Tarifverhandlungen in der Systemgastro

veröffentlicht am: 13 Feb, 2020

Seit Dezember letzten Jahres laufen die Tarifverhandlungen zwischen der Gewerkschaft NGG und dem Abeitgeberverband BdS, der unter anderem Unternehmen wie Burger King, L‘Osteria, Starbucks, Nordsee und McDonald‘s vertritt. Die Beschäftigten fordern mindestens 12 Euro pro
Stunde für die unterste Lohngruppe, die momentan durch den Mindestlohn bei 9,35 Euro liegt. Mit der Forderung nach 12 Euro schließen sich die deutschen Beschäftigten einer globalen Bewegung an, die sich gegen das ausbeuterische System von Fastfood-Ketten wehrt und für Löhne kämpft,
die zum Leben reichen.

Dass bei McDonald‘s so niedrige Löhne gezahlt werden ist kein Zufall, sondern Teil des Geschäftsmodells. Seit jeher werden die Löhne in der Systemgastronomie am und unter dem Existenzminimum gehalten, während die Branche Milliarden Umsätze macht, die Dank liberaler Wirtschaftspolitik größtenteils unbesteuert bleiben. Recherchen internationaler Gewerkschaftsverbände haben ergeben, dass allein McDonald‘s zwischen den Jahren 2009 bis 2015 ca. 1,5 Milliarden Euro Steuern in der EU unterschlagen hat. Die EU-Kommission konnte in anschließenden Untersuchungen natürlich keinen Verstoß gegen ein Gesetz feststellen und verzichtete auf Nachforderungen.

Wir stellen uns hinter die Beschäftigten und kämpfen mit ihnen gegen dieses System der Ausbeutung, das durch die herrschende Politik unterstützt wird. Der dritte Termin zur Tarifverhandlung wird am 13./14. Februar 2020 in Stuttgart stattfinden, bis dahin werden in verschiedenen Städten Protestkundgebungen und Warnstreiks stattfinden, die wir als
SDAJ solidarisch begleiten werden.

 

Source

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

„Corona-Krise“? Das Problem heißt Ökonomisierung!

„Corona-Krise“? Das Problem heißt Ökonomisierung!

Die Ausbreitung des Virus CO-VID-19 führt uns in aller Deutlichkeit vor Augen, wie schnell die Gesundheitssysteme der reichsten Länder der Welt im Notfall an ihre Grenzen stoßen. Wie kann es sein, dass die Gesundheitssysteme der europäischen Staaten, auch...

mehr lesen