Der angebliche „Hufeisenplan“

veröffentlicht am: 15 Feb, 2017

Jeder Krieg begann mit einer Lüge. Zum Beispiel der Jugoslawien-Krieg

Am 23. März 1999 beschloss die rot-grüne Bundesregierung den ersten deutschen Kriegseinsatz nach dem zweiten Weltkrieg. Hintergrund war der Konflikt um die Kontrolle des Kosovos. Gekämpft wurde zwischen der Bundesrepublik Jugoslawien, die zu diesem Zeitpunkt nur noch aus Serbien und Montenegro bestand, und der UÇK, einer kosovo-albanischen paramilitärische Organisation.

Die Bundeswehr war hierbei Teil eines NATO-Einsatzes, der weder ein UN-Mandat besaß noch durch einen Bündnis- oder Verteidigungsfall ausgelöst wurde. Es handelt sich also um einen Angriffskrieg, der nach bürgerlichen Standards und den Regeln der NATO sowie dem Grundgesetz durch nichts zu rechtfertigen war. Um den Einsatz dennoch rechtfertigen zu können, berief sich die deutsche Regierung auf den sogenannten „Hufeisenplan“. Laut diesem Plan, war es Absicht der jugoslawischen Regierung im Kosovo systematisch ethnische Säuberungen durchzuführen.

Zwar kam es während des Krieges zu Vertreibungen und vereinzelten Massakern, doch eine geplante ethnische Säuberung des Kosovos durch jugoslawischen Soldaten und Behörden lässt sich bis heute nicht belegen. Auch die meisten Beobachter des Konflikts zweifelten bereits im April 1999 die Existenz eines solchen Plans an. Infolge zunehmender Kritik sah sich im Jahr 2000 auch der damalige Kriegsminister Scharping gezwungen, zuzugeben, dass es sich bei dem von ihm immer wieder angeführten Hufeisenplan um keine Originaldokumente gehandelt hatte.

Dieser Artikel ist aus der aktuellen POSITION, dem Magazin der SDAJ. Du kannst es für 10€ jährlich abonnieren unter position@sdaj.org

Bis heute wird der Krieg damit gerechtfertigt, dass man aufgrund der Zivilbevölkerung im Kosovo aktiv eingreifen musste. Dass es aber weder der deutschen Regierung noch den anderen NATO-Staaten um die Verhinderung einer humanitären Katastrophe oder um Deeskalation ging, zeigt sich an der Unterstützung und Zusammenarbeit mit der UÇK. Ziel dieser UÇK war ein ethnisch einheitliches Groß-Albanien. Zur Erreichung dieser Vorstellung führten ihre Kämpfer zahlreiche Massaker an Serben und Roma im Kosovo durch und machten ganze Dörfer dem Erdboden gleich. Außerdem pflegte die UÇK gute Kontakte zur albanischen Mafia und beteiligte sich im Laufe des Krieges aktiv am Organhandel.

Leo, München

Dieser Artikel erschien in
POSITION #6/2016
Im Archiv ansehen »
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dortmund
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Linker Niederrhein
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Münster
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Wuppertal
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Wer wirklich die Umwelt retten will, wählt KommunistInnen POSITION: Das Bundesverfassungsgericht hat gesagt, dass die Umwelt geschützt werden muss. Ist das Problem jetzt gelöst? Andrea: Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist ein positives Signal. Denn es stimmt,...

mehr lesen
Inszenierung der militärischen Evakuierung

Inszenierung der militärischen Evakuierung

Obwohl die gesellschaftliche Debatte um den „militärischen Evakuierungseinsatz“ Ende August groß war, war die Auswirkung des nachträglich erteilten Mandats durch den Bundestag für den Einsatz belanglos. Denn die Bundeswehr hatte schon ein Mandat für einen Einsatz in...

mehr lesen
× Schreib uns!