Neue Reformen

veröffentlicht am: 13 Jun, 2015

Die „Verhandlungslösungen“ von SYRIZA

Einige Monate sind vergangen, seit sich die Links-Rechts-Regierung in Griechenland unter Alexis Tsipras gebildet hat. In der Springerpresse, in den Tageszeitungen oder auch bei Günter Jauch wird nationalistisch gegen Griechen gehetzt. Es wird ein Bild gemalt, bei dem „die Griechen“ ganz Europa (gemeint ist das Geld der Banken und Aktionäre) in den Abgrund reißen, weil der griechische Bürger gemeinhin faul ist und keine Steuern zahlt.
Dabei arbeiten die griechischen Lohnabhängigen z.B. 45% mehr Zeitstunden als ihre deutschen KollegInnen. Im Zuge der bisherigen Reformen wurden die Renten halbiert, der Mindestlohn abgeschafft, tausende Beschäftigte des Öffentlichen Dienst entlassen und am Gesundheitswesen gespart. Währenddessen wurde Geld von der Troika (von SYRIZA auch „Institutionen“ oder inzwischen „Partner“ genannt) angenommen, um die Banken und Konzerne vor der Wirtschaftskrise zu retten. Hierhin ging das Geld – nicht an die griechische Bevölkerung. Mit dem Versprechen den sozialen Kahlschlag zurückzunehmen, gewann SYRIZA Anfang des Jahres die Wahl.
Es kam anders. SYRIZA setzte auf Verhandlungen mit der Troika und nimmt seitdem ein Wahlversprechen nach dem nächsten zurück. Auf der Druck der EU wurden viele Kürzungen akzeptiert. Seit April kursieren so genannte Reformlisten mit weiteren Kürzungsvorschlägen, mit denen SYRIZA von den „Institutionen“ weitere Kredite erkaufen will.
In den veröffentlichten Listen waren natürlich ein schlankeres Steuersystem für Unternehmen, Privatisierungen, eine Erhöhung der Mehrwertsteuer und ähnliche Vorschläge enthalten. Wiedereinstellungen im Öffentlichen Dienst, Investitionen im Gesundheitssystem, Rentenreform und die Wiedereinführung des Mindestlohns werden nicht mehr erwähnt. Jeder Vorschlag, der auch nur teilweise den bisherigen Kurs antastet, wird abgelehnt. Die Troika aus EZB, EU-Kommission und IWF lassen der griechischen Regierung keinen Spielraum, indem sie Geldzahlungen an Griechenland verlangsamen. Der eigentlich notwendige Bruch mit IWF, EZB und EU, wird von SYRIZA nicht vollzogen werden, stattdessen geht sie den Weg so vieler sozialdemokratischer Parteien und beugt sich zum Sachverwalter des Kapitals in Griechenland herab.
Die Möglichkeit diesen Bruch zu vollziehen, hat sich SYRIZA verbaut. Allein diesen hat auch die Kommunistische Partei Griechenlands zur Bedingung für eine kämpferische Regierung gemacht. Doch stattdessen enttäuscht SYRIZA die Hoffnungen der griechischen WählerInnen, was die Gefahr eines deutlichen Erstarkens der rechten Kräfte in Griechenland birgt. Inzwischen werden die letzten griechischen Reserven aufgebraucht. Ein Ende der jetzigen, neoliberalen Reformpolitik muss erfolgen, aber es zeigt sich immer deutlicher: Das geht nicht über Verhandlungen, sondern nur über die Kündigung der volksfeindlichen Vereinbarungen mit den Gläubigern (Memoranden), aller Durchführungsgesetze und Kreditverträge, eine unilaterale Schuldenstreichung und die Loslösung von der EU. Das sind und waren die Vorschläge der KKE.

Jan, Kiel

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dortmund
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Linker Niederrhein
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Münster
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Wuppertal
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Putsch im Sudan

Putsch im Sudan

Am 25. Oktober putschte im Sudan erneut das Militär. Dies ist ein weiterer Versuch, die seit 2019 angelaufenen politischen Prozesse im Land auszubremsen. Im Dezember 2018 gingen Tausende Menschen im Sudan auf die Straße, um für politische und soziale Veränderungen zu...

mehr lesen
× Schreib uns!