Charité: Vier Jahre, viele Streiktage, ein Erfolg

veröffentlicht am: 26 Okt, 2016

Fight for your Right – Die Kolumne zur Interessensvertretung

43-2_5-16_akt-ivp-charite2Der Erfolg kam pünktlich zum Tag der Arbeit. Seit dem 1. Mai gilt in der Berliner Charité ein Tarifvertrag, der festlegt, wie viel Personal auf den Stationen der Universitätsklinik eingesetzt werden muss. Mehr als vier Jahre kämpften vor allem – aber nicht nur – die Pflegefachkräfte des Krankenhauses um eine solche Regelung. Bislang war stets so wenig Personal eingesetzt worden, wie irgend möglich. Für die Beschäftigten bedeutete das Dauerstress, für die Patienten eine schlechtere Versorgung. Mit dem neuen Tarifvertrag soll damit Schluss sein. »Dank unserem Kampf gibt es jetzt Ansprüche an die Qualität der Pflege, die erfüllt werden müssen«, erklärte Carsten Becker, Vorsitzender der ver.di-Betriebsgruppe in der Charité, im Mai gegenüber der Tageszeitung junge Welt.

Im Ringen um einen Tarifvertrag hatte das Personal gleich mehrere Steine aus dem Weg zu räumen. Den ersten legte ausgerechnet die eigene Gewerkschaft, ver.di, die sich lange Zeit weigerte, den Kampf überhaupt aufzunehmen. Personalvorgaben in einem Tarifvertrag festzuhalten ist unüblich und ver.di fürchtete, ein Arbeitskampf um mehr Stellen könnte vom Unternehmen juristisch angegriffen werden. Tatsächlich geschah das auch, die Charité-Leitung warf ver.di und dem Pflegepersonal vor, in die »unternehmerische Freiheit« eingreifen zu wollen. Das Gericht entschied anders. Und auch das ist ein Ergebnis des Charité-Kampfs: Nun ist klar, dass in der Bundesrepublik noch um ganz andere Sachen gekämpft – und gestreikt! – werden darf, als einige Euro mehr Gehalt.

Dennoch weigerte sich die Führung des Uniklinikums beharrlich, über mehr Personal zu verhandeln. Es kam in der Folge zu mehreren Streiks. Auch hier wurden neue Maßstäbe gesetzt. Bislang waren Ausstände in Krankenhäusern selten erfolgreich, denn die Versorgung der Patienten im Haus musste trotz der Arbeitsniederlegung aufrecht erhalten werden. Die Charité-Belegschaft setzte auf eine neue Vorgehensweise. Sie schloss frühzeitig mit der Klinik sogenannte Notdienstvereinbarungen ab. Deren Inhalt war im Wesentlichen: »Wir stellen eine Versorgung für den Notfall sicher, dafür muss die Klinik eine bestimmte Anzahl an Betten räumen, also Patienten auf andere Häuser verlagern«. Jedes leer stehende Bett verursachte der Charité Kosten, erst hierdurch erhielt der Arbeitskampf seine Schlagkraft. Auch gegen diese neuen Notdienstvereinbarungen zog die Charité-Führung vor Gericht – und verlor abermals.

Dieser Artikel ist aus der aktuellen POSITION, dem Magazin der SDAJ. Du kannst es für 10€ jährlich abonnieren unter position@sdaj.org

Dieser Artikel ist aus der aktuellen POSITION, dem Magazin der SDAJ. Du kannst es für 10€ jährlich abonnieren unter position@sdaj.org

Für die Motivation der eigenen KollegInnen spielten zwei Faktoren eine Rolle. Die Gewerkschaft und die Streikenden setzten auf »TarifberaterInnen«. Das sind ganz normale Beschäftigte, die besonders geschult wurden und in ihrem Team über den neusten Stand der Auseinandersetzung informierten. So wusste das Personal zu jeder Zeit, wie es steht.

Außerdem traten die Streikenden mit dem Slogan »Mehr von uns ist besser für alle« an. Dahinter steckt die Überlegung, dass nur mit mehr Personal überhaupt eine gute Pflege geleistet werden kann. Viele KollegInnen, denen es oft weniger ums eigene Wohl als um das der Patienten geht, brachte das dazu, am Streik teilzunehmen.

Yoyo, Berlin

Dieser Artikel erschien in
POSITION #5/2016
Im Archiv ansehen »
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Jetzt gilt es: trotz Pandemie zusammenstehen und kämpfen!

Jetzt gilt es: trotz Pandemie zusammenstehen und kämpfen!

Zur Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie   Tarifverhandlungen. Endlich. Denn die letzte richtige Flächen-Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie ist satte drei Jahre her. Wenn auch viel mehr für die Beschäftigten drin gewesen wäre, ließ sich das...

mehr lesen
In der Krise hängengelassen, IGM zeigt sich streikbereit

In der Krise hängengelassen, IGM zeigt sich streikbereit

Tarifverhandlungen, Klappe die Zweite Vor zwei Wochen fand in Baden-Württemberg bereits die zweite Verhandlungsrunde zwischen der IG Metall und Südwestmetall statt. Wie schon in der ersten Verhandlungsrunde wurden die mehr als angemessenen Forderungen nach mehr Lohn...

mehr lesen
Wie kommt die Scheiße in die Köpfe?

Wie kommt die Scheiße in die Köpfe?

Wie kommt die Scheiße in die Köpfe? Über die Propaganda der Herrschenden Es geschieht so viel in der Welt, dass es nicht annähernd möglich ist, die Hintergründe bestimmter Vorgänge sofort einschätzen und sich eine eigene Meinung bilden zu können. Was hat es mit dem...

mehr lesen