschewisten und die mit ihnen verbündeten Klein- und Mittelbauern durch. Außerdem wurde auf Großdemonstrationen, zum Beispiel in Petrograd, eine Verlagerung des Machtverhältnisses in der Bevölkerung zugunsten der Bolschewisten offensichtlich. Dazu hatten sie in den meisten Industriestädten in den Arbeiterräten und am 2. gesamtrussischen Kongress, einem Event, bei dem die Räte aus dem gesamten Land zusammentrafen und über die Zukunft debattierten und entschieden, die Mehrheit. Dort wurde außerdem ein Zentrales Komitee gewählt.

War die Oktoberrevolution also ein Putsch? Die Bolschewiki hatten einen Großteil der Bevölkerung Russlands hinter sich, die bürgerliche Regierung hatte kaum noch Rückhalt. Die Losung der Bolschewisten „Alle Macht den Räten“ war gesellschaftlicher Konsens. Die Zerschlagung der bürgerlichen Regierung lief glatt und unblutig ab, es gab niemanden, der sie verteidigt hätte.

War die Oktoberrevolution also eine Verschwörung einer kleinen Gruppe? Nein, die Revolution bestand aus weit mehr als zum richtigen Zeitpunkt die Provisorische Regierung zu stürzen. Ohne die Macht im Rätesystem und die Unterstützung der Bevölkerung wäre dies nicht so möglich gewesen und die Bolschewisten wahrscheinlich nicht an der Macht geblieben. Statt durch blutige Straßenkämpfe wurde die Macht relativ friedlich übernommen und daraufhin in einem dreijährigen Bürgerkrieg erfolgreich verteidigt. Dabei waren die Bolschewiki die einzigen, die in diesem Bürgerkrieg irgendwie demokratisch legitimiert wurden. Sie wurden von der Bevölkerung unterstützt und starteten ihre Regierung mit sozialen Reformen, die das Elend der Menschen beheben sollten, während die anderen Parteien nur durch die maßgebliche Unterstützung von ausländischen Mächten lebten.

Lukas, München

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

„Über den Kapitalismus hinaus…“

„Über den Kapitalismus hinaus…“

Wir haben die Guillermo Úcar von der Kommunistischen Jugend Spaniens(UCJE) über das dortige Gesundheitswesen und die politische Situation interviewt Position: Aufgrund der Situation von Covid-19 haben wir den Eindruck, dass das kapitalistische Gesundheitssystem in...

mehr lesen
Quarantäne – Was tun? (Teil VI)

Quarantäne – Was tun? (Teil VI)

Trotz leichter Lockerungen sind viele Freizeitbeschäftigungen immer noch nicht möglich. Deswegen gibt es auch weiterhin von uns Leseempfehlungen für die überschüssige Zeit! Im Jahre 1871 konnte nach einer Revolution in Paris zum ersten Mal mit dem Aufbau des...

mehr lesen
Quarantäne – Was tun? (Teil V)

Quarantäne – Was tun? (Teil V)

Kein Bock mehr, dem abgesagten Festivalsommer hinterher zu trauern? Wir haben wieder ein paar Empfehlungen, um sich abzulenken, und dabei auch noch die Bosstransformation des eigenen Klassenbewusstseins fortzuführen. Mit „Niederlage und Zukunft des Sozialismus“ hat...

mehr lesen