Nur zwei Irre mit der Bombe?

veröffentlicht am: 24 Okt, 2017

Warum sich die Eskalationsschraube in Fernost weiter dreht

Auf der koreanischen Halbinsel ist die Situation weiterhin mehr als angespannt. Täglich wird über die neuesten Entwicklungen in den Nachrichten berichtet. Von verschiedenen Seiten werden im ostasiatischen Raum Militärübungen durchgeführt, die vor allem die eigene Stärke beweisen und den Gegner einschüchtern sollen. Während Nordkorea mehrfach Raketentests durchführt, gab es von den USA und Südkorea eine gemeinsame Militärübung an der nordkoreanischen Grenze. Das Eskalationspotenzial nimmt damit immer weiter zu. Auch eine diplomatische Lösung ist nicht in Sicht. Ob vor der UN-Vollversammlung oder im Staatsfernsehen: die Androhungen der gegenseitigen Auslöschung nehmen kein Ende. Drumpf ist damit historisch kein Einzelfall. Er reiht sich mit seiner Kriegsrhetorik in eine lange Reihe von US-Präsidenten, deren Strategie es seit dem Korea-Krieg war, lieber zu drohen statt zu verhandeln. Und obwohl die nordkoreanischen Präsidenten in den letzten Jahren gesprächsbereit waren, wurde dies seitens der USA und Südkoreas stets abgelehnt.

Worum es geht

In den Medien wird allzu gerne das Bild vermittelt, dass der Konflikt nur deswegen besteht, weil ein geisteskranker Diktator die Welt in einen Atomkrieg stürzen möchte, um seine Machtgier zu befriedigen. Glücklicherweise ist mit Donald Drumpf nun auch noch ein weiterer Irrer als Gegenpart erschienen, sodass man diesen Konflikt leicht als Streit zwischen zwei verrückten Machthabern verkaufen kann – und so die hinter dem Konflikt stehenden Interessen verschleiert werden. Schließlich geht es um etwas anderes: Der US-Imperialismus will verhindern, dass sich China und Russland bei Wahrung ihrer jeweils sehr unterschiedlichen Entwicklungswege zu einem strategischen Bündnis zusammenschließen, das den Hegemonialabsichten und Weltmachtplänen der USA widerspricht. Die Drohung gegen Nordkorea zielt so letzten Endes auf China und Russland ab.

Nordkorea muss sich verteidigen können

In den ‚Nürnberger Nachrichten‘ vom 05.09.2017 schreibt Georg Escher, dass Kim Jong Un nicht verrückt sei, sondern lediglich eine Lektion sehr gut verstanden habe: „Wer keine Atomwaffen hat und sich in einer Konfrontation mit den USA befindet, läuft Gefahr, angegriffen zu werden.“ Zu dieser Lektion führt er weiter aus: „Diese Lektion ist mit zwei Namen verknüpft: Saddam Hussein und Muammar al-Gaddafi. Sowohl der irakische Diktator als auch der libysche Revolutionsführer haben unter internationalem Druck ihre Atomwaffenprogramme aufgegeben. Beide haben das nicht überlebt.“

Für den Abzug der US-amerikanischen Truppen

Militärübungen und Kriegsdrohungen werden keinen Frieden in Korea schaffen. Frieden wird erst dann möglich sein, wenn die US-amerikanischen Truppen abgezogen werden und eine Entmilitarisierung stattfindet. Ein Ende der ständigen Bedrohung Nordkoreas könnte eine Chance für eine nichtmilitärische und nichtkonfrontative Politik der friedlichen Koexistenz im Fernen Osten eröffnen, die auch uns in Europa vor schlimmen Entwicklungen bewahrt.

Anki, Nürnberg

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Pandemie

Pandemie

Was ist das und wie werden wir sie wieder los? Seit mehreren Wochen wird unser Leben drastisch beeinflusst durch eine Pandemie des neuartigen Virus SARS-CoV-2. Doch was ist eigentlich eine Pandemie? Eine Pandemie bezeichnet das stark gehäufte, zeitlich begrenzte und...

mehr lesen
Brennpunkt Nahost – Expertengespräch mit Manfred Ziegler

Brennpunkt Nahost – Expertengespräch mit Manfred Ziegler

Blicken wir aktuell nach Westasien, in das Gebiet von Palästina bis in den Iran, gleicht die Region einem Pulverfass und kommt seit Jahrzehnten nicht zur Ruhe. Gewalt, Terror, Hunger, Leid und Krankheit prägen die Szenerie auf der „Achse des Bösen“ (Bush). Syrien: In...

mehr lesen
Die Schikanen im Schulsystem bleiben

Die Schikanen im Schulsystem bleiben

Nicht wenige SchülerInnen haben die Schulschließungen als „Corona-Ferien“ abgefeiert und sich auf fünf Wochen nix tun eingestellt. Ganz schnell mussten wir aber merken, dass dem nicht so ist und dass „Homeschooling“ auch bedeutet, höheren Leistungsdruck und mehr Angst...

mehr lesen