Wer geht mit wem?

veröffentlicht am: 6 Okt, 2016

Politik, Militärs, Professoren, Medien und Rüstungsvertreter vernetzten sich intensiv. Der gemeinsame Feind steht für die deutschen Kriegstreiber in Russland.

40-2_4-16_akt-wer-mit-wem-siko2Jedes Jahr im Februar wird in München offen über Kriegseinsätze und Waffenhandel diskutiert. Dabei sind rund 400 Journalisten aus aller Welt, die berichten. Und doch ist nicht klar, welche Verhandlungen genau auf der NATO-„Sicherheitskonferenz“ stattfinden. Denn neben den offiziellen Diskussionsrunden und Vorträgen gibt es Zeit und Raum für informelle Gespräche.

Zu Gast bei Freunden
Zu Gast ist z.B. der Bundestagsabgeordnete Florian Hahn von der CSU. Er ist Mitglied des Verteidigungsausschusses im Parlament, ist Vizepräsident der Interessengemeinschaft Deutsche Luftwaffe, ist Mitglied des Präsidiums der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik e.V und war vor seiner Abgeordneten-Tätigkeit zuständig für Öffentlichkeitsarbeit beim Rüstungsproduzenten Kraus-Maffei-Wegmann (KMW). Ein anderes Beispiel wäre Frank Haun, der im Beirat der „Sicherheitskonferenz“ sitzt, Vizepräsident im Bund der Deutschen Sicherheits- und Verteidigungspolitik ist, zum Förderkreis Deutsches Heer gehört und auch für den Rüstungskonzern KMW arbeitet. Das sind nur zwei von zig Beispielen.
Die, die sich da treffen, nennt man „Militärisch Industriellen Komplex (MIK)“. Er dient zur Verbindung zwischen Industrie und Militär, sprich Konzernen, Teilen des Staates und der Armeespitze. Auch bestimmte Medien und Wissenschaftler sind Teil des Netzes. Weitere Mitglieder dieses Geflechts sind zudem hochrangige Generale der Bundeswehr.

Dieser Artikel ist aus der aktuellen POSITION, dem Magazin der SDAJ. Du kannst es für 10€ jährlich abonnieren unter position@sdaj.org

Dieser Artikel ist aus der aktuellen POSITION, dem Magazin der SDAJ. Du kannst es für 10€ jährlich abonnieren unter position@sdaj.org

Strategieentwicklung
Ebenfalls wichtig für so eine Konferenz sind verschiedenste Stiftungen wie z.b. die „Robert Bosch Stiftung“. Dieses Jahr hat sie zusammen mit dem Zentrum für transatlantische Beziehungen (CTR) und der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) einen Workshop durchgeführt. Das Thema war die Konfrontation gegenüber Russland, Ziel des Workshops war, eine gemeinsame Linie der westlichen Herrschenden zu finden.
Ihr Vorschläge sahen wir folgt aus: Stärkung des Militärs sowie des „inneren Zusammenhalts“ des Westens. Dazu soll gegenüber Russland hart gehandelt werden mit „selektiver Einmischung“, als auch diplomatisch mit „Kommunikation“. Vor allem aber, sollen NATO-orientierte „Partner“ in der russischen Gesellschaft und in Osteuropa aufgebaut und unterstützt werden, für „Reformen und Transformation“. Bezüglich des „inneren Zusammenhalts“ wurde außerdem vorgeschlagen, die Grenzkontrollen in Osteuropa anzuziehen.
Die Vertreter der Bosch-Stiftung und von CTR und DGAP präsentierten ihre Ergebnisse dann direkt vor allen Teilnehmern der Konferenz, direkt bevor der als Gast anwesende russische Ministerpräsident Medwedew eine Rede hielt. Da verwundert es nicht, dass dieser besorgt von einem „neuen kalten Krieg“ sprach, also eine Parallele der heutigen Eskalationspolitik der NATO gegenüber Russlands und der westlichen Politik nach 1945 gegenüber der Sowjetunion zog.

Leyla, München

Dieser Artikel erschien in
POSITION #4/2016
Im Archiv ansehen »
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Krisenzeiten in Israel und Palästina

Krisenzeiten in Israel und Palästina

Wahlen, Corona und Besatzung Am 20. April einigten sich der bisherige israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Oppositionsführer Benny Gantz letztendlich darauf eine gemeinsame Einheitsregierung zu bilden. Dem vorausgegangen war über ein Jahr politisches...

mehr lesen
Kanonenfutter gesucht

Kanonenfutter gesucht

Bundeswehr wirbt Minderjährige mit Briefsendungen Knapp 700.000 Jugendliche, darunter viele 16-und 17-jährige haben in den letzten Wochen wieder personalisierte Anwerbeschreiben der Bundeswehr per Post erhalten. Betroffene und Eltern beklagen den mangelnden Daten- und...

mehr lesen
Ideenreiche Formen des Widerstands

Ideenreiche Formen des Widerstands

Der Kampftag der Arbeiterklasse wurde auch dieses Jahr auf die Straße getragen POSITION: Der DGB hat sich für einen Online-Livestream am 1.Mai entschieden. Was hat dich und viele andere GewerkschafterInnen dazu veranlasst, doch auf die Straße zu gehen. Hattet ihr...

mehr lesen