K wie Konterrevolution

veröffentlicht am: 10 Nov, 2017

Theorie-Reihe „ABC des Kommunismus“

Für den Umbruch in Sowjetunion und DDR der Jahre 1989 bis 1991 gibt es in Medien und Politik verschiedenste Begriffe – Wende, Mauerfall oder gar friedliche Revolution. Konterrevolution gehört allerdings nicht dazu. Bestenfalls bestimmen bürgerliche Ideologen die Ereignisse auf der Erscheinungsebene, schlimmstenfalls wird das Geschehene einfach in sein Gegenteil verkehrt. Warum von einer Konterrevolution sprechen?

Von der weißen Garde bis zu Solidarnosc

Das Kleine Politische Wörterbuch von 1964 definiert Konterrevolution als „Klassenkampf gestürzter Ausbeuterklassen“ mit dem Ziel, „die Errungenschaften einer Revolution rückgängig zu machen, vor allem den noch ungefestigten neuen Staat zu stürzen und die reaktionäre Staatsmacht zu restaurieren.“ Dass sich das nicht nur kurz nach der Revolution, sondern auch in der DDR, wo das Lexikon erschienen ist, ereignen könnte, hätten sich die Verfasser offenbar kaum träumen lassen. Die Ziele haben die Herrschenden unzweifelhaft erreicht, mit der Revolution erkämpfte Rechte und Sicherheiten sind dahin: 1991 schoss die Armut in Russland innerhalb eines Jahres von 14 Prozent auf über die Hälfte der Bevölkerung. Den DDR-Bürgern hatte Bundeskanzler Helmut Kohl „blühende Landschaften“ versprochen. Heute blüht einiges in den verlassenen Fabrikgebäuden der Ost-Bundesländer, während Jugendliche ohne Perspektive Städte und Dörfer verlassen.

Doch wer hat den Klassenkampf der „gestürzten Ausbeuterklassen“ vorangetrieben? Dem Westen war die gelebte Alternative zum Kapitalismus stets ein Dorn im Auge. Militärisch zwang er den sozialistischen Staaten ein Wettrüsten auf und unterstützte gleichzeitig jedes Grüppchen, das ihnen feindlich gegenüber stand oder ihnen schadete – von den Weißen Garden nach 1917 bis zur Solidarnosc-Bewegung. US-Präsident George Bush senior brüstete sich 1991 damit, dass „die Vereinigten Staaten für die Liquidierung der Sowjetunion fünf Billionen Dollar ausgegeben“ hätten.

Glasnost und Perestroika

Vom Imperialismus hätten wir ja nichts anderes erwartet, doch die Konterrevolution wurde auch von innen getragen. Michail Gorbatschow bereitete sie mit den wohlklingenden Reformpaketen „Offenheit“ (Glasnost) und „Umgestaltung“ (Perestroika) Ende der 80er Jahre vor. Letztere legalisierte Privatunternehmen und untergrub die zentrale Planung. Die Kommunistische Partei KPdSU zerfleischte sich selbst, während erste Teilrepubliken die Union bereits verließen, bis Jelzin mit deren Auflösung dem Sozialismus den Todesstoß versetzte. Klar ist aber auch, dass diese Entwicklung nicht erst mit Gorbatschow begonnen hat. Immer mehr Marktelemente, verknöcherte Strukturen und ideologische Schwachstellen hatten den Weg dorthin bereitet.

Die ehemals sozialistischen Republiken sind heute wieder fest in den Händen des Kapitals. Die imperialistischen Staaten haben ihren Einfluss ausgeweitet – auch mit kriegerischen Mitteln, wie der Kosovo-Krieg belegt. Dort wo heute Kämpfe um Einflusssphären stattfinden, geschieht das nicht selten durch „friedliche“ farbige Revolutionen. Doch trotz der Bilder protestierender Menschen in der Tagesschau haben diese Vorgänge mit einer Revolution, dem Sturz einer Ausbeuterordnung, heute ebenso wenig zu tun wie damals.

Lena, Berlin

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Der Dichter und die DDR

Der Dichter und die DDR

Der Kommunist Brecht war kritisch, aber immer solidarisch mit seinem Staat An Bertolt Brecht als einem der größten deutschen Dichter und Dramatiker kommt auch der bürgerliche Schulunterricht nicht vorbei. „Galileo Galilei“ wird genauso gelesen wie die „Mutter Courage“...

mehr lesen
Working Whistleblowers: „systemrelevant“

Working Whistleblowers: „systemrelevant“

Systemrelevant- Was eigentlich wie ein Kompliment klingt ist ein Todesurteil für viele Praxen in ganz Deutschland und vor allem die ArbeiterInnen in therapeutischen Berufen werden darunter leiden. Fiona aus Würzburg arbeitet als Logopädin und berichtet von ihrem...

mehr lesen
Krisenzeiten in Israel und Palästina

Krisenzeiten in Israel und Palästina

Wahlen, Corona und Besatzung Am 20. April einigten sich der bisherige israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Oppositionsführer Benny Gantz letztendlich darauf eine gemeinsame Einheitsregierung zu bilden. Dem vorausgegangen war über ein Jahr politisches...

mehr lesen