Lehrerstellenkürzungen vorerst eingefroren

veröffentlicht am: 11 Jan, 2017

Ein Ergebnis von Widerstand?

Die hessische Landesregierung wollte 300 Lehrerstellen in der gymnasialen Oberstufe, an Grundschulen und an beruflichen Gymnasien streichen. Begründung war, dass man mehr Personal für Inklusion, den Deutschunterricht für Geflüchtete und den Ausbau von Ganztagsschulen brauche. Wir haben in allen Schulbereichen eine zu schlechte Lehrerversorgung für individuelle Förderung und wir brauchen einen Ausbau der genannten Zweige, aber keine Stellenstreichungen. Mit der Begründung, dass der Deutschunterricht für Geflüchtete so teuer sei, wurde an vielen Orten Öl ins Feuer der rechten Hetzern gegossen. Denn es sind nicht Flüchtlinge, die sind Schuld an der Unterfinanzierung des Bildungssystems. Folge dieser Stellenkürzungen sollten der Ausfall von 13 Wochenstunden pro 100 Schüler, der Wegfall von Kursen in der Oberstufe, größere Kurse und die Streichung von AGen sein. An großen Gymnasien hätte das bis zu vier Lehrerstellen weniger bedeutet und landesweit würde die Lehrstellenversorgung unter 96% fallen.

Massiver Protest
Diese massiven Verschlechterungen konnte die hessische Schülerschaft nicht ohne weiteres hinnehmen. Die Bildungsgewerkschaft GEW, der Landeselternbeirat und die LandesschülerInnenvertretung machten mehrere Aktionen dagegen und sammelten innerhalb von 50 Tagen knapp 30.000 Unterschriften gegen die Stellenstreichungen. Auch auf Kreis-, Stadt- und Schulebene wurden diese Kürzungen diskutiert. Es gab Pressemitteilungen, Unterschriftensammlungen und der Kultusminister Lorz (CDU) wurde an mehrere Schulen eingeladen. Dort wurde er mit Protest in Form von Schildern, Flashmobs etc. für gute Bildung und teilweise unter Pfiffen und Buh-Rufen begrüßt. Überall wo SDAJ‘lerInnen in SchülerInnenvertretungen, Städten und Kreisen aktiv waren, haben wir darauf aufmerksam gemacht, dass genug Geld für eine gute Bildung da wäre, wenn man weniger in Rüstung und Unternehmenssubventionen stecken und höhere Unternehmens- und Millionärssteuern einführen würde.

Dieser Artikel ist aus der aktuellen POSITION, dem Magazin der SDAJ. Du kannst es für 10€ jährlich abonnieren unter position@sdaj.org

Dieser Artikel ist aus der aktuellen POSITION, dem Magazin der SDAJ. Du kannst es für 10€ jährlich abonnieren unter position@sdaj.org

Aktiv werden
Die mehr als 150 Lehrstellenkürzungen in der gymnasialen Oberstufe wurden vorerst eingefroren. Das ist auch ein Resultat von bestehendem Protest gegen diese Kürzungen. Aber man muss diesen Teilerfolg auch im Kontext der 2017 anstehenden Landtagswahlen sehen. Darauf zurückzuführen ist die Unterstützung der SPD und FDP als Oppositionsparteien im hessischen Landtag und die Milde der CDU als Regierungspartei. Und das, obwohl alle diese Parteien für gewöhnlich hinter einem ungerechten, unterfinanzierten und ökonomisierten Bildungssystem stehen.
An diesem Beispiel kann man sehen, dass Kämpfe der Schülerschaft gegen unterfinanzierte und ungerechte Bildung Erfolg haben können. Der Widerstand, ohne eine wirklich breite Einbeziehung der Schülerschaft und Massenaktionen an allen Schulen und auf der Straße war noch low level. Wenn wir alle Schüler über die Probleme und ihre Ursachen aufklären, vor Ort aktiv sind und zentral mit unseren Verbündeten wie der GEW und den Elternbeiräten gemeinsam auf die Straße gehen, geht da noch viel mehr, auch ohne bevorstehende Landtagswahlen.

Freya, Kassel

Dieser Artikel erschien in
POSITION #6/2016
Im Archiv ansehen »
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Offener Brief

Offener Brief

Lieber Gregor, seit 2005 bist du nun Mitglied des deutschen Bundestages und momentan sogar der außenpolitische Sprecher der Linksfraktion. So hattest du also genügend Zeit um mit fragwürdigen Aussagen um dich zu schmeißen. Wie auch in deinem Interview mit dem...

mehr lesen
Marxistischer Spickzettel: Vereinte Nationen

Marxistischer Spickzettel: Vereinte Nationen

"Die Vereinten Nationen setzen sich das Ziel, den Weltfrieden und die internationale Sicherheit zu wahren und zu diesem Zweck wirksame Kollektivmaßnahmen zu treffen, um Bedrohungen des Friedens zu verhüten und zu beseitigen [...].", so heißt es im ersten Artikel der...

mehr lesen
Viel Geklatsche, nichts dahinter

Viel Geklatsche, nichts dahinter

Beschäftigte im öffentlichen Dienst fordern materielle Anerkennung ihrer Leistungen Man konnte oberflächlich den Eindruck gewinnen, dass sich ab Mitte März die Bundesrepublik im Tiefschlaf befände. Soziale Kontakte außerhalb des eigenen Haushalts wurden auf ein...

mehr lesen