Mecklenburg-Vorpommern steht auf!

veröffentlicht am: 5 Sep, 2011


Die Genossinnen und Genossen von der SDAJ Rostock berichten auf ihrer Website über eine Aktion im Vorfeld der Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern:

Im Rahmen der antifaschistischen Kampagne „Wake up – Stand up, Keine Stimme den Nazis in MV“ fand am 3. September 2011, einen Tag vor den Kommunal- und Landtagswahlen, eine Demo mit 550 TeilnehmerInnen in Schwerin statt. Bereits früh versammelten sich viele AntifaschistInnen, darunter auch Mitglieder der SDAJ-Waterkant, um ein Zeichen gegen die Nazis zu setzen. In den letzten Wochen wurde der Wahlkampf der NPD massiv durch antifaschistischen Protest gestört. Sei es bei dem NPD-Wahlkampfauftakt am 1. Mai, als die FaschistInnen in Greifswald blockiert wurden, sei es bei Infoständen, die sie durch Protest frühzeitig abbauen mussten oder durch Aufklärungsarbeit (u.a. durch unsere thematische Kleinzeitung „Aufschrei”). Die Demo in Schwerin hat gezeigt, dass wir uns nicht unterkriegen lassen. Antifaschistischer Kampf muss kontinuierlich vorangebracht werden, auch wenn die NPD den Wiedereinzug nicht schafft. Wake up – Stand up!

Gruppenkarte

finde die SDAJ Gruppe in deiner Nähe!

mehr zum Thema

Unsere Bundesvorsitzende Andrea hat zum 10 Jährigen Jubiläum der "Selbstenttarnung" des NSU einen Beitrag auf unserem Instagram Profil veröffentlicht. Der weckte das Interesse der beiden Macher des Podcasts "Kommunisten Kneipe" Die kleine aber feine Ausgabe der...

mehr lesen
Das neue Normal  Corona-Zahlen so hoch wie noch nie

Das neue Normal Corona-Zahlen so hoch wie noch nie

Bereits im September haben wir in einer Stellungnahme (https://www.sdaj.org/2021/09/23/neue-massnahmen-ohne-jede-vernunft/) zu den ab Oktober geltenden Corona-Maßnahmen darauf hingewiesen, dass diese die Verbreitung des Virus tendenziell nur erhöhen werden. Damals...

mehr lesen
Solidarität mit den Beschäftigten im TV-L!

Solidarität mit den Beschäftigten im TV-L!

Ihr habt die öffentliche Infrastruktur in Verwaltungen, Krankenhäusern und Schulen am Laufen gehalten, trotz Pandemie. Was ihr dafür fordert ist gerade auch angesichts der hohen Inflation alles andere als überzogen: 5% mehr Lohn, mindestens aber 150€ bzw. 300€ für...

mehr lesen
× Schreib uns!