Solidarität mit dem sozialistischen Kuba!

veröffentlicht am: 25 Apr, 2010

Kuba bleibt frei!Am 11. März 2010 erließ das Europäische Parlament eine Resolution, in der es den Tod eines Häftlings auf Kuba kritisiert, die Freilassung aller politischen Gefangenen fordert und gleichzeitig einen politischen Übergang zu einem Mehrparteiensystem in dem Inselstaat fordert. Zunächst ist darauf hinzuweisen, dass der angeblich politische Gefangene, der in den Hungerstreik getreten war, zuvor als Verbrecher wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt worden war. Kubanische Ärzte versorgten ihn während der gesamten Zeit, seines selbst gewählten Leidens. Trotzdem wurde er zum ersten Gefangenen, der seit der kubanischen Revolution 1959 in der Haft ums Leben kam. Das ist Anlass genug, einmal einen genaueren Blick auf diejenigen zu richten, die sich so lautstark über dieses bedauerliche Ereignis empören und mal wieder nach der Einhaltung der Menschenrechte rufen, die immer dann herhalten müssen, wenn die Europäer einen Vorwand suchen, sich in die Angelegenheiten anderer Nationen einzumischen.

Es handelt sich hierbei um eine Staatengemeinschaft, die in ihren Reihen Staaten wie beispielsweise Spanien aufnimmt, in deren Gefängnissen Folter zur Normalität gehört. An ihren Grenzen schaut die europäische Gemeinschaft zu, wie Menschen auf der Flucht vor Armut und Gewalt, die der europäische Imperialismus in Afrika selbst verursacht, ertrinken. Anstatt sich für die Menschenrechte der Flüchtlinge einzusetzen, verurteilt sie sogar noch diejenigen, die diesen Menschen in der Not zur Hilfe kommen. Die Mitgliedsstaaten genehmigen Flüge zum Transport von Gefangen oder schaffen gleich geheime Gefängnisse auf ihrem Territorium, für ein Land, das seit Jahren mit Guantánamo, das wohl unmenschlichste aller Gefängnisse betreibt. Ihrem Kampf gegen den Terrorismus fallen zunehmend Menschen in Ländern wie dem Irak und Afghanistan zum Opfer, wo ihre sozialen und demokratischen Rechte unter den Umständen des Krieges nicht einmal ansatzweise gewährleistet sind.
Aber natürlich geht es auch gar nicht um Menschenrechte. Vielmehr geht es darum, dass ein kleines kämpferisches Volk in der Karibik weiterhin seinen eigenen Weg geht und sich dem Einfluss des Imperialismus entzieht. Trotz der Wirtschaftsblockade, die den Kubanern das Leben schwer macht, halten sie ein Bildungs- und Gesundheitssystem aufrecht, das denen der Industriestaaten deutlich überlegen ist. Damit sind sie ein Beispiel, an dem sich inzwischen eine Reihe anderer Länder der Region orientieren. Die Menschen in Lateinamerika wollen ihre natürlichen Ressourcen und ihre eigene Arbeitskraft eben nicht länger im Profitinteresse europäischer und US-amerikanischer Konzerne ausbeuten lassen. Sie haben eigene Vorstellungen von Demokratie und Gerechtigkeit, die der Mehrheit der Bevölkerung zu Gute kommen sollen. Ihnen das Recht abzusprechen diese Ideen zu verwirklichen und mit den unterschiedlichsten wirtschaftlichen und politischen Methoden alles zu tun, um sie an ihrer Selbstbestimmung zu hindern, ist von Seiten des Europäischen Parlaments nicht nur eine Verletzung der Menschenrechte, sondern auch ein Angriff auf alle arbeitenden Menschen, die wie die Kubaner von einer solidarischen und gerechten Welt träumen.

Die SDAJ erklärt deshalb ihre volle Solidarität mit dem kubanischen Volk!

Merken

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Neue Maßnahmen ohne Jede Vernunft

Neue Maßnahmen ohne Jede Vernunft

Gerade vor dem Hintergrund der diese Woche anstehenden Bundestagswahl ist es für die Politik wichtig, vermeintliche Entschlossenheit in der Pandemiebekämpfung zu zeigen. Doch das Ganze ist mehr Schein als alles andere. Vor allem drei Maßnahmen spielen in der...

mehr lesen
Unserer Genossin Tamara zum Todestag

Unserer Genossin Tamara zum Todestag

In einem Brief vom 30. Oktober 1962, während der sog. Oktoberkrise schreibt sie aus Havanna an ihre Eltern Nadja und Erich Bunke in Berlin/DDR: »Liebe compañeritos Mama und Papa! Bestimmt seid Ihr wieder sehr beunruhigt; ja, jetzt sieht es auch wirklich ernst aus ...,...

mehr lesen
Kabul ist gefallen – ein Erbe des Imperialismus!

Kabul ist gefallen – ein Erbe des Imperialismus!

Die afghanische Hauptstadt Kabul ist in den vergangenen Stunden kampflos an die islamistischen Taliban gefallen - der Tiefpunkt imperialistischer Politik der Region. Die afghanische Armee (ANA) konnte, ohne die Schützenhilfe westlicher Verbände, den Vormarsch nicht...

mehr lesen
× Schreib uns!