Aachen: Eine traurige Realität.

veröffentlicht am: 18 Aug, 2012

Die Genossinnen und Genossen von der SDAJ Aachen berichten auf ihrer Website:

Es ist ein warmer Sommertag in der Kölner Südstadt, wie jeden zweiten Samstag findet wieder einmal ein Heimspiel der Fortuna statt. Alles ganz normal, doch dann werden kurz vor der zweiten Halbzeit zwei Transparente entrollt mit der Aufschrift „Nazis Raus aus den Köpfen – Solidarität mit den Aachen Ultras. Diese waren unter der Woche durch Mitglieder der Karlsbande Ultras (KBU) brutal überfallen worden. In der Südkurve wird applaudiert und viele stimmen zu dass es schrecklich ist, dass solche Menschen sich als normale Fußballfans aufführen. Was im Kölner Süden absolut normal ist und in vielen anderen Stadien auch, scheint für die Alemannia Aachen zweitrangig zu sein.

Streit zwischen Fangruppen?

Am Anfang versuchte die Alemannia den Konflikt herunter zu spielen, indem es sich lediglich um einen Streit zwischen zwei Fanclubs handele. Man wollte das Wort Nazis bloß nicht in den Mund nehmen. Aber darum geht es in diesem Streit. Die Karlsbande Ultras und die Aachen Supporters sind schon seit langem untehrwandert von faschistischen Gruppen und dient diesen als Rekrutierungspotenzial. Denis U. und Eric T. Sind dafür gute Beispiele. Über den Tivoli angeheuert wurden sie zu Führungskräften der extremen Rechten. Denis U. sitzt derzeit in Untersuchungshaft wegen mehrerer Straftaten.

Statt jedoch sich klar gegen Nazis zu positionieren, versucht die Geschäftsführung dem Problem aus dem Weg zu gehen. So sagte Andre Schaefer in der AN „Wir haben ihnen sehr deutlich zu verstehen gegeben, dass es inzwischen schon viel später als fünf vor zwölf ist“ (Aachener Nachrichten 10.08.2012). Ein Satz der im ersten Moment vernünftig klingt verpufft bei der Betrachtung der Realität. Wenn Menschen überfallen werden, Autos auf dem Weg zum Stadion angegriffen werden, Menschen durch Straßen gejagt werden, Fans im Stadion nicht mehr sicher sind, wenn Menschen sich nicht mehr trauen auf Auswärtsspiele zu fahren, dann erst ist für die Alemannia später als fünf vor zwölf? Da fragt man sich was noch passieren soll? Will die Alemannia warten bis jemand stirbt, bevor sie handelt?

Volles Stadion ist wichtiger

Das Verhalten der Alemannia macht den Eindruck, dass dem Verein eine hohe Zuschauerzahl wichtiger ist, als eine klare Positionierung gegen Nazigewalt. Zwar reden die Verantwortlichen nun, nachdem sich der Stadtrat der Stadt Aachen eingemischt hat, davon dass auch Gruppenverbote nicht ausgeschlossen seien, aber auch das wirkt unehrlich und ist bloß eine weitere Aussage die nicht durch konkretes handeln bestätigt wurde. Die Kriminelle Bande Ultras kann immer noch schalten und walten wie sie will. Konkretes handeln müsste heißen, dass die KBU Stadionverbot erhält und nicht mehr als offizielle Fangruppe zur Alemannia zählt, dass selbe gilt für die Aachen Supporters. Den Aachen Ultras muss die Rückkehr in den S3 Block gesichert werden, schließlich wurde diese Gruppe durch die ständigen Angriffe der faschistisch unterwanderten Fangruppen aus ihrem Block vertrieben. Wenn dies nicht passiert, wird der Tivoli immer ein Rekrutierungsort von Nazis bleiben.

Während in anderen Stadien eine Solidarität mit den antirassistischen Aachen Ultras stattfindet, redet die Alemannia immer noch von einem nötigen Dialog zwischen den „Fangruppen“ und begreift nicht, dass der Verein so Solidarität mit Nazis und Gewalttätern zeigt. Die waren Fans sind jene, die trotz Gewaltandrohungen und schweren Körperverletzungen ihren Verein immer noch unterstützen, obwohl dieser ihnen immer wieder in den Rücken fällt. Eine traurige Aachener Realität.

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dortmund
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Linker Niederrhein
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Münster
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Wuppertal
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

SDAJ in Aktion: bundesweit

SDAJ in Aktion: bundesweit

An unzähligen Orten war die SDAJ auf Demonstrationen anlässlich des jährlichen Antikriegstags am 1. September vertreten. Überall wurde auf den Zusammenhang steigender Rüstungsausgaben und der Unterfinanzierung des Gesundheitswesens hingewiesen und der...

mehr lesen
SDAJ in Aktion: bundesweit

SDAJ in Aktion: bundesweit

Pünktlich zu Schulbeginn hat die SDAJ in verschiedenen Städten, u.a. wie hier in Marburg, unter dem Motto „Welcome to Hell“ auf die katastrophalen Zustände an unseren Schulen aufmerksam macht. Sind Leistungsdruck und kaputte Schulklos schon sonst schwer erträglich,...

mehr lesen
SDAJ in Aktion: Wuppertal

SDAJ in Aktion: Wuppertal

Anlässlich des 125. Todestages von Friedrich Engels hat ein breites linkes Bündnis eine Demonstration mit etwa 500 TeilnehmerInnen durch die Geburtsstadt des großen Denkers organisiert. Auch die SDAJ war mit mehreren Dutzend GenossInnen vertreten und hat die...

mehr lesen
× Schreib uns!