Marxistischer Spickzettel: Novemberrevolution

veröffentlicht am: 25 Mrz, 2017

Nach dem Ersten Weltkrieg wird im Geschichtsunterricht oft die Novemberrevolution 1918 behandelt. Sie beendete Deutschlands Kriegsbeteiligung, da Soldaten massenhaft ihren Dienst verweigerten und es im ganzen Land zu Streiks kam. Thema sind oft die zwei Ausrufungen eines neuen Staates am 9. November. Durch den rechten Sozialdemokraten Philipp Scheidemann wird die „demokratische Republik“ ausgerufen, während gleichzeitig die„sozialistische Republik“ durch Karl Liebknecht vom Spartakusbund ausgerufen wird. Uns wird ein Bild gemalt von aufrichtigen Demokraten – der rechte Flügel der SPD – und Feinden der Demokratie, z.B. dem Spartakusbund.
Warum das nicht richtig ist, zeigen folgende Argumente:

1. Stellvertreterpolitik vs. Rätemacht: Die linken Kräfte der Revolution wollten ein Rätesystem einführen, in dem alle wichtigen Ämter durch eine demokratische Wahl besetzt werden. Die Betriebe sollten durch die Arbeiter verwaltet und auch die Armee durch Soldatenräte organisiert werden. Das bedeutet eine direkte demokratische Mitbestimmung statt des von der SPD-Führung angestrebten Parlamentarismus.

2. Bündnis mit der Reaktion: Schon sehr früh begann die neue Regierung, bestehend aus Vertretern der SPD, USPD (Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands), sowie dem alten kaiserlichen Verwaltungsapparat, Abkommen mit alten Kräften der Monarchie, z.B. hohen Generälen, zu schließen. So konnte die Regierung später revolutionäre Aufstände blutig niederschlagen lassen. Beim Aufbau ihrer Demokratie nahmen sich die SPD-Funktionäre vor allem antidemokratische Kräfte zur Hilfe, die kurz zuvor die Monarchie noch unterstützt haben.

3. Quittung für den Krieg: Trotz Revolution und Beendigung des Krieges zog die neue Regierung die Profiteure des Ersten Weltkrieges nie zur Rechenschaft. Die Profite der deutschen Banken und Konzerne, die durch den Krieg angehäuft wurden, blieben unangetastet. Die durch den Krieg entstandene Not und die Reparationszahlungen musste die Bevölkerung tragen.

4. Inkonsequente Demokraten: Die Forderung der Revolutionäre – die Banken und Konzerne zu enteignen – wurde von der neuen Regierung nicht umgesetzt. Dadurch wurden im neuen Staat die Produktionsmittel nicht in die Hand der Arbeiterschaft gegeben, also nicht unter demokratische Kontrolle gestellt.


5. Blutiger Machterhalt: Zur Zeit der Novemberrevolution war das Kräfteverhältnis innerhalb der Arbeiterschaft klar auf Seite der SPD-Führung. Dennoch kam es in der Phase des Umbruchs immer wieder zu Aufständen revolutionärer ArbeiterInnen, denen die Maßnahmen der Regierung nicht weit genug reichten und die die Revolution vorantreiben wollten. Sie wurden mithilfe des Militärs niedergeschlagen, um die Macht der neuen Regierung zu sichern. Viele Revolutionäre wurden verhaftet oder, wie Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht, ermordet. Das war der blutige Teil der neuen Demokratie.

Janis, Weimar

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Offener Brief

Offener Brief

Lieber Gregor, seit 2005 bist du nun Mitglied des deutschen Bundestages und momentan sogar der außenpolitische Sprecher der Linksfraktion. So hattest du also genügend Zeit um mit fragwürdigen Aussagen um dich zu schmeißen. Wie auch in deinem Interview mit dem...

mehr lesen
Marxistischer Spickzettel: Vereinte Nationen

Marxistischer Spickzettel: Vereinte Nationen

"Die Vereinten Nationen setzen sich das Ziel, den Weltfrieden und die internationale Sicherheit zu wahren und zu diesem Zweck wirksame Kollektivmaßnahmen zu treffen, um Bedrohungen des Friedens zu verhüten und zu beseitigen [...].", so heißt es im ersten Artikel der...

mehr lesen
Viel Geklatsche, nichts dahinter

Viel Geklatsche, nichts dahinter

Beschäftigte im öffentlichen Dienst fordern materielle Anerkennung ihrer Leistungen Man konnte oberflächlich den Eindruck gewinnen, dass sich ab Mitte März die Bundesrepublik im Tiefschlaf befände. Soziale Kontakte außerhalb des eigenen Haushalts wurden auf ein...

mehr lesen