Kein Werben für’s Sterben!

veröffentlicht am: 15 Dez, 2018

In Hamburg wollte die Bundeswehr Anfang November bei einer Berufsmesse am Goethe-Gymnasium in Lurup neue Rekruten als Kanonfutter für ihre Kriege anheuern. Doch sie haben die Rechnung ohne dessen SchülerInnen gemacht. Zusammen mit der SDAJ und dem Bündnis ‚Bildung ohne Bundeswehr‘ gestalteten diese ein Transparent mit der Aufschrift „Krieg ist keine Berufsperspektive. Kein Werben fürs Töten und Sterben“. Damit wurde dann der Bundeswehrstand an der dortigen Berufsbörse erfolgreich blockiert. Zeitgleich wurde davor an einem Infostand mit Musik und Flugblättern über die wirklichen Beweggründe der Rekrutierungskampagne der deutschen Armee aufgeklärt. Die Aktion kam so gut an, dass der Protest spontan von einigen Unterstützt wurde. Sogar der Schulleiter fand die Aktion gut und tauschte sich mit den protestierenden SchülerInnen aus. Die Flyer ist man losgeworden, die Diskussionen waren interessant bzw. dynamisch und die Laune der Bundeswehr-Jugendoffiziere konnte mal wieder erfolgreich verdorben werden.

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Auf dem Weg zum „digitalen Klassenzimmer“?

Auf dem Weg zum „digitalen Klassenzimmer“?

Wie sich die Herrschenden die Digitalisierung der Schulen vorstellen Der Ruf nach mehr Digitalisierung im Unterricht zieht sich durch die bürgerliche Öffentlichkeit. Die FDP erklärte sie sogar zu einem ihrer Kernthemen und auch die weiteren großen Parteien reden viel...

mehr lesen