„Kein Krieg gegen Flüchtende!“

veröffentlicht am: 13 Jun, 2015

Demonstration und Kundgebung in Düsseldorf
Unter dem Motto „Kein Krieg gegen Flüchtende! – Gegen weitere Asylrechtsverschärfungen und den Militäreinsatz im Mittelmeer!“ initiierte die Düsseldorfer Initiative „wellcome to Düsseldorf“ am Mittwochabend eine international besetzte Kundgebung vor dem Düsseldorfer Hauptbahnhof mit anschließender Demonstration in Richtung Landtag. An der eindrucksvollen Veranstaltung beteiligten sich auch die DKP aus Düsseldorf und Duisburg und die SDAJ.

Auf einem Flugblatt, das in sechs Sprachen vorlag, wurde die permanente Verschlechterung des Asylrechts dokumentiert. Bosnien-Herzegowina, Mazedonien und Serbien seien zu „sicheren Drittstaaten“ erklärt worden, obwohl es dort zahlreiche Formen anhaltender Unterdrückung gibt. Für Flüchtlinge aus diesen Ländern wurde das Asylrecht praktisch ausgehebelt.

Noch in diesem Jahr soll der erweiterte Unterdrückungsmechanismus der EU, das Abkommen Dublin III, umgesetzt werden: Kein Flüchtling darf ein Land an den EU-Außengrenzen verlassen. Falls es ein solches Land dennoch in Richtung Deutschland verlässt muss er mit Abschiebehaft und Deportation rechnen. Selbst die Zahlung von 3.000 Euro an einen Schleuser, durch den die Flucht ermöglich wurde, kann für den Flüchtling mit Abschiebehaft geahndet werden.

Abschließend wird darauf hingewiesen, dass die EU den Einsatz von Militär im Mittelmeer plant, um die Boote, in dem Transport der Flüchtlinge über das Mittelmeer dienen sollen, zu bombardieren. – Die EU-Außenbeauftragte plant sogar den Einsatz von Bodentruppe auf libyschem Territorium. Den Kriegseinsatz möchte sie durch die UN abgesichert wissen.

Die Teilnehmer forderten statt dessen für die Flüchtlinge die freie Wahl des Aufnahmelandes, ein bedingungsloses Bleiberecht und ein Verbot von Ab- und Rückschiebungen. Freizügigkeit müsse global gesichert und die EU-Außengrenze geöffnet werden. Der Militäreinsatz der Bundeswehr müsse beendet werden. In verschiedenen Gesprächen wurde die Befürchtung geäußert, dass die Bundeswehr, die das Image einer Rettungsflotte pflegt, sich am „Schiffe versenken“ beteiligen wird, um Kerneuropa auf diese Weise vor den Flüchtlingen zu schützen.

Eindrucksvoll waren die Beiträge verschiedener Asylbewerber, die über den bürokratisch-inhumanen Umgang der Betroffenen aus eigener Erfahrung berichten konnten.

Uwe Koopmann

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankfurt
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Kanonenfutter gesucht

Kanonenfutter gesucht

Bundeswehr wirbt Minderjährige mit Briefsendungen Knapp 700.000 Jugendliche, darunter viele 16-und 17-jährige haben in den letzten Wochen wieder personalisierte Anwerbeschreiben der Bundeswehr per Post erhalten. Betroffene und Eltern beklagen den mangelnden Daten- und...

mehr lesen
Pfingstcamps fallen coronabedingt aus

Pfingstcamps fallen coronabedingt aus

Nachdem wir letztes Jahr an Pfingsten unser Festival der Jugend in Köln veranstaltet haben, sollten dieses Wochenende eigentlich unsere vier regionalen Pfingstcamps stattfinden. Dort hätten uns Musik, Workshops, Vorträge, Kreatives, Sport und vor allem ganz ganz viel...

mehr lesen
Brennpunkt Nahost – Expertengespräch mit Manfred Ziegler

Brennpunkt Nahost – Expertengespräch mit Manfred Ziegler

Blicken wir aktuell nach Westasien, in das Gebiet von Palästina bis in den Iran, gleicht die Region einem Pulverfass und kommt seit Jahrzehnten nicht zur Ruhe. Gewalt, Terror, Hunger, Leid und Krankheit prägen die Szenerie auf der „Achse des Bösen“ (Bush). Syrien: In...

mehr lesen