Dortmund: Schon wieder ein Farbanschlag auf das DKP-Büro

veröffentlicht am: 29 Aug, 2011

Die SDAJ Dortmund schreibt auf ihrer Website:

In der Nacht zum 28.08.2011 wurde auf das Parteibüro der DKP Dortmund (das „Z“ in der Oesterholzstr.27) von bisher unbekannten Tätern schon wieder ein Farbanschlag verübt. Erneut wurde ein Hakenkreuz (ein verbotenes faschistisches Symbol) auf die Fassade des Gebäudes geschmiert. Dies ist der zweite derartige Anschlag auf das DKP-Büro innerhalb weniger Wochen.

In unserer Stadt vergeht kaum noch ein Tag, an dem nicht Umtriebe, Anschläge oder Überfälle von Neonazis gemeldet werden.

Zu den Anschlägen erklärte die Vorsitzende der DKP Dortmund:

„Die DKP verurteilt die Anschläge der Neonazis. Wir rufen wiederum alle demokratischen und antifaschistischen Kräfte in Dortmund auf: Lasst uns gemeinsam mit noch mehr Kraft, Fantasie und Entschlossenheit den Nazis entgegentreten! Terror gegen diejenigen, die sich ihrem Treiben entgegenstellen, ist und war immer schon Strategie der Faschisten, um Menschen vom antifaschistischen Kampf abzuhalten. Lasst uns zeigen, dass ihnen das nicht gelingt! Wir haben – wie andere auch immer wieder vom Terror der Neofaschisten Bedrohte – nicht die Absicht, deshalb unsere politische Arbeit einzuschränken. Wir fordern Polizei und Justiz auf, endlich ernsthafte Schritte gegen die anwachsenden Naziumtriebe zu unternehmen. Nach Allem, was diese Stadt diesbezüglich in den letzten Wochen hinnehmen musste, hält der Polizeipräsident weiterhin daran fest, den braunen Banden am 2. und 3. September mit Polizeigewalt „das Recht auf Demonstration“ zu sichern, also das „Recht“ von Faschisten, ihre menschenverachtenden und mörderischen Parolen und Aufrufe offen auf der Straße zu propagieren. Und dies gegen den zu erwartenden entschiedenen Widerstand der demokratischen Kräfte dieser Stadt, der nur zu berechtigt und absolut notwendig ist.“

Die Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend (SDAJ) schließt sich dieser Erklärung der
Dortmunder DKP-Vorsitzenden an. Gemeinsam erkären DKP und SDAJ: Den neuerlichen Angriffen der Faschisten setzen wir unsere Entschlossenheit entgegen, ihren Aufmarsch am 3.9. zu blockieren. Jetzt erst recht!

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

SDAJ in Aktion: bundesweit

SDAJ in Aktion: bundesweit

An unzähligen Orten war die SDAJ auf Demonstrationen anlässlich des jährlichen Antikriegstags am 1. September vertreten. Überall wurde auf den Zusammenhang steigender Rüstungsausgaben und der Unterfinanzierung des Gesundheitswesens hingewiesen und der...

mehr lesen
SDAJ in Aktion: bundesweit

SDAJ in Aktion: bundesweit

Pünktlich zu Schulbeginn hat die SDAJ in verschiedenen Städten, u.a. wie hier in Marburg, unter dem Motto „Welcome to Hell“ auf die katastrophalen Zustände an unseren Schulen aufmerksam macht. Sind Leistungsdruck und kaputte Schulklos schon sonst schwer erträglich,...

mehr lesen
SDAJ in Aktion: Wuppertal

SDAJ in Aktion: Wuppertal

Anlässlich des 125. Todestages von Friedrich Engels hat ein breites linkes Bündnis eine Demonstration mit etwa 500 TeilnehmerInnen durch die Geburtsstadt des großen Denkers organisiert. Auch die SDAJ war mit mehreren Dutzend GenossInnen vertreten und hat die...

mehr lesen
× Schreib uns!