Tag der Freiheit? Rechte Demonstration durch Berlin-Mitte

veröffentlicht am: 3 Aug, 2020

Unter dem Motto „Tag der Freiheit“ marschierten 17.000 Demonstranten durch Berlin-Mitte. Auch wenn die angestrebte Zahl der Organisatoren von 500.000 weit unterschritten wurde, können die Veranstalter von einem Erfolg für sich sprechen, denn mit dieser Anzahl von Personen war im Vorfeld nicht zu rechnen gewesen. Doch zeigt diese Demo auch im welchem Interesse die Leute auf der Straße sind. Die Organisatoren „Querdenken 711“ aus Stuttgart, angeführt vom Unternehmer Michael Ballweg, stellen vor allem Forderungen im Sinne von Industriezweigen wie der Reisebranche oder Hotel- und Gastätten. Sie profitieren nicht wie die Autoindustrie von dem Förderungen der Regierung. Dazu kommt eine wilde Mischung aus Verschwörungstheoretikern, Impfgegnern, Rechten und Neonazigruppen, aber auch der Kleinunternehmer oder Personen aus einem eher bürgerlichen Spektrum. Sie alle einte auf der Demo eine klare Ablehnung und sogar Leugnung der Krankheit, was durch das Nichttragen von Masken zum Ausdruck gebracht wurde. Die Polizei beendete zwar nach zwei Stunden die Demo, doch während die vor allem rechte Gruppen bis zum Abend durch Berlin Mitte zogen und die gesamte Corona-Demo, von der Polizei eher in Ruhe gelassen wurde. Zeigte der Staat in Berlin-Neukölln die ganze Härte, wenn es gegen Linke geht. Eine Demo zur Erhaltung von Hausprojekten und linken Kneipen in Berlin wurde von der Polizei trotz Abständen und Masken der Teilnehmer, regelrecht Auseinander genommen. Was lernen wir daraus? Wer im Interesse der von Unternehmern marschiert hat nichts zu befürchten, wer gegen sie ist wird bekämpft. Daher sprecht mit euren Kolleginnen und Kollegen, Mitschülerinnen und Mitschülern, Freundinnen und Freunden. Der Mundschutz ist nicht das Problem, das Problem heißt Kapitalismus und die von ihm verursachte Krise! Eine Einschätzung zu den sogenannten Hygienedemos findet ihr hier und in der aktuellen POSITION.

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Internationaler Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie

Internationaler Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie

Heute, vor 31 Jahren, strich die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Homosexualität von der Liste geistiger Krankheiten. Erst 2018 folgte die Streichung der Transsexualität von ebenjener. Auch wenn sich die bürgerliche Gesellschaft an der Oberfläche ändert, Werbung...

mehr lesen
Karl und Rosa – Erinnern heißt Kämpfen

Karl und Rosa – Erinnern heißt Kämpfen

Karl und Rosa – Erinnern heißt Kämpfen Genau 102 Jahre ist es her, am 15. Januar 1919, dass die beiden KPD-GründerInnen Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg, feige von reaktionären Freikorps ermordet wurden. Die verräterische SPD-Führung sah die Morde wohlwollend,...

mehr lesen