Der WBDJ zu den Protesten im Libanon

veröffentlicht am: 26 Okt, 2019

In den letzten Tagen haben wir massive Demonstrationen im Libanon beobachtet, auf die die Regierung des mit Gewalt und Unterdrückung zu reagiert hat.

Der Weltbund der Demokratischen Jugend (WBDJ) begrüßt die Massen der Demonstranten, ihre Standhaftigkeit und ihren Mut, die zu dem Ausbrechen der Konfrontation des Volkes mit den Herrschenden geführt haben. Diese Konfrontation spiegelt den Willen des libanesischen Volkes und seiner Bewegungen wider. Sie lehnt alle Aktionen gegen das Interesse des Volkes ab, alle politischen Maßnahmen die von der Jugend und den Studenten des Libanon verlangt werden, den Preis dieses korrupten Systems der volksfeindlichen Politik und Fremdbestimmung.

Derweil bekräftigen die Regierungskräfte ihre Bereitschaft, durch ihre politische Rhetorik der Ablehnung der Volksbewegung die Spannung zu verschärfen. Sie haben exzessive Gewalt durch Armee und Sicherheitskräften gegen die Demonstranten angewendet, Demostrationen sie unterdrückt und Aktivisten festgenommen. Gleichzeitig unterließen es die libanesischen Staatsorgane, die Demonstranten vor den Drohungen und Angriffen der regierenden Parteien und ihrer Anhänger zu schützen.

Der WBDJ lehnt alle von der politischen Autorität ergriffenen Maßnahmen ab, verurteilt die Unterdrückung und fordert die Freilassung aller Inhaftierten, betont jedoch die Notwendigkeit einer friedlichen Bewegung. Wir drücken unsere Solidarität mit den kämpfenden Menschen im Libanon und insbesondere unseren Genossem der ULDY (Vereinigte demokratische Jugend des Libanon) aus, die während der Proteste verletzt und inhaftiert wurden.

Gruppenkarte

finde die SDAJ Gruppe in deiner Nähe!

mehr zum Thema

Free Assange!

Free Assange!

Diese Woche begannen erneute Verhandlungen über die Zukunft von Julian Assange vor dem Obersten Gericht in Großbritannien. Es ist die letzte Gelegenheit des Wikileaks-Gründers, sich gegen seine Auslieferung an die Vereinigten Staaten zu wehren. Im April 2019 wurde...

mehr lesen
Hanau ist kein Einzelfall: Der Staat in Mittäterschaft!

Hanau ist kein Einzelfall: Der Staat in Mittäterschaft!

Der rassistische Anschlag von Hanau jährt sich heute zum vierten Mal. Neun Menschen wurden am 19.02.2020 ermordet, der Täter war ein polizeibekannter Nazi . Vier Jahre sind vergangen, in denen es weder echte Aufklärung der Tatumstände noch nennenswerte Reformen der...

mehr lesen