Freundschaft

veröffentlicht am: 9 Dez, 2013

Der nächste Morgen: Die durchnässten Klamotten hängen immer noch an der Leine, die wir durch das Zimmer gezogen haben, die aufgeweichten Schuhe haben eine Pfütze über den Boden gebildet und der gestern noch vorsorglich eingeschenkte Tee hat sich mangels Zuwendung in ein kaltes Gebräu verwandelt. Die Sintflut beim Eröffnungstag hat seine Spuren hinterlassen, sowohl bei der Kleidung als auch bei unseren Genossen. Um 7:30 treffen wir uns bei einigen SONY DSCTassen Tee zum Morgenplenum und besprechen den Tag. Es steht einiges an, der internationale Bereich wird eröffnet, – ein Vertreter des Innenministeriums steht plötzlich völlig hilflos in unserer Mitte – die ersten Konferenzen und Workshops stehen an und der ganze Tag will geplant sein.
Während sich der Großteil der Delegation mit den spanischen Nachbarn mit dem Bus in Richtung Festivalgelände bewegt beschließen wir die Spuren des gestrigen Tages noch zu beheben. Wir ziehen auf den aufgeweichten Schuhen mit abgerissenen Sohlen und sonstigem nicht verwendbarem Schuhmaterial durch die Stadt. In der schönen Altstadt von Quito finden wir nach einer kleinen Frühstückspause in engen Seitengassen die notwendigen Ersatzteile um das Festival auch weiterhin überstehen zu können. Für wenige Dollar lassen sich neue Schuhe erstehen, die zumindest das Festival überstehen dürften. Mit dem Taxi fahren wir dann schließlich zum Flughafengelände, wobei der Taxifahrer freundlicherweise uns mit einer Aussichtsfahrt die fast drei Millionen Einwohnerstadt zu zeigen versuchte.
Am alten Flughafen angekommen, auf dem das „Festival Mundial“ stattfindet, laufen wir über die Landebahn, auf der gestern die Eröffnungsparade stattgDSC_2604efunden hat und testen in den dazwischenliegenden Wiesen die Wassertauglichkeit unserer neuer Schuhe.
Zwischen Tower und Rollfeld finden wir in einem Hangar die Friendship Fair, den internationalen Bereich, auf dem alle Delegationen mit Ständen und Infomaterial vertreten sind. Während sich rechts der Infotisch der türkischen Delegierten erstreckt, an dem es T-Shirts mit dem Aufdruck „Bogun Egme“, „beug‘ dich nicht!“ und Buttons gibt schallt von links Musik vom westsaharawitischen Stand, die gemeinsam mit einigen Argentiniern ausgelassen feiern, während sich dutzende Menschen durch die enge Gasse drängen.
Als wir uns am Abend von den verschiedensten Konferenzen, Workshops und Seminaren wieder am Infotisch einfinden und das Abendprogramm planen stimmen wir spontan mit den Delegationen aus Frankreich, Russland, Schweiz und anderen Ländern mehrsprachig in die Internationale ein und beenden damit den erfolgreichen ersten Tag.

Tom, Quito

Gruppenkarte

finde die SDAJ Gruppe in deiner Nähe!

mehr zum Thema

„Der Kampf gegen die weltweite Kriegsgefahr“

„Der Kampf gegen die weltweite Kriegsgefahr“

Redebeitrag der SDAJ auf den 19. Weltfestspielen der Jugend und Studierenden in der Konferenz des Weltbunds der demokratischen Jugend zum Thema 'Der Kampf gegen die weltweite Kriegsgefahr' Die internationale Kriegsgefahr steigt. Sie steigt nicht, weil die Politiker...

mehr lesen
„Der Kampf gegen die weltweite Kriegsgefahr“

Lenin unerwünscht?

Am letzten Programmtag der 19. Weltfestspiele in Sotschi ist es erneut zu Schikanen der Sicherheitskräfte gegenüber linken Teilnehmern gekommen. Mitglieder der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend (SDAJ) wurden am Eingang zum Festivalgelände festgehalten, weil den...

mehr lesen
„Der Kampf gegen die weltweite Kriegsgefahr“

Für Antiimperialismus

Unsere stellv. Bundesvorsitzende Lena Kreymann in der Wochenzeitung Unsere Zeit über die Weltfestspiele in Russland 1990 gab es 16 NATO-Staaten, 2016 bereits 28. Heute ist die NATO mit dieser Osterweiterung bis an die Grenzen Russlands herangerückt und kreist es...

mehr lesen
× Schreib uns!