Zu wenig Azubi-Vergütung

veröffentlicht am: 12 Mai, 2014
Nah an der Materie. Foto by RaSeLaSeD - Il Pinguino (CC BY-NC 2.0)

Nah an der Materie. Foto by RaSeLaSeD – Il Pinguino (CC BY-NC 2.0)

Tim, Ex-Azubi zum Elektroniker für Geräte und Systeme, aus Göttingen:

„Meine Ausbildung habe ich bei PAIRAN begonnen, einem mittelständischen Betrieb mit ca. 150 Leuten, der Wechselrichter für Photovoltaikanlagen produzierte. Mittlerweile ist dieser Betrieb allerdings pleite.
Wir Azubis wurden völlig unterbezahlt. Für PAIRAN galt der Flächentarifvertrag nicht, ergo hatten wir keinen Anspruch auf Tariflohn und die entsprechende Azubi-Vergütung. Trotzdem müsste das Unternehmen mindestens die gesetzlich festgelegten 80% des Tarifs bezahlen, sonst gelten die Löhne als sittenwidrig. Aber statt bei 80% vom flächendeckend geltenden Tarifvertrag lag unsere Vergütung nur bei 50%! Wir haben als Jugend- und Auszubildendenvertretung gemeinsam mit dem Betriebsrat mehrfach Gespräche mit der Geschäftsleitung geführt. Immer wieder wurden unsere Forderungen abgeblockt. Wir haben dann unsere Gewerkschaft, die IG-Metall, dazu geholt: Als wir die Gewerkschaft im Rücken hatten, lenkte die Geschäftsleitung sofort ein und es ging ganz schnell mit der richtigen Bezahlung. Ein Problem war dann nur die Nachzahlung für die Monate, in denen wir zu wenig Vergütung bekommen hatten. Wir handelten für jeden Monat 60 € aus, die innerhalb von zwei Monaten ausgezahlt werden sollten. Eine Hälfte haben wir bekommen, die zweite Hälfte der Rückzahlung allerdings nicht – bis heute haben wir diesen Teil unserer Vergütung nicht erhalten. Gleichzeitig wurden Unsummen für Firmenwagen, teure Hotels und sonstige Spesen für Geschäftsführung und Management ausgegeben.“

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Bundesregierung ist sehr schnell dabei, realen und vermeintlichen Antisemitismus bei Pro-Palästina-Demos zu finden. Bei antisemitischen faschistischen Netzwerken und ihren Rekrutierungsbecken in Polizei-, Bundeswehr- und Geheimdienststrukturen tut sie sich...

mehr lesen
Ich krieg‘ die Krise!

Ich krieg‘ die Krise!

Die Scheiße ist Kapitalismus gemacht Da bekommt man doch das Kotzen. Obwohl die Wirtschaftskrise sich schon vor zwei Jahren anbahnte, der massive Stellenabbau bereits Ende 2019 angekündigt wurde und der Schrei der Herrschenden nach Kurzarbeit und Konjunkturpaket über...

mehr lesen
× Schreib uns!