„Jeder nach seinen Fähigkeiten – jedem nach seinen Bedürfnissen“

veröffentlicht am: 27 Sep, 2016

Theorie: Warum wir nur in einer Gesellschaft ohne Privateigentum an Produktionsmitteln einen Lebensweg nach unseren Bedürfnissen gestalten können

39-1_4-16_th-theorieKonkurrenzdenken und der Leistungsgedanke sind in unserer Gesellschaft weit verbreitet. Man müsse sich nur genug anstrengen, dann klappt das schon mit den guten Noten in der Schule. Und den begehrten Ausbildungsplatz bekommen eben nur die, die auch die beste Leistung bringen, hört man immer wieder. Als Beweis werden Geschichten wie die des Tellerwäschers, der zum Millionär wird, erzählt. Das Leistungsprinzip im Sinne der freien Konkurrenz bedeutet also, sich von den anderen abzusetzen und hochzuarbeiten. Doch so einfach gestaltet sich die Frage nicht.
Im imperialistischen Stadium des Kapitalismus, in dem wir uns aktuell befinden, entscheiden sich Zugangsberechtigungen und Chancen nicht in erster Linie aufgrund der individuellen Leistung, sondern hängen stark mit der Klassenzugehörigkeit und der sozialen Herkunft zusammen. Das ist kein Zufall sondern liegt im System begründet. Der Kapitalismus beruht darauf, dass eine kleine Anzahl an Menschen Produktionsmittel besitzen, sie bilden die Kapitalistenklasse. Die Arbeiterklasse, die keine Produktionsmittel besitzt, ist gezwungen ihre Arbeitskraft zu verkaufen, um die eigenen Bedürfnisse befriedigen zu können. Die ArbeiterInnen schaffen so Mehrwert, aus dem die Kapitalisten Profite ziehen. Um diese Profite zu vermehren, sortiert die Kapitalistenklasse von oben, welche Arbeitskraft für sie nützlich ist und welche nicht und der bürgerliche Staat sichert ihre Herrschaft ab.
Doch dieses Klassenverhältnis, wie wir es im Kapitalismus vorfinden, ist nicht naturgegeben. Sind die Produktionsmittel in gesellschaftlicher Hand, wie dies im Sozialismus der Fall ist, gibt es keine Kapitalistenklasse mehr, die die Arbeiterklasse ausbeuten kann. Das Leistungsprinzip wird dann anders verstanden und zwar im Sinne von „jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen“. Durch die Vergesellschaftung der Produktionsmittel fließt der erwirtschaftete Reichtum nicht in die Taschen einzelner, sondern zurück in die Gesellschaft, wo er dazu genutzt wird, die Bedürfnisse aller Menschen zu befriedigen. So muss man nicht mit seinen MitschülerInnen oder KollegInnen darum konkurrieren, wer der oder die beste ist. Denn es ist normal, dass jeder Mensch andere Fähigkeiten hat, die er einbringen kann.

Dieser Artikel ist aus der aktuellen POSITION, dem Magazin der SDAJ. Du kannst es für 10€ jährlich abonnieren unter position@sdaj.org

Dieser Artikel ist aus der aktuellen POSITION, dem Magazin der SDAJ. Du kannst es für 10€ jährlich abonnieren unter position@sdaj.org

Daraus leitet sich jedoch nicht ab, wer mehr Möglichkeiten hat, seine Bedürfnisse zu befriedigen und einen Lebensweg nach den eigenen Vorstellungen zu gestalten. Chancen und Zugangsberechtigungen werden also nicht danach verteilt, wie sie der Kapitalistenklasse helfen, ihre Profite zu vermehren, sondern es geht um die realen Bedürfnisse der Menschen und darum, die Gesellschaft als Ganzes mit all ihren Mitgliedern weiter zu entwickeln.

Roxy, Tübingen

Dieser Artikel erschien in
POSITION #4/2016
Im Archiv ansehen »
SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dortmund
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Linker Niederrhein
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Münster
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Wuppertal
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Stellungnahme zur Tarifrunde der Länder 2021

Stellungnahme zur Tarifrunde der Länder 2021

Aktuell laufen die Tarifverhandlungen der Landesbeschäftigten. Der erste und zweite Verhandlungsauftakt ging ohne Ergebnis zu Ende. Unter dem Tarifvertrag der Länder fallen viele Berufsgruppen, unter anderem auch die Beschäftigten der Staatlichen Schulen. Die...

mehr lesen
Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Wer wirklich die Umwelt retten will, wählt KommunistInnen POSITION: Das Bundesverfassungsgericht hat gesagt, dass die Umwelt geschützt werden muss. Ist das Problem jetzt gelöst? Andrea: Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist ein positives Signal. Denn es stimmt,...

mehr lesen
× Schreib uns!