POSITION #4/2011: Darf’s ein bisschen mehr sein?

veröffentlicht am: 25 Jul, 2011

Die neue POSITIOИ #4/2011 ist fertig und wird in Kürze verschickt.

Überall Empörung: In Spanien zeltet die Bewegung der Empörten auf großen Plätzen, in Griechenland macht man es ihnen nach. In Portugal, in Großbritannien, in ganz Europa regt sich Widerstand gegen die Sparpolitik der Regierenden. Denn überall soll die Bevölkerung, besonders die Arbeiterklasse, die Kosten der Krise bezahlen. Auch in Deutschland gab es einige Proteste: Von den Gewerkschaften gegen Leiharbeit, von den Stuttgartern gegen das Tieferlegen ihres Bahnhofes. Ein bisschen Empörung ist also auch bei uns angekommen. Aber hier heißt das „Wutbürger“.

Ein Wutbürger ist irgendwie unzufrieden. Er fühlt sich betrogen. Er findet Atomkraft falsch und Stuttgart 21 auch. Vielleicht findet er auch, dass Sarrazin Recht hat. Wut und Empörung allein zeigen eben noch nicht, welchen Ausweg es aus dem alltäglichen kapitalistischen Wahnsinn gibt. Für manche sind dann reaktionäre, rassistische Erklärungen ganz ansprechend.
Wir finden: Da darf es dann doch ein bisschen mehr sein als nur Empörung. Eine breite, organisierte Bewegung. Eine Bewegung, die weiß, wer der Gegner ist. Und eine Bewegung, die erkannt hat, dass nur die Überwindung des Kapitalismus einen Ausweg aus der Krise bietet – dafür kämpfen kommunistische Parteien und Jugendverbände in ganz Europa.

Wenn es auch für dich ein bisschen mehr sein darf, findest du im Schwerpunkt dieser Ausgabe mehr dazu, wie der deutsch Imperialismus seine Profitinteressen in der ganzen Welt durchsetzt. Wir haben mehr darüber zu berichten, wie die Kommunistinnen und Kommunisten in Spanien und Griechenland gegen die Sparmaßnahmen kämpfen. Und natürlich darüber, wie die SDAJ hier in Deutschland aktiv ist – für mehr als Empörung.

In diesem Sinne,
Euer Zeitungskollektiv

SDAJ Aachen
SDAJ Augsburg
SDAJ Bamberg
SDAJ Barsbüttel
SDAJ Berlin
SDAJ Blankenfelde-Mahlow
SDAJ Bochum
SDAJ Bonn
SDAJ Bremen-Oldenburg
SDAJ Cottbus
SDAJ Dortmund
SDAJ Dresden
SDAJ Düsseldorf
SDAJ Essen
SDAJ Frankenberg
SDAJ Frankfurt
SDAJ Freiburg
SDAJ Gießen
SDAJ Göttingen
SDAJ Hamburg
SDAJ Hannover
SDAJ Karlsruhe
SDAJ Kassel
SDAJ Kiel
SDAJ Köln
SDAJ Landau
SDAJ Leipzig
SDAJ Limburg-Weilburg
SDAJ Linker Niederrhein
SDAJ Lübeck Süd/Ost-Holstein
SDAJ Mainz
SDAJ Mannheim
SDAJ Marburg
SDAJ München
SDAJ Münster
SDAJ Neumarkt
SDAJ Neuss
SDAJ Nürnberg
SDAJ Osnabrück
SDAJ Ostwestfalen-Lippe
SDAJ Rostock
SDAJ Schwerin
SDAJ Siegen
SDAJ Solingen
SDAJ Stralsund
SDAJ Stuttgart
SDAJ Trier
SDAJ Tübingen
SDAJ Ulm
SDAJ Witten
SDAJ Wuppertal
SDAJ Würzburg

POSITION #5/2019

mehr zum Thema

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Jungkandidat*innen zur Bundestagswahl: Andrea Hornung

Wer wirklich die Umwelt retten will, wählt KommunistInnen POSITION: Das Bundesverfassungsgericht hat gesagt, dass die Umwelt geschützt werden muss. Ist das Problem jetzt gelöst? Andrea: Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist ein positives Signal. Denn es stimmt,...

mehr lesen
Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Legende vom „importierten Antisemitismus“

Die Bundesregierung ist sehr schnell dabei, realen und vermeintlichen Antisemitismus bei Pro-Palästina-Demos zu finden. Bei antisemitischen faschistischen Netzwerken und ihren Rekrutierungsbecken in Polizei-, Bundeswehr- und Geheimdienststrukturen tut sie sich...

mehr lesen
× Schreib uns!