„Solidarität zum Selber machen…!“

veröffentlicht am: 10 Feb, 2013
(Foto: late night movie, CC)

(Foto: late night movie, CC)

Die Weltfestspiele der Jugend und Studierenden 1997 auf Cuba waren das erste größere internationale Projekt der SDAJ nach 1990. Mit rund 100 Jugendlichen flogen wir in die Karibik, um ein Land kennenzulernen, das sich auch nach dem Wegfall der Unterstützung durch die Sowjetunion gegen die Angriffe der USA zur Wehr setzte. Neben aufregenden Tagen in Havanna und unzähligen Erfahrungen mit fortschrittlichen Jugendlichen aus aller Welt besuchten wir auch Matanzas. Dort hatte die DKP mehrere Soliprojekte durchgeführt, wie den Bau einer Rehaklinik oder einer Familienarztpraxis. Der Besuch führte uns in die Camilo-Cienfuegos-Universität, die größte Universität in der Provinz Matanzas. Neben einigen tausend CubanerInnen studieren dort viele junge Menschen aus Ländern der sogenannten 3. Welt, wie Afrika und Lateinamerika.
Wir wollten nun nicht mehr nur solidarisch in unserer Theorie sein – es zuckte uns in den Fingern auch vor Ort an der Uni Matanzas mit anzupacken. Hier musste auf den Rohbau einer kleinen Krankenstation – dem Hospitalito – zur Fertigstellung „nur noch ein Dach montiert werden“.

Gesagt getan. Im Sommer 1999 fuhren insgesamt 4 Brigaden, zusammen mit den kommunistischen Jugendverbänden aus Griechenland, Portugal und Zypern, nach Matanzas. Das Projekt gestaltete sich umfangreicher als „nur“ ein Dach: wir lernten Sand sieben, Mauern ziehen, Wände verputzen, führten viele Diskussionen und schlossen neue Freundschaften. Ein Student aus Guinea Bissau, der uns auf der Baustelle half, schreibt der SDAJ zum 5. Mai noch heute Geburtstagskarten. Auch das sind Früchte unserer Solidaritätsarbeit!

Nach dem erfolgreichen Bau des Hospitalito wollten wir die praktische Soliarbeit weiterführen und ließen 2004 das „Proyecto Solidaridad“ folgen. Wieder ging es nach Matanzas in die Uni, wieder wurden wir von unseren Schwesterorganisationen aus vielen Ländern unterstützt. Wir renovierten gemeinsam Studentenunterkünfte und stellten fest, dass unsere vorherige Arbeit Bestand hatte. Ein mitgereister Genosse wurde in jenem Hospitalito am Blinddarm behandelt, das wir 5 Jahre zuvor aufgebaut hatten.

Cuba ist für uns ein Ort der Solidarität, ein Beispiel, dass eine Welt jenseits der kapitalistischen Ausbeutungsverhältnisse möglich ist. Auch 2009 beteiligten wir uns deshalb an einer internationalen Brigade und führen jetzt unser aktuelles Projekt „Viva Cuba socialista! – machen wir den Kapitalismus zur Geschichte“ durch.

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Gegen ein Verbot der DKP!

Gegen ein Verbot der DKP!

Wir dokumentieren die Stellungnahme der DKP zur kürzlich gemeldeten Nicht-Zulassung der Partei zur Bundestagswahl: Heute wurde vermeldet, dass der Bundeswahlleiter der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP) den Antritt zur Bundestagswahl verwehren bzw. ihr den Status...

mehr lesen
Lockerungen Light?

Lockerungen Light?

Seit diesem Wochenende gelten Lockerungen für Geimpfte. Wir Jugendliche können uns nur in den seltensten Fällen darüber freuen: Nur ein kleiner Teil von uns ist geimpft, für Unter-16-jährige ist in Deutschland noch kein Impfstoff zugelassen. Auch wir nehmen seit einem...

mehr lesen
Raul Castro – ein Leben für den Sozialismus

Raul Castro – ein Leben für den Sozialismus

Vor sechs Jahrzehnten schlug Kuba am 19. April 1961 eine Invasion des US-Imperialismus in der „Schweinebucht“ erfolgreich zurück, drei Tage zuvor proklamierte Fidel Castro den „sozialistischen Charakter“ der Revolution. Dieser Schritt war für die geflohene Bourgeoise...

mehr lesen
× Schreib uns!