„Den revolutionären Prozess auf Cuba unterstützen“

veröffentlicht am: 15 Mai, 2013
(Foto: Pietro Izzo, CC)

(Foto: Pietro Izzo, CC)

Interview mit Heide H., Internat-AG des SDAJ Bundesvorstands

POSITION: Im März hat sich Gisleidy Sosa Cabrera im Rahmen des Cuba-Projekts der SDAJ auf mehreren erfolgreichen Veranstaltungen in Deutschland den Fragen des Publikums gestellt. Sie ist im Komitee für internationale Beziehungen der kubanischen Jugendorganisation UJC für die Solidaritätsarbeit mit den Cuban 5 verantwortlich. Warum ist es gerade jetzt wichtig, Aktionen für die Freilassung der fünf Antiterroristas zu organisieren?
Heide: Der juristische Prozess befindet sich in seiner letzten Etappe, es gilt jetzt internationalen Druck aufzubauen. Der Kampf für die Befreiung der 5 ist ein Kampf für das Selbstverteidigungsrecht und die Souveränität Cubas. Die 5 zeigen: Cuba steht im Klassenkampf, die Imperialisten versuchen alles, um es in die Knie zu zwingen. Terrorismus, Blockade, Lügenkampagnen – für nichts sind sie sich zu schade. Deshalb wird auch auf Cuba die ideologische Arbeit verstärkt. Gisleidy hat in den Rundreiseveranstaltungen immer wieder betont, wie wichtig es für die Revolution ist, dass die Jugend das Ruder übernimmt und begreift, was der Sozialismus für sie bedeutet. Die Errungenschaften der Revolution müssen verteidigt werden.

POSITION: Die SDAJ möchte dazu einen Beitrag leisten. Was ist geplant?
Heide: Mit insgesamt 50 Jugendlichen fahren wir im Sommer nach Havanna, um dort an der CUJAE, der Fachhochschule Havannas das „Zentrum zur Bildung revolutionärer Werte“ mitaufzubauen. Das Zentrum soll für Studierende, AnwohnerInnen und andere Interessierte Bildungs- und Mitmachangebote schaffen und die Solidaritätsarbeit mit den Cuban 5 vernetzen. Für die technische Ausstattung des Zentrums sammeln wir Sach- und Geldspenden. Vor Ort werden wir Wände streichen, Technik installieren, mithelfen beim Aufbau der Homepage des Zentrums und zwei Wandgemälde anbringen. Die Motive hierfür werden in einem Kunstwettbewerb für Jugendliche in Deutschland ermittelt. Das soll ein bleibendes Symbol der Solidarität mit Cuba und den Cuban 5 werden. Vielleicht bekommen wir beim Malen auch Unterstützung durch cubanische KünstlerInnen!

POSITION: Diese Brigade wird als „Вrigade neuen Typus“ bezeichnet. Warum?
Heide: Die Bezeichnung ist eher ein Witz, aber es stimmt, wir wollen ein neues Brigadekonzept umsetzen: Schon immer haben wir unsere Solidaritätsarbeit auch für Öffentlichkeitsarbeit für den cubanischen Sozialismus in Deutschland genutzt. Doch dieses Mal gehen wir einen Schritt weiter und wollen auch auf Cuba politische Arbeit machen. Gemeinsam mit Jugendlichen der CUJAE werden wir schon vor der Eröffnung des „Zentrums zur Bildung revolutionärer Werte“ seinem Namen alle Ehre machen und durch Diskussionsveranstaltungen, Workshops und Erfahrungsaustausche revolutionäre Werte schaffen. Wir wollen berichten, welchen Bedingungen die arbeitende und lernende Jugend im kapitalistischen Deutschland ausgesetzt sind. Auf diese Weise hoffen wir den revolutionären Prozess auf Cuba unterstützen zu können.

Das Interview führte: Tom, München

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dortmund
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Linker Niederrhein
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Münster
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Wuppertal
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Wer wirklich die Umwelt retten will, wählt KommunistInnen POSITION: Das Bundesverfassungsgericht hat gesagt, dass die Umwelt geschützt werden muss. Ist das Problem jetzt gelöst? Andrea: Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist ein positives Signal. Denn es stimmt,...

mehr lesen
Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Bundesregierung ist sehr schnell dabei, realen und vermeintlichen Antisemitismus bei Pro-Palästina-Demos zu finden. Bei antisemitischen faschistischen Netzwerken und ihren Rekrutierungsbecken in Polizei-, Bundeswehr- und Geheimdienststrukturen tut sie sich...

mehr lesen
× Schreib uns!