Solidarität mit der EVG-Jugend

veröffentlicht am: 24 Nov, 2015

Seit April 2015 wird der Nachwuchskräfte-Tarifvertrag (NaWuTV) der EVG mit der Deutschen Bahn AG und dessen Arbeitgeberverband verhandelt. Der Tarifvertrag wurde erstmalig 2010/11 eingeführt und befindet sich momentan in der zweiten Weiterentwicklung. Im NaWuTV wurden Regelungen zur unbefristeten Übernahme im DB Konzern (leider ist auch die interne Leiharbeitsfirma DB Zeitarbeit inbegriffen), Zuschüsse zu Lernmitteln und zusätzliche Freistellungen vor Prüfungen abgeschlossen. Die dritte Verhandlungsrunde in der aktuellen Tarifauseinandersetzung am 30.09.2015 brachte trotz 12-wöchiger Erarbeitungsphase kein Ergebnis: Der Arbeitgeber eröffnete seinerseits die Verhandlung mit den Worten, dass man zu den aufgestellten Kernforderungen der EVG-Jugend kein Angebot ausgearbeitet hätte. Die zwei wesentlichen Forderungen sind zum einen ein Mietkostenzuschuss für Auszubildende sowie Dual Studierende in Höhe von 350 EUR pro Monat und zum anderen eine Mobilitätszulage für Fahrten im öffentlichen Personennahverkehr in Höhe von 150 EUR. Die Jugend der EVG stellt insbesondere die Forderung für den Mietkostenzuschuss, da die Deutsche Bahn schon seit dem damals geplanten Börsengang immer mehr spart und die Ausbildung aus den ländlichen Gebieten in die Großstädte zentralisiert. Dadurch sehen sich viele gezwungen, zugunsten geringerer Fahrtzeiten zum Betrieb und Berufsschule in die Stadt zu ziehen. Dort werden sie aber mit einem prekären Wohnungsmarkt konfrontiert, sodass finanzielle Unterstützung von den Eltern notwendig sind oder in Wohnungen mit schlechten und z.T. gesundheitsgefährdenden Zuständen gemietet werden.

Aber warum gibt es seit über einem halben Jahr und nach drei Verhandlungsterminen kein einziges Angebot vom Arbeitgeber zu den Kernforderungen? Ein wesentliches Problem der EVG-Jugend bei der Tarifverhandlung ist die Tatsache, dass diese Auseinandersetzung abgekoppelt von den bereits vergangenen Entgeltverhandlungen der EVG stattfindet. Das bedeutet, dass ein gemeinsamer Streik der ArbeitnehmerInnen mit den Auszubildenden für gemeinsame Interessen nicht möglich ist. Und bislang ist auch noch nicht durchgedrungen, dass die EVG einen Streik ihrer Jugend unterstützen würde, obgleich dies ein öffentlichkeitswirksames Mittel wäre, um auf die Situation der Auszubildenden aufmerksam zu machen. Da muss man sich nicht wundern, dass der Arbeitgeber keine dringende Notwendigkeit sieht, die Tarifverhandlungen zügig zu einem Abschluss zu bringen, wenn die EVG ihre Verhandlungsmacht nicht nutzt und einen sozialpartnerschaftlichen Eindruck hinterlässt. Bei den Entgelttarifverhandlungen hat man gemerkt, wie schnell der DB Konzern innerhalb weniger Tage ein Angebot machen kann, wenn sonst ein Streik der EVG den Bahnbetrieb unmöglich macht. Nicht verwunderlich: Spaltungen der Belegschaft werden skrupellos vom Kapital ausgenutzt!

Wir erklären uns solidarisch mit der EVG-Jugend im Tarifkampf und haben diese in der Vergangenheit bei den Kundgebungen vor den Verhandlungsräumen unterstützt. Wir fordern von der EVG, dass sie der Bitte der jugendlichen Beschäftigten in der EVG um eine gemeinsame Tarifauseinandersetzung nachkommt und den Nachwuchskräfte-Tarifvertrag nicht als Nebensache priorisiert. Denn Stärke entwickelt sich nur durch eine geschlossene Einheit, die in Auseinandersetzungen mit dem Arbeitgeber notwendig ist.

Nur durch ein gemeinsamer Wille herrscht auf den Bahnhöfen große Stille!

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dortmund
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Linker Niederrhein
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Münster
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Wuppertal
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Stellungnahme zur Tarifrunde der Länder 2021

Stellungnahme zur Tarifrunde der Länder 2021

Aktuell laufen die Tarifverhandlungen der Landesbeschäftigten. Der erste und zweite Verhandlungsauftakt ging ohne Ergebnis zu Ende. Unter dem Tarifvertrag der Länder fallen viele Berufsgruppen, unter anderem auch die Beschäftigten der Staatlichen Schulen. Die...

mehr lesen
Solidarität mit den Beschäftigten im TV-L!

Solidarität mit den Beschäftigten im TV-L!

Ihr habt die öffentliche Infrastruktur in Verwaltungen, Krankenhäusern und Schulen am Laufen gehalten, trotz Pandemie. Was ihr dafür fordert ist gerade auch angesichts der hohen Inflation alles andere als überzogen: 5% mehr Lohn, mindestens aber 150€ bzw. 300€ für...

mehr lesen
Solidarität mit den Berliner Krankenhausstreiks!

Solidarität mit den Berliner Krankenhausstreiks!

Seit Donnerstag, dem 9. September befinden sich Beschäftigte der Berliner Charité und des Vivantes-Konzerns im unbefristeten Streik. Sie kämpfen für einen Entlastungstarifvertrag, an der Charité ist das nach 2015 der zweite Anlauf. Im befristeten Streik sind außerdem...

mehr lesen
× Schreib uns!