Grenzen überwinden?

Krieg und Frieden, Printmaterial

Das Jahr 2015: Flüchtlinge aus von (Bürger-)Krieg zerstörten, von Armut und Hunger gebeutelten und von politischer und religiöser Verfolgung überzogenen Ländern kämpfen sich vor in die Länder der Europäischen Union. Tausende von ihnen sterben dabei an den militarisierten Außengrenzen der EU. Diejenigen, die es trotz der unmenschlichen
Schwierigkeiten schaffen, die Grenzen zu überwinden, kommen auch in die Bundesrepublik. Dort erwarten sie Auffanglager, in denen Zustände herrschen, die jeder Beschreibung spotten. Mangel an Platz, Kleidung, hygienischer und medizinischer Versorgung sind die Regel. Dazu kommt rassistische Hetze von Nazis und Rassisten jeglicher Coleur, die von
fremdenfeindlichen Aufmärschen bis zu Todesdrohungen und dutzenden Brandanschlägen auf Unterkünfte im ganzen Land reicht. Das Jahr 2015: Die Bundesrepublik feiert den 3. Oktober, Tag der deutschen Einheit. 25 Jahre ist es her, dass mit dem Beitritt der Deutschen Demokratischen Republik zum Geltungsbereich des westdeutschen Grundgesetzes die Teilung Deutschlands beendet wurde. Das Bundesland Hessen hat aus diesem Anlass eine eigene Homepage eingerichtet. Ihr
Titel: “Grenzen überwinden”.

Wie kommt es eigentlich, dass die innderdeutsche Grenze ein Verbrechen gewesen, die Grenzen der EU dagegen notwendig und gut sein sollen? Wie kommt es eigentlich, dass Flüchtlinge aus der DDR mit offenen Armen empfangen und gezielt zur Flucht ermutigt wurden, während heutige Flüchtlinge abgeschreckt und als Asylbetrüger und Wirtschaftsflüchtlinge möglichst schnell zurückgeschickt werden sollen?

Wer die Antworten auf diese Fragen sucht, wird um die Beschäftigung mit der Deutschen Demokratischen Republik nicht herumkommen. Warum war sie ihrer Nachbarin BRD ein solcher Dorn im Auge, dass sie noch 25 Jahre nach ihrem Ende fast täglich in Schule und Medien nachträglich ein ums andere Mal besiegt werden muss? Was war dieses andere Deutschland?
DDR Broschüre_coverUnsere Broschüre “Ein anderes Deutschland war möglich. Wir, die DDR und eine Zukunft ohne Kapitalismus” versucht, ein paar Antworten und Denkanstöße jenseits der Meinungsmache derer zu geben, die die Mauer niederrissen, um jetzt die europäischen Grenzen umso höher und fester zu bauen.

Die Broschüre könnt ihr im Shop der UZ kaufen.

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Dortmund
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Leipzig
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Nürnberg
SDAJ Oldenburg-Bremen
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Schluss mit den imperialistischen Aggressionen gegen Syrien!

Schluss mit den imperialistischen Aggressionen gegen Syrien!

Seit Beginn der türkischen Offensive in Nordsyrien mussten 190.000 Menschen aus ihrer Heimat fliehen, 70.000 davon sind Kinder. Täglich wird über neue Tote und Verletzte berichtet. Auch der Schulalltag ist in der Region komplett zusammengebrochen: Laut Angaben der...

Outing von Rüstungkonzernen in Kassel

Outing von Rüstungkonzernen in Kassel

Wir haben ein Video gedreht, um die Rüstungskonzerne in Kassel zu outen. Darin erklären wir, was diese Konzerne wie Thyssen-Krupp, Krauss-Maffei-Wegmann und viele mehr während des Faschismus getrieben haben und was sie heute noch machen. Das Video könnt ihr hier...

Stoppt den Überfall auf Syrien!

Stoppt den Überfall auf Syrien!

Erklärung der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend zum Angriff des NATO-Mitglieds Türkei In den vergangenen Tagen erlebten die Menschen in Syrien eine erneute militärische Aggression gegen ihr Land. Das türkische Militär überschritt am vergangenen Wochenende die...

Bundeswehrstöraktion in Hamburg

Bundeswehrstöraktion in Hamburg

In Hamburg machten wir der Bundeswehr ihre Propaganda-Show für imperialistische Kriege am Tag der offenen Tür durch ein die-in madig.