Buckeln bis zum krank werden (POSITION #05/19)

veröffentlicht am: 25 Nov, 2019

Sven ist 27 und Sozialarbeiter

 

Vor kurzem habe ich noch im KiTa-Verbund der KJSH Stiftung gearbeitet. Hier gehörte es zur Tagesordnung, dass zu wenig Angestellte für zu viele Kinder da waren. Auch Leiharbeit wurde dann mal eingesetzt. Das hat aber nichts gebracht, da zunächst ein Bezug zu den Kindern aufgebaut werden muss um wirklich das Team auch entlasten zu können. Für die Chefinnen zählte aber nur, dass der Betreuungsschlüssel eingehalten wird, alle Kinder abgegeben werden können und die Kassen klingeln.

Durch die hohe Arbeitsverdichtung war es dann auch normal, dass früh am Morgen das Telefon geklingelt hat, weil mal wieder jemand krank geworden ist (wen wundert es?) und nun Ersatz gebraucht wurde, damit der Betreuungsschlüssel stimmt. Ebenso kam es dann dazu, dass Angestellte unterschreiben sollten, dass sie zur Not auch krank zur Arbeit gehen, bis dann eine Vertretung für sie da ist. Dass dann Kinder und andere Angestellte angesteckt werden ist da wohl nicht so schlimm. Wie wäre es mal damit: Mehr Leute fest und unbefristet einstellen und eine richtige Vertretungsstruktur aufbauen. Davon wollten die Chefs aber nichts wissen, weil das ja nicht refinanziert wird. Dann lieber doch die Angestellten buckeln lassen bis sie krank werden. So sozial sind Arbeitgeber im sozialen Bereich.

 

 

Dieser Artikel ist aus der aktuellen POSITION, dem Magazin der SDAJ. Du kannst es für 10€ jährlich abonnieren unter position@sdaj.org

Dieser Artikel erschien in
POSITION #5/2019
Im Archiv ansehen »
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Marxistischer Spickzettel: Vereinte Nationen

Marxistischer Spickzettel: Vereinte Nationen

"Die Vereinten Nationen setzen sich das Ziel, den Weltfrieden und die internationale Sicherheit zu wahren und zu diesem Zweck wirksame Kollektivmaßnahmen zu treffen, um Bedrohungen des Friedens zu verhüten und zu beseitigen [...].", so heißt es im ersten Artikel der...

mehr lesen
Viel Geklatsche, nichts dahinter

Viel Geklatsche, nichts dahinter

Beschäftigte im öffentlichen Dienst fordern materielle Anerkennung ihrer Leistungen Man konnte oberflächlich den Eindruck gewinnen, dass sich ab Mitte März die Bundesrepublik im Tiefschlaf befände. Soziale Kontakte außerhalb des eigenen Haushalts wurden auf ein...

mehr lesen