WFS-Tagebuch, Tag 3

veröffentlicht am: 17 Dez, 2010

Gemeinsam fahren wir morgens zum Festivalgelände. Dabei gibt es noch logistische Probleme. Verständlich, wenn man bedenkt, dass Delegationen aus über 100 Ländern unter ein Dach gebracht werden müssen und der Apparat des WBDJ nicht allzu groß ist. Tatsächlich ist der hauptsächlich erfolgreiche Ablauf ein Verdienst unzähliger freiwilliger HelferInnen und des hohen Einsatzes der WBDJ-Funktionäre.

Auf dem Festivalgelände begegnen uns hingegen Reporter privater Zeitungen und Radios, die sehr bewusst und fast ausschließlich nach Kritik und Fehlern fragen. Dementsprechend finden sich am Abend in einigen eher rechten Zeitungen vor allem Kritiken an der Logistik und an Organisatorischem. Über Inhalte, über die Einmaligkeit einer solchen Veranstaltung oder gar die Chance, sich mit Jugendlichen aus aller Welt über ihre Lebensrealität auszutauschen, kein Wort. Wir merken, auch in Südafrika hat der Kampf für Frieden, Arbeit und Bildung seine Feinde.

Dass er aber auch seine FreundInnen hat, wird in den verschiedenen Konferenzen deutlich. Beeindruckend sind die Beiträge vieler Delegierter in der Konferenz zu Frieden oder der Runde zum Recht auf Arbeit. Wer weiß in Deutschland schon, dass z.B. beim Bau des bekannten Dubai Towers 30.000 Bauarbeiter für bessere Arbeitsbedingungen gestreikt haben, dass es in Vietnam im vergangenen Jahr über 700 Streiks in der Privatwirtschaft gegeben hat, oder dass die USA weltweit über ein Netz von 800 Militärbasen verfügen, gegen die selbst auf den Philippinen demonstriert wird? Beeindruckende Beispiele und Fakten gibt es hier an jeder Ecke.

Ein kleines Highlight ist auch das Grußwort des vor kurzem noch tot gesagten Fidel Castro in der Festivalzeitung. Er ruft darin die Jugend der Welt zum Kampf für den Frieden und weltweite Abrüstung auf. Recht hat er!

Thomas, Köln

Merken

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Krisenzeiten in Israel und Palästina

Krisenzeiten in Israel und Palästina

Wahlen, Corona und Besatzung Am 20. April einigten sich der bisherige israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Oppositionsführer Benny Gantz letztendlich darauf eine gemeinsame Einheitsregierung zu bilden. Dem vorausgegangen war über ein Jahr politisches...

mehr lesen
Tödlicher Rassismus: zum Polizeimord von Minneapolis

Tödlicher Rassismus: zum Polizeimord von Minneapolis

Uniformierte Rassisten „Ich kann nicht atmen, bitte tötet mich nicht“ – diese schockierenden Worte werden in die durch reichlich Hass und Gewalt geprägte Geschichte der Vereinigten Staaten von Amerika (USA) eingehen. Gesprochen wurden sie am Montagabend mit letzter...

mehr lesen