In Aachen kein Platz für BW Propaganda

veröffentlicht am: 11 Mrz, 2009

In Aachen kein Platz für BW PropagandaDie SDAJ Aachen protestierte am Sonntag, den 08. März 2009, gegen einenWerbestand der Bundeswehr, der im Rahmen der „Euregio Wirtschaftsschau – Aachen“ stattfindet. Der Protest hatte das Motto „Bundeswehr wegtreten“. Er richtete sich gegen die Bundeswehr, die sich unter dem Slogan: „Karriere mit Zukunft“ dort als seriöser Ausbilder und Arbeitgeber präsentiert.

Die Bundeswehr nutzt die Perspektivlosigkeit der Jugend aus, um diese für sich gewinnen zu können. Versprochen werden „sichere Jobs“ mit einem „Abenteuerkick“, sowie eine „gute Entlohnung“. Aber was steckt dahinter? Für eine solche Ausbildung
müssen junge Menschen sich mindestens 8 Jahre verpflichten und sind in dieser Zeit „Eigentum der Bundeswehr“!

Dazu gehört auch der Kriegseinsatz im Ausland. Wie zum Beispiel in Afghanistan oder einem der weiteren 10 Staaten, in dem die Bundeswehr Besatzer und Eindringling ist! Die Bundeswehr ist längst nicht mehr nur für humanitäre Einsätze da, sondern um die Rohstoffquellen zu rauben und neue Absatzmärkte aufzuzwingen. Anderen Ländern wird damit unsere westliche Lebensart und der Kapitalismus aufgedrängt.

Zahlreiche tote und ca. 9.000 verletzte BundeswehrsoldatInnen stehen im Kontrast zum Werbeslogan „Karriere mit Zukunft“. Um die 1.600 weitere SoldatInnen kehrten zwischen 1996 und Ende 2007 mit psychischen Störungen aus dem Auslandseinsatz
zurück, 700 von ihnen schwer traumatisiert. Die Dunkelziffer liegt noch weit höher. Ihre Zukunft, die Rückkehr zum normalen Leben, hat das deutsche Militär ihnen verbaut.

Die Besucher der Messe nahmen die Informationsblätter der BundeswehrgegnerInnen an und hörten ihren Durchsagen interessiert zu. Trotz zweier ProvokateurInnen hielt die Gruppe an ihrem friedlichem Protest fest. Die SDAJ betrachtet diese Aktion als einen Erfolg und kündigt der Bundeswehr weitere Proteste für die Zukunft an. Kriegstreiber und Zukunftskiller haben in Aachen oder sonst wo keinen Platz und werden diesen auch nicht widerstandslos bekommen!

Quelle: SDAJ Aachen

Merken

Merken

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Kanonenfutter gesucht

Kanonenfutter gesucht

Bundeswehr wirbt Minderjährige mit Briefsendungen Knapp 700.000 Jugendliche, darunter viele 16-und 17-jährige haben in den letzten Wochen wieder personalisierte Anwerbeschreiben der Bundeswehr per Post erhalten. Betroffene und Eltern beklagen den mangelnden Daten- und...

mehr lesen
Brennpunkt Nahost – Expertengespräch mit Manfred Ziegler

Brennpunkt Nahost – Expertengespräch mit Manfred Ziegler

Blicken wir aktuell nach Westasien, in das Gebiet von Palästina bis in den Iran, gleicht die Region einem Pulverfass und kommt seit Jahrzehnten nicht zur Ruhe. Gewalt, Terror, Hunger, Leid und Krankheit prägen die Szenerie auf der „Achse des Bösen“ (Bush). Syrien: In...

mehr lesen
SDAJ in Aktion – München

SDAJ in Aktion – München

Dieses Jahr jährt sich am 8. Mai die Befreiung der Welt vom deutschen Faschismus zum 75. Mal. Ein Grund für uns zu feiern und der Roten Armee für ihren besonderen Verdienst daran zu danken. Doch auch um zu zeigen, wohin der Kapitalismus in seiner brutalsten Ausprägung...

mehr lesen