CC BY-SA 3.0/wikipedia.org/JCP

„Drogen sind Werkzeuge der Herrschenden“

veröffentlicht am: 30 Aug, 2020

Wir sprachen im Juli 2020 mit Alfonso Sabença von der Kommunistischen Jugend Portugals (JCP) über die liberale Drogenpolitik seines Heimatlandes, deren Auswirkungen auf die Jugend und eine marxistische Analyse von Drogen und deren Zweck und Nutzen in einer kapitalistischen Gesellschaft

POSITION: Die Regierung in Portugal propagiert seit Jahren eine liberale Drogenpolitik. Wie ist eure Position dazu?

AS: Die Gesetze, welche zurzeit herrschen, sind der Realität in Portugal angemessen. Das Ergebnis ihrer Umsetzung ist eindeutig positiv. Trotzdem muss hervorgehoben werden, dass der Kampf gegen die Sucht in Portugal aufgrund der rechten Politik der Regierung und den mangelnden Investitionen nicht weiter vorangeht. Mitte der 90er Jahre waren etwa 100.000 Portugiesen, meist in jungen Jahren, heroinabhängig. Es gab durchschnittlich 360 Drogentote pro Jahr (= 1 Todesfall pro Tag). Der Konsum war ein strafbares Verbrechen – Verhaftungen trugen keine Früchte und eine Strafverfolgung war nicht durchführbar. Die Reaktion des Staates auf die Drogenproblematik kam spät, war durch Ineffizienz sowie durch die „Verteufelung“ des Konsum geprägt: „Drogenabhängige sind Kriminelle“ war jahrelang der Tenor der herrschenden Debatten.

JCP und PCP (kommunistische Partei in Portugal) nahmen sich früh der Thematik an und forderten, dass Konsum und Sucht als Probleme der öffentlichen Gesundheit angesehen werden sollten. Nach einer umfangreichen Untersuchung einer Experten-Kommission im Jahr 2000 verabschiedete die Versammlung der Republik (bürgerliches Parlament in Portugal), was die PCP seit Jahren forderte: gesetzliche Entkriminalisierung des Konsum begleitet von einer breiten Palette von Maßnahmen zur Prävention, Behandlung und der sozialen Wiedereingliederung.

Welche Probleme im Zusammenhang mit Drogen und Betäubungsmitteln gibt es in der portugiesischen Jugend oder Gesellschaft aktuell? Provokant gefragt: Hat die liberale Drogenpolitik Erfolge gezeigt oder Drogentote produziert?

AS: Die Ergebnisse dieser Politik sind sichtbar: 2018 gab es in Portugal 50.000 Drogenabhängige, von denen sich 30.000 in Behandlung befanden. Seit dem Jahr 2000 sind die Zahlen – sowohl der Abhängigen, der Drogentoten und der Infektionen mit HIV/AIDS oder Hepatitis C zurückgegangen. Die Maßnahmen der staatlichen Kräfte gegen den Drogenhandel oder die Geldwäsche zeigen erste positive Effekte. Trotzdem – dies ermittelten neueste Studien – existieren weiterhin besorgniserregende Tendenzen: das durchschnittliche Alter beim Erstkonsum liegt bei 17 Jahren und in Folge der massiven Kürzungen der PSD/CDS-Regierung (rechtskonservative-sozialdemokratische Regierungskoalition von 2002-2005 & 2011-2015) bei der Prävention und Bekämpfung ist ein leichter Anstieg beim Cannabis-Konsum festzustellen. Dies ist insofern besorgniserregend, da 55 Prozent der Personen abhängig seien und mehr als 19 Prozent täglich konsumierten. Durch die gezielte Züchtung der Cannabis-Pflanze stieg der Anteil des psychoaktiven Stoffes THC an, zunehmende Notfälle waren die Folge. Als JCP machen wir daher keinen Unterschied zwischen „weichen“ und „harten“ Drogen und kämpfen diese falschen Vorstellungen Ideen an.

Opium des Volkes“ – was ist eure marxistische Analyse zu Drogen in einer kapitalistischen Gesellschaft?

AS: Drogen waren schon immer Werkzeuge der Herrschenden, um die Masse der Ausgebeuteten zu entfremden und mundtot zu machen. Die vorgenommene „Liberalisierung“ in Portugal scheint daher lediglich den Herrschafts- und Bereicherungsbestrebungen der großen Monopole zu entsprechen.

Vor dem Hintergrund der Verschlechterung der Lebensbedingungen der Arbeiterklasse in Folge einer neuen Krise des Kapitalismus (nach 2007 ff. sowie in Folge der Covid-19 Pandemie) sind die Gefahren, die die „Liberalisierung“ mit sich bringt, in dieser Hinsicht, nicht abzuschätzen. Die Antwort muss in einer alternativen Politik bestehen: Stärkung des staatlichen Gesundheitssystemes, Beseitigung der sozialen Faktoren, die zum Drogenkonsum führen (wie der Arbeitslosigkeit), kurzum: eine politische Antwort, die die Produktion anregt, die nationale Souveränität gewährleistet und das Wohlergehen der arbeitenden Masse sichert – eine Antwort, die nur die PCP in Portugal anstrebt.

Das Interview führte Luca (Frankfurt).

Dieses Interview erschien in der aktuellen Position, dem Magazin der SDAJ.

Nochmal zur Info:

Die portugiesischen GuG sind nicht für eine Rekriminalisierung, kritisieren aber, dass mit der Liberalisierung keine ausreichende Stärkung des Gesundheitssystems einhergegangen sei und die Ursachen für Drogenkonsum nicht angetastet worden seien, weshalb die Liberalisierung in der Form auch dem Machterhalt der Monopolisten diene.

 

Alfonso Sabença

Alfonso Sabença ist Mitglied der Politischen Kommission der nationalen Leitung der Juventuda Comunista Portuguesa (Kommunistische Jugend Portugals)
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Krisenupdate – same procedure as everytime

Krisenupdate – same procedure as everytime

Same procedure as everytime 3,3 Millionen Menschen sind laut „Institut für Wirtschaftsforschung“ weiterhin auf Kurzarbeit, und auch was die Arbeitslosenzahlen angeht, liegen wir bei 6%. Da hat nur die Saisonarbeit ein bisschen was nach oben korrigiert. Das fickt schon...

mehr lesen

Die USA haben gewählt Einen Politikwechsel im Weißen Haus wird es unter Biden nicht geben Der 46. Präsident von “Mordamerika” (Peter Hacks) wird Joseph Robinette “Joe” Biden Jr. Dies musste zuletzt auch Donald Trump einsehen, nachdem immer mehr seiner Klagen gegen...

mehr lesen
Mensa in der Krise

Mensa in der Krise

Mensa in der Krise Krasser Schulstress, kaum Freizeit und viel zu viele Hausaufgaben. Das ist für uns SchülerInnen in diesem Schulsystem Alltag. Vor Allem in Zeiten der (Wirtschafts-)Krise wird immer mehr SchülerInnen eins klar: Dieses Schulsystem richtet sich nicht...

mehr lesen