Mehr Ausbildungsplätze!

veröffentlicht am: 31 Aug, 2012

Die Schule ist aus – und, wo bist du gelandet? Praktikum, Vorbereitungsmaßnahme, schulische Ausbildung oder gar betriebliche Ausbildung? Oder stehst du immer noch mit leeren Händen da? Dann bist du nicht allein. Und vor allem: Es ist nicht deine Schuld!
Trotz des Ausbildungspaktes zwischen Regierung und Wirtschaft und trotz aller Beteuerungen sinkt die Quote der Unternehmen die Ausbilden immer weiter. 2010 lag sie nur noch bei 22,5%. Das bleibt natürlich nicht ohne Folgen: allein im letzten Jahr gingen 76.740 Jugendliche bei der Ausbildungsplatzsuche komplett leer aus. Und auch in diesem Jahr sieht es nicht besser aus.

Bewerbung, Absage, Praktikum, Warteschleife…

Bis zum Juni suchten über die Bundesagentur für Arbeit bundesweit fast 500.000 Jugendliche einen Ausbildungsplatz. Demgegenüber wurden bis zum gleichen Zeitpunkt nur 450.000 betriebliche Ausbildungsplätze gemeldet. Das ergibt rein rechnerisch 50.000 fehlende Ausbildungsplätze. Ein auswahlfähiges Angebot und damit eine freie Berufswahl liegen aber erst ab einem Ausbildungsplatzangebot von 112,5% des Bedarfs vor – das wären bis Juni etwa 556.000 Plätze gewesen. Es fehlen also real über 100.000 Ausbildungsplätze!

Und damit nicht genug: Jahr für Jahr werden Hunderttausende Jugendliche in Warteschleifen geparkt und dann von der Agentur als versorgt gezählt, obwohl sie ausdrücklich weiter eine Ausbildung suchen. Letztes Jahr wurden allein 300.000 Jugendliche in sogenannte Übergangsmaßnahmen vermittelt, obwohl die meisten von ihnen nur einen Ausbildungsplatz und keine Maßnahmen benötigen.

Kein Ausbildungsplatz → keine Perspektive

Was aber bedeutet es, wenn Hunderttausende Jugendliche Jahr für Jahr leer ausgehen? In Deutschland haben mittlerweile rund 1,5 Millionen junge Menschen zwischen 20 und 29 Jahren keinen qualifizierenden Berufsabschluss – dass sind 17% der Altersgruppe! Die Arbeitslosenquote bei Jugendlichen ist fast doppelt so hoch wie im Durchschnitt und liegt momentan bei 10 bis 15%.
Das wollen wir nicht länger hinnehmen – Wir brauchen ein Recht auf einen betrieblichen Ausbildungsplatz!

Ausbildungsplatzumlage

Freiwillig werden die Unternehmen jedoch nie genügend Ausbildungsplätze schaffen – das tun sie schon seit Jahrzehnten nicht – sie müssen dazu gezwungen werden.

Deshalb fordern wir:
Alle Betriebe müssen 10% der Arbeitsplätze als Ausbildungsplätze zur Verfügung stellen! Wir brauchen ein Angebot von 112,5% des Bedarfs an Ausbildungsplätzen. Ausbildungsplatzumlage jetzt!
Betriebe, die weniger ausbilden, sollen zahlen. Von diesem Geld sollen neue betriebliche Ausbildungsplätze finanziert werden.

  Kopiervorlage zum Ausbildungsbeginn 2012 (1,4 MiB, 2.045 hits)

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ Mu?nster
SDAJ München
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Working Whistleblowers

Working Whistleblowers

Meine letzten zwei Monate habe ich beruflich beim Stadtstrand Düsseldorf verbracht. Diese Fast-Drink-Kette, bei der man entspannt seine Zeit am Rhein verbringen kann, ist eine arbeitsrechtliche Katastrophe. Es gab viele Minusstunden bei Teil- und Vollzeitkräften, aber...

mehr lesen
Für den Frieden, heraus zum Antikriegstag!

Für den Frieden, heraus zum Antikriegstag!

Krieg in Syrien, tote Schulinder im Jemen, Säbelrasseln der NATO an der russischen Grenze – aktuell herrscht auf der ganzen Welt Krieg. Jeden Tag lesen wir neue Nachrichten über weitere Konflikte. Immer mehr Tote, immer mehr Flüchtlinge, mehr Soldaten – aber weniger...

mehr lesen
× Schreib uns!